Deutschland war schockiert. Marinechef tritt nach Äußerungen über Putin zurück



epa09703657 (DATEI) - Die neue deutsche Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (links) wird bei ihrem ersten Besuch vom Inspekteur der deutschen Marine, Vizeadmiral Kay-Achim Schoenbach (rechts), bei ihrer Ankunft an Bord der deutschen Marinekorvette


© PAP/EPA/Bernd Wuestneck / POOL PAP
epa09703657 (DATEI) – Die neue deutsche Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (links) wird bei ihrem ersten Besuch vom Inspekteur der deutschen Marine, Vizeadmiral Kay-Achim Schoenbach (rechts), bei ihrer Ankunft an Bord der deutschen Marinekorvette „Oldenburg“ begrüßt an den Stützpunkt der Bundesmarine in Warnemünde, Deutschland, 17. Dezember 2021 (Neuauflage 23. Januar 2022). Bundesmarinechef Schönbach hat sein Amt zum Ende des 22. Januar 2022 niedergelegt, teilte das Bundesverteidigungsministerium mit. Schönbach trat verärgert über seine Äußerungen über die russischen Präsidenten Putin und China bei einer Diskussionssitzung der Denkfabrik in Indien zurück EPA/Bernd Wuestneck / POOL *** Local Caption *** 57361269 Dostawca: PAP/EPA.


Kay-Achim Schönbach, Chef der Deutschen Marine, ist nach skandalösen Äußerungen zum russisch-ukrainischen Konflikt zurückgetreten. Er sagte, dass die Halbinsel Krim verloren sei. Er glaubt auch, dass der russische Staatschef Wladimir Putin „auf jeden Fall Respekt verdient“.

Die schockierenden Worte wurden vom Oberbefehlshaber der deutschen Marine während einer Diskussion in einer indischen Denkfabrik geäußert. Er bezog sich auf die Annexion der ukrainischen Krim durch Russland. Für Kay-Achim Schönbach ist die Halbinsel „verloren, nie wieder, das ist eine Tatsache“.

Lesen Sie auch: Pawłowicz verärgerte Pawłowicz. „Genug davon! Weit weg von Polen“

Die skandalösen Worte des Chefs der Deutschen Marine

Schönbach glaubt auch, dass Russland derzeit keine Invasion in der Ukraine plant. Dass Russland ukrainisches Territorium übernehmen wolle, sei „Unsinn“. Er fügte hinzu, dass der russische Führer Wladimir Putin Respekt verdiene.

Was er wirklich wollte, war respektiert und gleich behandelt zu werden. Und – oh mein Gott – es kostet fast nichts, jemandem Respekt zu erweisen, es kostet nichts. Wenn mich jemand fragt, ist es einfach, ihm den Respekt zu zollen, den er fordert – und vielleicht verdient er ihn – sagt Schönbach.

Lesen Sie auch: Dramatische Nachrichten aus London. Wladimir Putin wird es wirklich tun?

Schönbach tritt zurück

Das Video, in dem der Chef der deutschen Marine schnell die Runde macht, verbreitet sich im Netz und sorgt für große Empörung. Infolgedessen beschloss Schönbach, von seinem Posten zurückzutreten. „Ich bitte den Verteidigungsminister, mich unverzüglich von meinen Pflichten und Verantwortlichkeiten als Marineinspektor zu entbinden“, sagte er.

Meine rücksichtslosen Äußerungen zur Sicherheits- und Militärpolitik in Indien belasten mein Amt immer mehr. Um weiteren Schaden von der deutschen Marine, der Bundeswehr, aber vor allem von der Bundesrepublik Deutschland abzuwenden, halte ich diesen Schritt für notwendig, schrieb er in einer Stellungnahme.

Lesen Sie auch: Die Ukraine als das „neue Afghanistan“. Eine andere Truppe plant eine Evakuierung

Das Verteidigungsministerium distanziert sich von den Worten des Oberbefehlshabers der Marine

Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht hat laut „Deutscher Welle“ den Rücktritt des 56-jährigen Schönbach akzeptiert. Die deutsche Marine wird vorerst von Schönbachs Stellvertreter Konteradmiral Jan Christian Kaack geführt.

Auch das Bundesverteidigungsministerium widersprach der Aussage des ehemaligen Marinechefs. In der Erklärung des Ministeriums lesen wir, dass seine Worte „inhaltlich und in der Wortwahl in keiner Weise mit der Position des Verteidigungsministeriums übereinstimmten“.

Das betonte die Vorsitzende des Verteidigungsausschusses im Bundestag, Marie-Agnes Strack-Zimmermann dass „Vizeadmiral Schönbach durch seine Äußerungen die europäischen Sicherheitsstrukturen und das Völkerrecht untergraben hat“. Das ukrainische Außenministerium hat zu diesem Thema die deutsche Botschafterin in Kiew, Anka Feldhusen, vorgeladen und erklärt, die Aussage des Vizeadmirals sei „inakzeptabel“.

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.