Die EU hat Deutschland für sanktionierte Unternehmen 11 Milliarden Euro Hilfe bewilligt


Die Europäische Kommission (EK) hat Deutschland Beihilfen in Höhe von 11 Milliarden Euro (rund 271 Milliarden CZK) für Unternehmen genehmigt, die antirussischen Sanktionen unterliegen. Dies teilte die KPU heute in einer Pressemitteilung mit. Andere Regierungen haben ähnliche Hilfen vorgeschlagen. Nach dem deutschen Plan können Unternehmen Kredite mit staatlichen Garantien von bis zu 90 Prozent der Kreditsumme erhalten oder Kredite zu niedrigeren Zinssätzen erhalten, um ihren Investitionsbedarf und als Betriebskapital zu decken.

Dieses übergreifende Programm wird es Deutschland ermöglichen, die wirtschaftlichen Auswirkungen von Putins Krieg gegen die Ukraine abzumildern und branchenübergreifende Unternehmen, die von der aktuellen Krise und den damit verbundenen Sanktionen betroffen sind, weiterhin zu unterstützen.“, sagte Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager.

Die Europäische Kommission, die die Wettbewerbsregeln in der Union durchsetzt, hat kürzlich ihre Vorschriften über staatliche Beihilfen gelockert. Sie will es EU-Regierungen ermöglichen, sanktionierten Unternehmen zu helfen.

Quelle: Reuters, CTK

Weiterlesen

  • Laut Merkel muss die EU den Beziehungen zu den USA mehr Aufmerksamkeit schenken

    Die EU muss ihren Beziehungen zu den Vereinigten Staaten mehr Aufmerksamkeit schenken, und diese Partnerschaft ist für Europa von strategischer Bedeutung. Das sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel heute am Rande der Süddeutschen Zeitung.
  • Die EU wird versuchen, sich auf das Budget für 2014-2020 zu einigen

    Auf ihrem Gipfel, der heute in Brüssel beginnt, wird die EU versuchen, sich auf die Ebene der EU zu einigen…
  • Die EU soll sich auf Belgien, Italien und Frankreich konzentrieren

    Die Europäische Kommission (EC) wird Belgien, Frankreich und Italien am Freitag warnen, dass ihre Haushalte für das nächste Jahr möglicherweise nicht…
  • Die EU hat die Bankenaufsicht genehmigt

    Nach einer langen Verhandlungsnacht haben die Finanzminister heute Morgen der Gründung einer einzigen Bank zugestimmt…
  • Die EU hat einen Sanierungsfonds genehmigt, die Tschechische Republik erhält daraus 230 Mrd. CZK

    Heute Morgen haben sich die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union nach einem viertägigen und nächtlichen Marathon darüber geeinigt, wie die finanzielle Unterstützung für von der Coronavirus-Krise betroffene Volkswirtschaften aussehen würde. Ab Januar können die Staaten 750 Milliarden Euro (etwa 20 Billionen Kronen) aus den Wiederaufbaufonds abziehen, während 390 Milliarden Euro dieses Betrags aus Zuschüssen und verbleibenden Krediten stammen werden. Die Tschechen erhalten 8,7 Milliarden (über 230 Milliarden Kronen) Subventionen aus dem neuen Fonds, den Ministerpräsident Andrej Babi für erfolgreich hielt.
  • Die EU hat Eigenkapitalregeln genehmigt

    Die Finanzminister der Mitgliedsländer der Europäischen Union haben sich gestern in Brüssel auf Eigenkapitalvorschriften geeinigt.
  • EU stimmt mit Deutschland darin überein, dass weiter gespart werden muss

    Die Europäische Kommission und Deutschland sind sich einig, dass die Haushaltsdefizite in Euro-Zahlungsländern reduziert werden müssen …
  • Die Europäische Union hat sich grundsätzlich auf eine Reform der Bankenregeln geeinigt

    Gestern haben sich die EU-Finanzminister auf eine Reform der Bankenregeln geeinigt, wobei bis Ende des Jahres nur noch wenige technische Details zu verfeinern sind. Diese Änderungen betreffen den Bedarf an Bankkapital und die Erholung und Lösung der Bankenkrise. Die von der Europäischen Kommission (EK) im November 2016 vorgeschlagenen Änderungen sollen die durch die globale Finanzkrise aufgedeckte Lücke schließen und den nächsten Schritt in Richtung einer europäischen Bankenunion gehen.
  • Die EU hat keine Bankenregulierung genehmigt

    Die Länder der Europäischen Union haben sich auch nach stundenlangen Verhandlungen nicht darauf geeinigt, die Bankenregulierung zu verschärfen …
  • Die Europäische Union hat den Krisenfonds bewilligt, sie will das Geld ab Sommer verteilen

