Deutschland verschärft Gesundheitsregeln zu Ostern

Nach einer Marathondebatte in die Nacht von Montag auf Dienstag erlagen die Staats- und Regierungschefs der Bundesländer der Meinung von Angela Merkel: Die Beschleunigung des Virusverlaufs werde laut Kanzlerin „tödlicher“ und verhängte harte restriktive Maßnahmen zwischen dem 1.ist und 5. April, der eine „ruhige Zeit“ sein sollte, in der die Wirtschaftstätigkeit auf ein Minimum reduziert wird. Religiöse Dienste müssen virtuell sein, und Hotels oder Ferienzentren werden keine Touristen aufnehmen können, wie es manche Länder wünschen.

Die vor fünf Monaten begonnene Teilhaft (es gab noch nie eine Ausgangssperre) wurde ebenfalls bis zum 18. April verlängert. „Die Lage ist ernst. Die Fallzahlen steigen exponentiell und Intensivbetten füllen sich wieder“, sagte die Kanzlerin nach mehr als zwölfstündigen Verhandlungen. Die Vorfallrate lag am Dienstag bei 108,1 Fällen pro 100.000 Menschen , stieg in den letzten Jahren stetig an und überschritt die Anfang März von der Exekutive festgelegte Schwelle von 100 Infektionen, um die kürzlich vereinbarte Lockerung rückgängig zu machen.

Städte versuchen den dritten Weg

Aber die Beschleunigung des Virus trotz der aktuellen Beschränkungen spaltet Deutschland, das zunehmend das Gefühl hat, dass die Exekutive nicht mehr viel unter Kontrolle hat: 40% der vom Civey-Institut befragten Personen gaben an, dass sie eine Verschärfung der Haftbedingungen unterstützten, verglichen mit nur 15% bei der Anfang des Monats. Im Gegensatz dazu strebt ein Drittel der Befragten eine vollständige Rückkehr zur Normalität an, während 23 % dafür plädieren, die Regeln beizubehalten.

In diesem Zusammenhang versuchen einige Städte eine dritte Möglichkeit, ihre Einwohner zu lüften, während sie auf die großflächige Verbreitung des Impfstoffs warten, der die einzige wirkliche Garantie gegen das Coronavirus ist. Das Prinzip ist bei all diesen Pilotprojekten gleich: Ein massives lokales Schnelltestprogramm, das derzeit auf nationaler Ebene durch redundante Bürokratie erschwert wird, geht damit einher, um die bisherigen Eindämmungsbemühungen nicht zu untergraben.

Tübingen an vorderster Front

In Tübingen, wo am vergangenen Dienstag Geschäfte, Café-Terrassen und Restaurants, Kinos und Theater für einen dreiwöchigen Prozess wiedereröffnet wurden, ordnete Oberbürgermeister Boris Palmer 550.000 Tests an. Bis zu 10.000 pro Tag sollen über ein Dutzend Stellen in der Universitätsstadt angeboten werden. Aber auch Restaurantbesitzer werden von der Stadt geschult, um den Prozess zu rationalisieren, indem sie Tests an ihren eigenen Kunden durchführen.

Die Atmosphäre in der Stadt hat sich verändert, die Menschen sind hungrig auszugehen: egal wie alt sie sind, sie sind dankbar und glücklich.

Für den ersten sonnigen Tag des Piloten am Samstag stellten sich die Bewohner an, um einen der 7.000 Schnelltests kostenlos durchführen zu lassen und den Schlüssel zur Normalität nach fünf Monaten Haft zu erhalten. „Die Atmosphäre in der Stadt hat sich verändert, die Menschen sind hungrig nach draußen: Egal wie alt sie sind, sie sind dankbar und glücklich“, sagt Theo Kalaitzidis, Besitzer des Bar-Restaurants Collegium in der Altstadt, nur wenige Schritte vom Saint-Georg College entfernt Kirche.

Berlin bietet mehrere Shows

Trotz Kälte und Schnee am vergangenen Dienstag kam ein Siebziger mit seiner Tochter auf einen Cappuccino auf seine 70-Sitzer-Terrasse. „Sie haben sich lachend mit Scherben in ihre Tassen fotografiert“, fuhr der Besitzer des Restaurants fort, dessen 16 Mitarbeiter endlich arbeiten konnten. Sie empfinden die Begeisterung des Kunden beim Klingeln und Stolpern durch die Trinkgelder als billiger als sonst.

Mit Aufführungen des Berliner Ensembles startete Berlin wiederum am Samstag einen Pilotprojekt, der über drei Wochen zehn Shows in den sieben Kulturinstitutionen der Hauptstadt bot. Online-Reservierungen beinhalten einen Termin für einen Schnelltest, der innerhalb von zwölf Stunden nach der Show erfolgen muss. Zufriedene Schaulustige übergeben ihn mit ihren Tickets und Mundschutz an die Kontrollen. Zeichen des Berliner Mangels, alle Plätze innerhalb von Stunden ausverkauft!

Erhöhte Infektion

In Rostock versammelte das erste Fußball-Drittligaspiel gleicher Logik am Wochenende mehr als 700 Fans im 29.000 Zuschauer fassenden Stadion. Vertreter des Deutschen Fußball-Bunds und anderer Sportvereine waren anwesend, um den ersten reproduzierbaren Großversuch zu beobachten. Denn das ist das Ziel all dieser Projekte: „Sie fördern Optimismus, weil sie Lösungen bieten“, versichert Theo Kalaitzidis.

Die Inzidenzrate in Tübingen stieg am Montag über 7 Tage auf 68,7 pro 100.000 Einwohner, gegenüber etwa 40 eine Woche zuvor und fast 30 vor zwei Wochen. „Aber im Vergleich zum Rest Deutschlands steigt das Virus durch die Wiedereröffnung nicht schneller an“, sagte er. „Wenn der Sommer naht, werden die Menschen den bereits bestehenden Beschränkungen nicht mehr standhalten können, sonst wären die Infektionszahlen in Deutschland nicht so hoch gewesen“, schloss Theo Kalaitzidis.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.