Die deutschen Grünen unterstützen eine „Semaphor“-Koalition zur Bildung einer gemeinsamen Regierung mit Sozialdemokraten und Liberalen

Die stellvertretenden Vorsitzenden der Grünen Annalena Baerbock und Robert Habeck geben Erklärungen nach einem Treffen der Parteivorsitzenden in Berlin, Deutschland, 6. Oktober 2021 ab. REUTERS/Michele Tantussi

Die Grünen in Deutschland haben am Mittwoch angekündigt, dass sie wollen bildeten eine Koalition mit den Sozialdemokraten der SPD, die die letzte Bundestagswahl gewonnen hatte, und den Liberalen der FDP, getauft als ‚Ampeln‘.

„Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass es jetzt folgerichtig ist, die Verhandlungen mit SPD und FDP fortzusetzen, und wir werden weiter gehen, um eine Einigung zu erzielen“, erklärte Umwelt-Co-Präsidentin Annalena Baerbock auf einer Pressekonferenz. Vor allem fügte er hinzu, „unter Berücksichtigung der Gemeinsamkeiten, die wir in unseren bilateralen Gesprächen aufgebaut haben“.

Diese Entscheidung schließt die Möglichkeit aus, mit den Christdemokraten der CDU-CSU die Aufstellung von Angela Merkel, die bei der Wahl am 26. September Zweite wird, zu vereinbaren.

Ein anderer Führer der Los Verdes, Robert Habeck, stimmte zu, dass die Kontakte der letzten Tage gezeigt haben, dass die „Ampel“-Koalition, rot, gelb und grün, nach den Farben der drei Parteien die Koalition mit den „größten“ ist. Zufall“ Verdient zwischen den drei Parteien. „Gespräche der letzten Wochen haben gezeigt, dass mit dieser Regelung (mit SPD und FDP) vor allem im sozialpolitischen Bereich die größten Schnittmengen auf inhaltlicher Ebene möglich sind“, erklärte er.

Armin Laschet, Vorsitzender der Christlich Demokratischen Union (CDU), spricht während einer Pressekonferenz zu Sondierungsgesprächen für eine mögliche neue Regierungskoalition in Berlin, Deutschland, am 5. Oktober 2021 REUTERS/Michele Tantussi
Armin Laschet, Vorsitzender der Christlich Demokratischen Union (CDU), spricht während einer Pressekonferenz zu Sondierungsgesprächen für eine mögliche neue Regierungskoalition in Berlin, Deutschland, am 5. Oktober 2021 REUTERS / Michele Tantussi

Die bei anderen Gelegenheiten geführten Verhandlungen zur Bildung einer „Ampel“-Koalition sind größtenteils gescheitert. Es funktioniert nur in Rheinland-Pfalz, wo dieses Bündnis nach den Wahlen im März dieses Jahres neu aufgelegt wurde.

Die Liberalen, die der CDU am nächsten stehen, müssen sich noch entscheiden, welchen Weg sie derzeit für den wahrscheinlichsten halten. Nach den Parlamentswahlen 2017 hatten die Verhandlungen zugunsten der sogenannten „jamaikanischen“ Koalition vergeblich begonnen, die gerade wegen des Ausstiegs der FDP aus den Verhandlungen in einem No-Deal mündeten. Zudem dauerte es Monate, bis eine Regierungsvereinbarung zustande kam, sodass Deutschland und die Europäische Union lange Zeit nur langsam funktionierten.

„Dieses Land kann sich keine längere Immobilität leisten“, wenn es um die Koalitionsbildung geht, erklärte Baerbock, dessen Bildung an dritter Stelle steht.

„Wir schlagen der FPD jetzt vor, die Verhandlungen mit SPD und Grünen fortzusetzen“, um eine Koalition zu bilden, betonte Baerbock. Wichtig sei, „schnell voranzukommen“.

DATEIFOTO: Der Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen, der Vorsitzende der Christlich Demokratischen Union (CDU) und Kanzlerkandidat Armin Laschet und Bundeskanzlerin Angela Merkel sprechen vor einem Treffen der CDU-Führungskräfte in Berlin.  Kay Nietfeld / Pool über REUTERS / Fotodatei
DATEIFOTO: Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident, der Vorsitzende der Christlich Demokratischen Union (CDU) und Kanzlerkandidat Armin Laschet und Bundeskanzlerin Angela Merkel sprechen vor einem Treffen der CDU-Führung in Berlin. Kay Nietfeld / Pool über REUTERS / Fotodatei

Eine Allianz dreier Formationen mit sehr unterschiedlichen Programmen zur Erzielung einer Mehrheit hat es in Deutschland seit den 1950er Jahren nicht gegeben.

Trotz der Wahlrückschläge gab die CDU-CSU unter Führung des unbeliebten Armin Laschet den Versuch einer Regierungsbildung mit Liberalen und Grünen nicht auf.

Ihre Führer trafen sich am Sonntag mit Liberalen und am Dienstag mit Umweltschützern, um sie zu einem Zusammenschluss zu bewegen, der es den Konservativen ermöglichen würde, die Kanzlerin nach 16 Jahren Merkels Ära zu behalten.

(mit Informationen von AFP und EP)

WEITERLESEN:

Seltsame Unsicherheit in Deutschland: Angela Merkels Nachfolger wird zwischen „Semaphore“ oder „Jamaikanischer“ Koalition entschieden
Deutschlands erste Wahlergebnisse verschaffen den Sozialdemokraten einen leichten Vorteil gegenüber Merkels Konservativen
Angela Merkel gibt die Niederlage ihrer Partei zu: Gratuliert Olaf Scholz und ebnet den Weg für eine sozialdemokratische Regierung in Deutschland

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.