Deutschland verhandelt über die Rettung von Uniper, das auch Gas an das tschechische Unternehmen liefert

Uniper ist einer der größten europäischen Kunden des staatlichen russischen Gaskonzerns Gazprom und zugleich größter Importeur von russischem Gas nach Deutschland. Auch mehrere tschechische Handelsunternehmen beziehen Gas über Deutschland.

Sinkende Gasvorräte haben Energieunternehmen in ganz Europa dazu veranlasst, teure Rohstoffe zu bevorraten. Die europäischen Regierungen begrenzen aus Sorge um die steigende Inflation die Preise, die sie den Verbrauchern in Rechnung stellen können. Dies führte zum Zusammenbruch vieler Energieunternehmen, berichtete Reuters.

Der Vorstandsvorsitzende von Uniper, Klaus-Dieter Maubach, sagte, die Verhandlungen beinhalteten die Möglichkeit einer Übernahme, einer Erhöhung des Kreditlimits oder sogar der Übernahme der Staatsbeteiligung an Uniper. Der Betriebsratsvorsitzende von Uniper forderte den Staat auf, zu helfen und vielleicht eine Mehrheit an dem Unternehmen zu bekommen.

Uniper teilte mit, seit dem 16. Juni nur 40 Prozent der vertraglich vereinbarten Gasmenge von Gazprom bezogen zu haben. Das Unternehmen, das die Staatsbank KfW vor dem Krieg in der Ukraine um einen Kredit in Höhe von zwei Milliarden Euro (49,5 Milliarden Kronen) gebeten hatte, zog seinen Jahresausblick noch vor der geplanten Veröffentlichung der Wirtschaftsergebnisse für das erste Halbjahr zurück August.

Der russische Einmarsch in die Ukraine hat die Abhängigkeit der Europäischen Union und insbesondere Deutschlands von russischen Gaslieferungen offengelegt. Die Regierung sucht nun aggressiv nach alternativen Energiequellen wie verflüssigtem Erdgas (LNG).

Aus Angst vor einem öffentlichen Aufschrei über höhere Energierechnungen füllt Berlin jetzt schnell die Speicher für den Winter. Aktuell ist er zu 61 Prozent gefüllt, im Oktober sollen es 80 Prozent gewesen sein.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.