Deutschlands Manfred Weber zum Vorsitzenden der Europäischen Volkspartei gewählt

Der Deutsche Manfred Weber wurde am Dienstag, den 31. Mai, zum Vorsitzenden der Europäischen Volkspartei (EVP), der rechtsextremen proeuropäischen Partei, gewählt. Als einziger Kandidat im Rennen will Donald Tusks Nachfolger den Einfluss der christdemokratischen Familie im Europarat wiederherstellen.

„Ehrlich gesagt waren wir nicht in der besten Zeit unserer Geschichte“erkennt Herrn Weber als eine konservative rechte Partei an, die an eine Niederlage in der Europäischen Union (EU) gekettet ist.

EVP-Vertreter haben eingeräumt, dass die Präsidentschaftswahlen im Mai in Frankreich mit weniger als 5 % der Stimmen für die rechtsextreme Kandidatin Valérie Pécresse ein Desaster waren. Mit dem Abgang von Angela Merkel als Bundeskanzlerin verlor die Familie auch ihren politischen Führer. Ihre Hauptkomponenten, die deutsche CDU, die spanische Partido Popular, Forza Italia und die französische Republikanische Partei, sind jetzt in der Opposition.

Lesen Sie auch: Für unsere Kunden bereitgestellte Artikel Dominique Reynié: „Dies ist das Ende der Kontrolle des Europäischen Parlaments durch das EVP-SPE-Duopol“

Die EVP hat jetzt nur sieben Führer am Tisch des Europäischen Rates, der die Siebenundzwanzig (Griechenland, Österreich, Zypern, Rumänien, Kroatien, Litauen, Lettland) zusammenbringt, sich aber mit sozialistischen und liberalen Reformen befassen muss.

Gesprochen von Ursula von der Leyen

Der gebürtige Bayer, Mitglied der bayerischen CSU – der Schwesterpartei der CDU – und 2004 zum Europaabgeordneten gewählt, Manfred Weber, 49, führt seit 2014 die EVP-Fraktion im Europaparlament. Der Mann ist diskret, verweigert sich Französisch lernen, eine von zwei Sprachen Agenturarbeit. Er hat seine gesamte Karriere im Europäischen Parlament verbracht und hatte keinen Kontakt zu EU-Führungskräften, im Gegensatz zu Ex-Premier Donald Tusk oder seinem Mentor, dem Franzosen Joseph Daul, der Angela Merkels Ohr hat.

Die EVP bleibt nach Sitzen die stärkste Partei im Europaparlament, was es Weber ermöglichen sollte, 2019 den Vorsitz der Europäischen Kommission zu übernehmen. Doch der französische Präsident Emmanuel Macron hat diesen Ehrgeiz durchkreuzt, indem er sich für seine deutsche Sprache entschieden hat. Landsfrau Ursula von der Leyen, zu urteilen, dass sie keine hat „Keine Erfahrung oder Autorität erforderlich“ die Brüsseler Exekutive zu führen.

Lesen Sie auch Für unsere Kunden bereitgestellte Artikel Manfred Weber über Emmanuel Macron: „Ich mag die neue Art, Politik zu machen, nicht“

Manfred Weber hat nicht aufgegeben. „Alle hielten es für selbstverständlich, dass er für das Amt des Präsidenten des Europäischen Parlaments kandidieren würde“, erzählte Agence France-Presse einem seiner Verwandten. Aber Donald Tusks Entscheidung, die EVP-Präsidentschaft aufzugeben, um in die Politik in Polen zurückzukehren, hat ihm eine neue Option eröffnet.

Er unterstützt die EU-Mitgliedschaft der Ukraine

Er präsentierte sich als CSU-Gemäßigter und Kompromissler. Als Verfechter europäischer Werte tritt er entschieden gegen illegale Einwanderung ein, tritt für Durchsetzungsvermögen gegenüber Beitrittskandidaten ein und stellt sich im Interesse der Steuerzahler gegen eine allzu extravagante Europäische Union.

Lesen Sie auch Für unsere Kunden bereitgestellte Artikel Manfred Weber plädiert für „Stopp der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei“

Aber nach seiner Wahl in den Kongress in Rotterdam, südwestlich der Niederlande, sagte Weber am Mittwoch, dass die EU-Mitgliedschaft der vom Krieg zerrütteten Ukraine Priorität habe. „Die erste Botschaft, die wir diesmal geben müssen (…) ja, Sie können Mitglied der Europäischen Union werden“er startete. „Die EVP unterstützt den Kandidatenstatus für unsere ukrainischen Freunde sowie für die Republik Moldau“fügte er in Anwesenheit des ehemaligen ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko hinzu, der befugt war, die Ukraine zu verlassen, um an der Veranstaltung teilzunehmen.

Kiew hat seine Frustration darüber zum Ausdruck gebracht, dass mehrere EU-Länder sich weigern, ihre Mitgliedschaft nach der russischen Invasion am 24. Februar zu beschleunigen. Die Europäische Kommission beabsichtigt, im Juni ihre Meinung dazu abzugeben, ob die Ukraine den Kandidatenstatus erhalten wird.

Welt mit AFP

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.