Die älteste Frequenz wird von der Politur profitieren

Orange, Free, SFR und Bouygues Telecom: Die ältesten Frequenzen werden von der Politur profitieren

Angesichts der Antennenentwicklung und veralteter Vorschriften plant Europa, die technischen Bedingungen für die Bänder 900 MHz und 1800 MHz zu aktualisieren.

Während bei der Einführung von 5G viel über neue Frequenzen gesprochen wurde, verdienen auch die älteren etwas Aufmerksamkeit. GSM wurde Anfang der 1990er Jahre in Frankreich und Europa im 900-MHz-Band eingeführt und dann auf das 1800-MHz-Band ausgeweitet. Diese Frequenzen, die die ältesten sind, die in Mobilfunknetzen verwendet werden, haben sich daher gut behauptet und werden immer noch von Netzbetreibern verwendet, die jeweils mehrere Standorte haben, die mit ihrem 3G- oder 4G-Netz kompatibel sind.

Aber angesichts materieller Entwicklungen müssen letztere folgen, um wirksam zu bleiben. ANFR erklärt, dass sie „umrahmt von alten europäischen Texten“ und profitiert daher in diesem Jahr von neuen technischen Bedingungen, die besser für neue Geräte in Mobilfunknetzen geeignet sind. Die Agentur weist darauf hin, dass sie expandieren konnten, insbesondere durch die Umstellung auf die LTE-Technologie, die mobiles Breitband ermöglicht, aber auch auf andere Protokolle wie UMTS oder andere im Zusammenhang mit dem Internet der Dinge. Angesichts der Ankunft neuer Antennen mit steuerbaren Strahlen für 5G und dem Wunsch nach technologischer Neutralität auf europäischer Ebene werden die Bedingungen für die Frequenzkohabitation daher angepasst.

Jedes europäische Land hat seine eigene Strategie bezüglich dieses Frequenzbandes: Befindet sich 3G auf 900MHz bei unserem deutschen Nachbarn in einer Aussterbephase, setzt sich die Verbreitung bis zum 1. Februar 2022 mit insgesamt 50.320 aktivierten Standorten inklusive Zusammenlegung fort. Daher sollte dieser neue technische Rahmen für jeden EU-Mitgliedstaat unter Berücksichtigung unterschiedlicher nationaler Dynamiken angepasst werden, während der GSM-spezifische Status beibehalten wird. In Frankreich ist beispielsweise im Rahmen des New Cellular Deal eine damit verbundene Neuordnung des 900-MHz-Frequenzplans für Orange, Free, SFR und Bouygues Telecom im Jahr 2024 geplant.

Dieser neue Rahmen wird den Frequenzplan für jedes Band angleichen, indem er einen Mindestblock von 5 MHz pro Betreiber empfiehlt, und wird den Stand der technologischen Neutralität ohne Bezugnahme auf Standards einschließlich der Verwendung aktiver Antennen verringern.„erklärte ANFR. Dies wird auch ermöglichenBetreiber, 5G oder andere kompatible Technologien ohne vorherige Genehmigung durch die Regulierungsbehörden einzuführen„.

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.