    Nach dem heutigen Tag liegt es nur noch in den Händen der Regierungen und Parlamente der Mitgliedstaaten der Europäischen Union, die Frist für die Verteilung außerordentlicher Finanzpakete zur Unterstützung der wirtschaftlichen Erholung nach der Coronavirus-Krise zu legen. Nachdem der 750 Milliarden Euro (19,5 Billionen Kronen) umfassende Sanierungsfonds vom Europäischen Parlament und den Mitgliedstaaten genehmigt wurde, haben die nationalen Behörden die Rückzahlung des gemeinsamen Darlehens noch nicht genehmigt. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sagte heute, die ersten Gelder könnten Mitte des Jahres zur Verfügung stehen.
  • Die EU hat Sanierungspläne für die ersten 12 Länder genehmigt, die Milliarden aus Krisenfonds erhalten

    Die Länder der Europäischen Union haben heute die ersten 12 nationalen Wiederaufbaupläne genehmigt, die es den Mitgliedstaaten ermöglichen werden, in den kommenden Wochen Geld aus Notfonds für die Erholung von der Coronavirus-Krise abzuheben. Unter anderem einigten sich die Finanzminister auf Beiträge für Italien oder Spanien, die mit einem Gesamtvolumen von 750 Milliarden Euro (rund 19,1 Billionen CZK) die größten Nutznießer des Fonds sein werden.
  • Die EU hat einem Plan zugestimmt, 100 Milliarden Euro zur Stützung des Wechselkurses einzusetzen

    Die Länder der Europäischen Union haben sich darauf geeinigt, 100 Milliarden Euro (2,8 Billionen CZK) zur Unterstützung von Arbeitnehmern zu verwenden, die aufgrund des Coronavirus von wirtschaftlichen Ausfällen bedroht sind. Die Finanzminister der Europäischen Union haben heute einen Vorschlag der Europäischen Kommission (EK) gebilligt, die oben genannten Mittel zur Unterstützung kurzfristiger Arbeitsplätze zu verleihen. Das Programm wird verfügbar sein, nachdem die Mitgliedsstaaten Garantien für Darlehen bereitgestellt haben, aus denen die Europäische Kommission die Darlehen finanzieren wird.
  • Die Europäische Union hat zugesagt, Mittel gegen die Jugendarbeitslosigkeit zu mobilisieren

    Gestern haben europäische Partner zugesagt, in den nächsten zwei Jahren mindestens sechs Milliarden Euro zur Bekämpfung …
  • Die EU stimmt der Schließung griechischer Banken zu

    Die Europäische Kommission hat der griechischen Regierung heute die offizielle Erlaubnis erteilt, Banken vorübergehend zu schließen und weitere Schritte zu unternehmen…
  • Die EU hofft immer noch, neue US-Zölle auf Stahl und Aluminium vermeiden zu können

    Die Europäische Union ist bereit, auf neue Zölle zu reagieren, die US-Präsident Donad Trump auf Stahl- und Aluminiumimporte in die Vereinigten Staaten verhängen will. Er hofft aber immer noch, dass die Einführung der Aufgabe vermieden werden kann. Dies erklärte heute EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström. Er stellte auch Trumps Rechtfertigung für die neuen Zölle in Fragen der nationalen Sicherheit in Frage.
  • EU-Gipfel geht weiter; EUR/USD über 1,2900

    Die gemeinsame europäische Währung hat sich heute nach den Ergebnissen des November-Ifo-Index aus Deutschland gestärkt…
  • Die EU drängt Großbritannien, die Nachbeitrittsgespräche zu beschleunigen

    Die Europäische Union will den Druck auf London erhöhen, die Verhandlungen über die grundlegenden Streitpunkte eines künftigen Abkommens über die wechselseitigen Beziehungen zwischen dem Block und Großbritannien nach dem Brexit deutlich voranzutreiben. Bei der heute beginnenden Videokonferenzrunde nächste Woche will Brüssel deutlich vorankommen, etwa bei der Vereinheitlichung von Wettbewerbsregeln oder Fischereirechten.
  • Die EU hat das Disziplinarverfahren gegen Griechenland eingestellt

    Die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union haben heute beschlossen, das wegen übermäßiger Haushaltsdefizite eingeleitete Disziplinarverfahren gegen Griechenland einzustellen. Sie taten dies gemäß den Empfehlungen der Europäischen Kommission (EK) vom Juli, berichtete Reuters.
  • Die EU hat das Defizitverfahren Portugals eingestellt

    Die Finanzminister der Europäischen Union haben heute offiziell das Disziplinarverfahren gegen Portugal wegen seines übermäßigen Haushaltsdefizits beendet. Lissabon hat seinen Partnern versprochen, Reformen durchzuführen, um das Wirtschaftswachstum zu unterstützen und gleichzeitig solide öffentliche Finanzen aufrechtzuerhalten, sagte das portugiesische Finanzministerium. Das Land steht seit 2009 unter einem Disziplinarregime und konnte sein Rekorddefizit nach der Schuldenkrise deutlich reduzieren.
  • EU: Einflussreiche Ökonomen haben eine Reihe von Reformen vorgeschlagen

    Einflussreiche Ökonomen aus Frankreich und Deutschland haben heute ihren Regierungen Vorschläge für eine Reihe von Reformen und Investitionen vorgelegt…

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.