Deutschland will die Europäische Union als Land. Russland sollte auch eine Föderation sein

– Nach jeder Medieninformation über irgendjemanden sollten wir ignorieren? – fragte Michał Wo, stellvertretender Justizminister, polnischer Solidaritätspolitiker, in einem Interview mit Radio Zet. Woś wurde gefragt, ob der stellvertretende Sportminister Ukasz Mejza nicht wegen Medienberichten über ihn aus der Regierung abgesetzt werden solle.



Michał Woś


© Fotorzepa, Jakub Czermiński
Michał Woś

Ukasz Mejza, wie Wirtualna Polska vor einer Woche mitteilte, wird ein Unternehmen gründen, das schwerkranken Patienten, darunter auch Kindern, eine Therapie mit unbestätigter Wirksamkeit anbietet. Mejza weist diese Vorwürfe zurück.

– Eigentumserklärung von Ukasz Mejza überprüft, Medienberichte überprüft. Es wird von der zuständigen Stelle geprüft. Eine der betroffenen Institutionen ist die CBA – sagte der stellvertretende Justizminister auf die Frage, warum Mejza noch immer stellvertretender Sportminister sei.

– Wir haben derzeit die Aussage von Herrn Mejzy gegenüber Medienberichten. Sie können einen Politiker sogar metaphorisch mit einer Zeitung oder Informationsmedien töten. Fakten sind das Wichtigste. Diese Tatsachen werden untersucht – fügte er hinzu.

– Nach jeder Medieninformation über irgendjemanden sollten wir ignorieren? Diese Informationen sind schockierend, schockierend und ich warte auf ihre Erklärung. Im Moment haben wir Medieninformationen, elterliche Aussagen und die Aussage von Herrn Mejza. Dies liegt an der dringenden Intervention, schloss er.

Weiterlesen

Berlin: Neue Regierung auf neuem Weg

– Wir haben in der Politik einen Standard eingeführt, dass Moral etwas sehr Wichtiges ist. Natürlich stehe die Moral an erster Stelle und nicht politische Erwägungen, betonte der stellvertretende Justizminister auf die Frage, ob Mejzy weiterhin in der Regierung bleibe, weil seine Stimme unter anderem für die Mehrheit der PiS im Sejm nötig sei.

Woś wurde auch nach dem Verlauf des PiS-Clubtreffens gefragt, wo Jarosław Kaczyński unter anderem sagen würde, dass „Deutschland mit dem Aufbau des Vierten Reiches beginnt“. Der stellvertretende Minister räumte ein, dass er nicht im Club war, weil er damals vor dem Sejm sprach, aber – wie er es ausdrückte – „was Deutschland tat, ihr neuer Koalitionsvertrag, ging von der Bildung eines europäischen Bundes aus“. – Ich weiß nicht, ob es jemand mit dem Vierten Reich verglichen hat, das sind Medienberichte, aber man kann Alarm schlagen, zeigen, dass Deutschland eine europäische Föderation aufbauen will – fügte er hinzu.

– Deutschland hat in seinem Koalitionsvertrag erklärt, es wolle einen Bundesstaat bilden. Um einen föderalen Staat wie die EU zu bilden, müsse der Nationalstaat zerstört werden, so der stellvertretende Justizminister weiter. Der Aufbau einer europäischen Föderation sei nur „auf der Asche souveräner Nationalstaaten“ möglich.

– Die Russische Föderation ist angeblich auch eine Föderation, und hat diese Oblast Kaliningrad etwas zu sagen, hat der Kreml etwas zu sagen? – Er hat gefragt. – Sie wollen die Möglichkeit Polens beseitigen, selbst zu entscheiden und diese Kompetenz Brüssel überlassen – fuhr er fort. – Das Problem mit europäischen Institutionen besteht darin, dass sie dies außerhalb des Abkommens tun, einschließlich der Beurteilung des EuGH, die die Zuständigkeit der EU erweitert – sagte der stellvertretende Minister.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.