„Deutschland will ein Viertes Reich aufbauen“, sagte Kaczyski. „Er hat den Bezug zur Realität verloren“ | Regel

Schau das Video
Barbara Nowacka ist Gast des Morning Talk von Gazeta.pl

Am Mittwoch fand kurz zuvor eine ausserordentliche Sitzung des PiS-Parlamentarierausschusses mit der Sorge um die Anwesenheitspflicht statt. Zu diesen Themen gehörten der Fall des stellvertretenden Ministers Ukasz Mejza und die politische Mobilisierung.

Auch Jarosław Kaczyński, Präsident der PiS, sprach zu europäischen Themen. Der Journalist Wojciech Szacki schrieb am späten Mittwoch, er habe Informationen von anwesenden PiS-Abgeordneten erhalten, wonach der stellvertretende Ministerpräsident für Sicherheit sagte: „Für die Europäer ist eine schwierige Frist gekommen. Deutschland hat seine Karten auf den Tisch gelegt und will es tun.“ den Bau des Vierten Reiches. Das werden wir nicht zulassen.“ „Und er bekommt Applaus“, fügte Szacki hinzu.

Das Portal teilt auch mit, dass beim Treffen die Worte über „IV Rzeczy“ gesprochen wurden virtuelle Politur, verweist auf die beiden anwesenden Gesprächspartner. Sie betonten, dass diese Worte „nicht in einer Situation herauskamen, die als Scherz ausgelegt werden könnte“.

Weitere Neuigkeiten finden Sie auf der Homepage von Gazeta.pl

„Kaczyński hat den Bezug zur Realität verloren“

In den Kommentaren anderer Politiker und Journalisten gibt es nach diesen Worten des PiS-Präsidenten Unglauben und Andeutungen, dass Kaczyński von der Realität losgelöst ist.

„Die Plattform ist für ihn komplett weg“ – schrieb Szymon Hołownia. „‚Viertes Reich‘? Die Abfahrtstafel in der CPK wird den Namen Jarosław Kaczyński tragen“ – spottete Marek Belka.

Krzysztof Miszek von der Neuen Linken sagte in einem Interview mit der polnischen Armee, dass dies „einige der Obsessionen von Jarosław Kaczyński sind, der ständig versucht, die öffentliche Meinung mit antideutscher Phobie zu sättigen“. „Das sind beschämende Worte“, urteilte er. Der Politiker wies darauf hin, dass die Regierung in Berlin wechselt und Polen sich mit einer neuen Koalition arrangieren müsse, was „für Polen nicht einfach“ werde.

– Jarosław Kaczyński hat den Bezug zur Realität verloren – sagt Abgeordneter Lewcy. In Zeiten der Spannungen an der polnisch-weißrussischen Grenze könne ein verantwortungsbewusster Politiker in hoher Position seinem größten Nachbarn solche Vorwürfe nicht erheben.

„Es gibt eine Erzählung für den Widder“

„Es gab eine Zeit, in der die PiS genaue Diagnosen hatte, obwohl sie nicht in der Lage war, sie in die Praxis umzusetzen. Jetzt können Diagnosen, gelinde gesagt, nicht weiter von der Realität entfernt sein, und eine darauf basierende Politik kann nur katastrophal sein“ – schreibt der Journalist „Super Express“ Tomasz Walczak.

„Deshalb musste Kaczynski mit Orban, Salvini und Le Pen, Putins fünfter Kolumne in der EU, eine Balance finden. Es gibt ein Narrativ für die Widder“, sagt Renata Grochal von Newsweek. Der Autor und Reporter Cezary azarewicz wiederum urteilte: „Jede Aktion wird von einer Reaktion begleitet, die in Wert und Richtung gleich ist, aber in die entgegengesetzte Richtung. Dieser Abgang könnte für uns nicht gut enden.“

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.