„Deutschland versteht die historischen Dimensionen des Krieges und der ukrainisch-russischen Beziehungen nicht“

Der Autor Christoph Brumme, der seit vielen Jahren in der Ukraine lebt, schildert den Alltag des russischen Angriffskrieges und analysiert die deutsche Position in dem Konflikt. Poltawa ist eine Stadt in der Ostukraine, etwa 350 Kilometer von Kiew entfernt, mit einer langen Geschichte, die bis in die Tripolis-Kultur (6000 bis 1000 v. Chr.) zurückreicht. Dort lebte der deutsche Schriftsteller Christoph Brumme. Er kannte Timur sehr gut: In Ostdeutschland geboren, radelte er in seiner Jugend mehrmals von Berlin bis an die Wolga, durch Polen und die Ukraine. Insgesamt legt sie etwa 30.000 Kilometer zurück. Daraus entstand 2009 unter anderem das Buch Auf einem blauen Elefanten 8353 Kilometer mit dem Fahrrad von Berlin an die Wolga und zurück, die Schweizer Zeitung Neue Zürcher Zeitung. In seinem aktuellen Buch „Im Schatten der Krieg Tagebuchaufzeichnungen aus der Ukraine“ beschreibt er ruhig, persönlich, ehrlich und entschieden das Leben im Kriegszustand. Humor ist stärker als Angst Im Krieg, könnte man meinen, ist die Angst ein ständiger Begleiter. Das stimmt grundsätzlich, aber Brumme zeigt eine andere Seite: die Sehnsucht nach Freiheit, stärker als die kleinste Angst, der große Wunsch nach Hilfe und Solidarität, die Hoffnung und vor allem der Humor der Ukrainer. . „Mit Oskar auf der Straße schien die Sonne. Ich sang den Refrain des Pionierliedes: ‚Immer lebe lang die Sonne / Es lebe der Himmel / Immer lebe lang Mutter / Aber ich auch.“ Oskar sang auf Russisch mit, aber statt ‚Sol‘ sang er ‚Wodka‘“, schreibt Christoph Brumme in seinem neuen Buch und zitiert einige Modewitze nach Kriegsbeginn. So wurde Lew Tolstois berühmter Roman „Krieg und Frieden“ kurzerhand und natürlich im Handumdrehen in „Militärische Operationen und Frieden“ umbenannt, weil die Verwendung des Wortes „Krieg“ zu mehrjährigen Gefängnisstrafen führen konnte Russland. „Humor ist Teil einer Überlebensstrategie, die eine der wichtigsten nationalen Eigenschaften der Ukraine ist: über sich selbst lachen, Witze über ihre Regierung oder die Europäische Union machen“, sagte Brumme der DW. Ihm zufolge ist es ein Ausdruck von Souveränität. In der Ukraine steht es den Bürgern frei, alle Behörden zu kritisieren – im Gegensatz zu Russland, wo die Kultur völlig humorlos ist. Es gibt sogar einen neuen ukrainischen Witz: „Weißt du was? Tatsächlich habe ich jetzt wirklich Angst, auf der Straße Russisch zu sprechen! Warum? Hast du Angst, dass die Nationalisten kommen und dich schlagen? Nein, ich habe Angst, dass Putin wird kommen und mich beschützen“. Wenn es keinen Grund zum Lachen gibt Aber es gibt Zeiten, da lachen sich die Ukrainer aus dem Hälse – zum Beispiel, wenn sie in Deutschland eine Debatte verfolgen. „Das Ansehen Deutschlands hat sich in den letzten Kriegsmonaten stark verschlechtert“, sagte Brumme. Die Ukraine fühlt sich betrogen. Sie warteten ab, ob den Worten endlich Taten folgten. Generell werde der Staat mit viel Skepsis betrachtet. „In Zeiten der Not kann man sehen, wer hilft und wer noch heimlich oder offen darauf wartet, Geschäfte mit Russland zu machen und notfalls die Ukraine zu opfern.“ Deutsche betrügen sich selbst Bundeskanzler Olaf Scholz forderte bei Kriegsausbruch einen „Paradigmenwechsel“ im Parlament, doch es fehlte an Entschlossenheit und an Glaubwürdigkeit. Der Regierungschef zögert mit Waffenlieferungen und hat sich nicht für einen kompromisslosen Energieboykott Russlands ausgesprochen. Laut einer Umfrage des Instituts Dimap Infratest vom April sprach sich nur ein kleiner Prozentsatz dafür aus, schwere Waffen in die Ukraine zu schicken. „Die deutsche Gesellschaft betrügt sich selbst“, sagte Brumme. „Der Glaube, man könne den Konflikt mit Putin lösen und einen Deal machen, an den er sich halten wird, ist paranoid.“ Brumme machte auch die Medien für diese Wahrnehmung verantwortlich und war skeptisch gegenüber der deutschen Berichterstattung über die Ukraine. „Generell muss gesagt werden, dass die Berichterstattung über die Ukraine im Laufe der Jahre sehr schlecht war. Öffentlich-rechtliche Sender haben Verpflichtungen gegenüber der Allgemeinheit, aber meiner Meinung nach erfüllen sie diese Verpflichtung gegenüber der Ukraine in keiner Weise.“ . „Das berühmteste Beispiel ist die 10.000 Mal wiederholte Aussage, dass pro-russische Separatisten seit acht Jahren im Donbass kämpfen. Wie und russische Technologie. So wurde im Laufe der Jahre Druck auf die öffentliche Meinung ausgeübt, was wiederum zu politischen Entscheidungen geführt, die für die Ukraine heute sehr blutig sind und unglaublich viele Opfer gekostet haben“, so der Autor. Ignoranz seitens Deutschlands „Die ‚russische Seele‘ besteht aus Größenwahn, Selbsthass und Minderwertigkeitsgefühlen gegenüber dem Westen“, schreibt Brumme in seinem Buch und spricht in Interviews über Propagandasendungen im russischen Fernsehen. „Wer sieht in Deutschland regelmäßig russisches Fernsehen? Wer versteht, was russische Politiker sagen? Wenn Sie eine Umfrage unter tausend Personen durchführen, finden Sie vielleicht zwei Personen mit einer gewissen Kompetenz. In Deutschland wird normalerweise über unbekannte Dinge gesprochen die Prämisse der Meinungsfreiheit“. Dieser brutale Russlandkrieg wird im Westen nicht erfasst: „In Deutschland sind die historischen Dimensionen dieses Krieges und der ukrainisch-russischen Beziehungen überhaupt nicht zu spüren, weil sie auch völlig unbekannt sind.“ „Russland kämpft auch um seine Existenz“ Skeptisch sieht der Autor das baldige Ende des Krieges. Russland habe bisher keine rechtliche oder moralische Verantwortung für die Massenmorde an Ukrainern im 20. Jahrhundert übernommen, der Rest sei Propaganda der letzten acht Jahre. „Die meisten Russen wollen diesen Krieg, und je länger er dauert, desto fanatischer werden sie.“ Eine (vorübergehende) Niederlage gegen Russland wird die Rachegelüste im Land nur unendlich steigern. Das Ende des Krieges kann nur mit dem Ende des russischen Staates in seiner jetzigen Form kommen. Russland kämpft nun auch um seine eigene Existenz.“ Im Schatten des Krieges Tagebuchaufzeichnungen aus der Ukraine von Christoph D. Brumme erschienen im S. Hirzel Verlag am 9. Juni 2022. Autorin: Rayna Breuer

Fragen, Kritik und Anregungen? Rede mit uns

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.