Die Bundesregierung senkt die Gassteuer, um die Verbraucherkosten zu senken

Bundeskanzler Olaf Scholz sagte am Donnerstag, den 18., dass seine Regierung die Mehrwertsteuer (MwSt.) auf Erdgas bis Ende März 2024 von 19 % auf 7 % senken wird, um den Energiekostendruck auf die deutsche Bevölkerung zu verringern.

Die Ankündigung erfolgte auf einer hastig abgehaltenen Pressekonferenz in Berlin, einen Tag nachdem Scholz während einer Veranstaltung in einem Rathaus außerhalb der Hauptstadt feindselige Proteste erhalten hatte. „Der Gaspreisanstieg ist für viele Bürger eine enorme Belastung“, sagte die Kanzlerin und fügte hinzu, dass in den kommenden Wochen weitere Maßnahmen angekündigt würden.

Zusätzlich zu dem Anstieg der Großhandelspreise für Erdgas, der durch die russische Invasion in der Ukraine Anfang dieses Jahres verursacht wurde, mussten die Verbraucher neue Zuschläge zahlen, um Energieunternehmen zu unterstützen, die Schwierigkeiten haben, neue Lieferungen auf den globalen Märkten zu finden.

Russland hat den Fluss von Erdgas – das zur Stromerzeugung, zum Betreiben von Fabriken und zum Heizen von Häusern im Winter verwendet wird – nach Deutschland und in andere europäische Länder reduziert, und es werden weitere Kürzungen befürchtet, wenn das Wetter kälter wird und die Nachfrage steigt. Die daraus resultierenden hohen Preise heizen die Inflation an, untergraben die Kaufkraft der Menschen und erhöhen die Wahrscheinlichkeit einer Rezession.

Scholz sagte, dass die Senkung der Steuern auf den Gasbezug die neuen Umlagen in der Regel mehr als kompensieren würden, also aus der Staatskasse bezahlt würden. Der deutsche Staatschef sagte, das Thema sei eine Frage der „Gerechtigkeit, um sicherzustellen, dass das Land in dieser Krise geeint bleibt“.

Scholz war am Mittwoch bei einer Veranstaltung vor dem Rathaus in Neuruppin, rund 50 Kilometer nordwestlich von Berlin, mit wütenden Rufen von Demonstranten konfrontiert worden. Das Video zeigt mehrere hundert Menschen außerhalb des Sicherheitszauns, der das Hauptereignis umgibt, einige rufen „Verräter“ und „töte ihn“. Deutsche Nachrichtenagentur DPA berichteten, dass die Demonstranten von der Partei Alternative für Deutschland (AfD) und der rechtsextremen Linken organisiert worden seien. Quelle: Associated Press.

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.