Deutschlands Adler wird versuchen, seine Schulden zu verlängern, nachdem er Tausende von Häusern verkauft hat.

Die beiden riesigen Verkäufe in diesem Monat sind der jüngste Versuch des angeschlagenen Unternehmens, dessen Aktien eingebrochen sind, seit sie letztes Jahr von Leerverkäufern ins Visier genommen wurden, die seine operative und finanzielle Transparenz kritisierten, seine Position zu stärken.

Maximilian Rienecker, Co-CEO der Adler-Gruppe, sagte gegenüber Reuters, der Verkauf der Immobilie bedeute, dass er seine Schulden reduziert habe, aber er werde weiterhin versuchen, die Zahlungen für Bankdarlehen zu verlängern, die in den nächsten zwei Jahren fällig werden.

„Wir haben hauptsächlich lokale Banken, mit denen wir in der Vergangenheit Schulden gemacht haben“, sagte Rienecker und verwies auf eine Verlängerung von 600 Millionen Euro (688 Millionen US-Dollar) an Schuldenrückzahlungen. „Wir sind darüber in Gesprächen.“

Er fügte hinzu, dass zusätzlich zu diesen Bankschulden in den nächsten zwei Jahren Anleihen in Höhe von 1,1 Milliarden Euro fällig werden, die durch die Ausgabe neuer Anleihen beglichen oder auf andere Weise zurückgezahlt werden können.

Früher am Donnerstag kündigte Adler den Verkauf von rund 14.400 Häusern und Gewerbeimmobilien an, seinen zweiten Verkauf in ebenso vielen Wochen.

Im Dezember äußerte die Ratingagentur Standard & Poor’s Bedenken, dass ein solcher Verkauf ihr Portfolio an Mietobjekten reduzieren und ihre Abhängigkeit von allgemein riskanten langfristigen Entwicklungsprojekten erhöhen würde.

Anschließend bewertet sie den Rating-Ausblick von Adler als negativ, was auf ein erhöhtes Risiko einer Herabstufung aufgrund der unsicheren Entwicklungspläne des Unternehmens hinweist. Es ist nicht klar, ob sich diese Position nach dem Verkauf ändern könnte.

Moody’s zog das Rating des Unternehmens Anfang letzten Jahres zurück, sagte jedoch nicht, warum.

Rienecker wies die Kritik von Standard & Poor’s zurück.

„Wir werden keine Nettomiete bekommen, aber auf der anderen Seite bauen wir unsere Schulden ab“, sagte er.

Der Konzern werde noch 30.000 Wohnungen besitzen, zwei Drittel davon in Berlin, sowie Immobilienentwicklungsprojekte.

Rienecker sagte, er erwarte, dass eine Sonderprüfung der Unternehmensangelegenheiten durch KPMG nach Betrugsvorwürfen eines Undercover-Verkäufers in der ersten Hälfte dieses Jahres abgeschlossen und angekündigt werde.

Die Adler-Gruppe sagte, sie würde einen Nettoerlös von 600 Millionen Euro (686 Millionen US-Dollar) aus dem am Donnerstag angekündigten Verkauf an die Private-Equity-Gesellschaft KKR erhalten.

Das Unternehmen sagte, der Verkauf würde dazu beitragen, sein Ziel zu erreichen, eine Beleihungsquote, ein wichtiger Indikator für seinen Leverage, von rund 45 % zu erreichen.

Anfang dieses Monats gab Adler den ähnlichen Verkauf von mehr als 15.500 Immobilien der LEG Immobilien bekannt.

(1$ = 0,8740 Euro)

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.