Deutschland unterstützt Polen im Streit mit Weißrussland

Der neue deutsche Außenminister bekundete am Freitag seine Solidarität mit Polen und forderte einen humanen Umgang mit Migranten und Flüchtlingen, die bei Minusgraden an der Grenze zu Weißrussland gestrandet sind.

Ministerin Annalena Baerbock verwies auch auf die komplizierte Rechtsstaatlichkeit unter der rechtsextremen Regierung in Polen, die mit der EU im Widerspruch zu ihren Versuchen stehe, die Richter des Landes zu kontrollieren.

Baerbock wurde am Mittwoch in der Koalitionsregierung von Bundeskanzler Olaf Scholz vereidigt. Gemeinsam mit seinem polnischen Amtskollegen Zbigniew Rau versprach er in Warschau, keine Entscheidungen „auf Kosten unserer Nachbarn oder auf Kosten anderer“ zu treffen.

„Deshalb sind wir hier mit voller Verantwortung und solidarisch mit Polen und den baltischen Staaten“, sagte er. Die polnische Regierung und Vertreter der Europäischen Union haben dem belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko vorgeworfen, Vergeltungsmaßnahmen gegen den Block getroffen zu haben, indem er Migranten an seine Grenzen zu den Mitgliedstaaten gebracht hat.

Der polnische Machthaber hat seiner Frustration Ausdruck verliehen, als Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Präsidenten von Weißrussland und Russland über das Thema diskutierte.

Baerbock sagte am Freitag, es sei für Deutschland wichtig, dass Asylsuchende „beiderseits der Grenze“ humanitäre Hilfe erhalten.

„Dies ist unsere gemeinsame europäische Grenze, an der Menschlichkeit und Ordnung existieren“, sagte er.

Baerbock sagte, er habe mit Rau über Recht und Ordnung gesprochen, „auch wenn es peinlich war. Aber das zeichnet eine starke Freundschaft aus, die sich unangenehmen Fragen stellt.“

Polen befindet sich in einem erbitterten Streit mit der Europäischen Kommission, der Exekutive der Europäischen Union. Aufgrund der Erosion der richterlichen Unabhängigkeit in Polen hat die Kommission Hilfsgelder für die wirtschaftliche Erholung von der Pandemie zurückgehalten.

Der Streit wurde stark verschärft, nachdem das polnische Verfassungsgericht unter dem politischen Einfluss der regierenden Partei Recht und Gerechtigkeit im Herbst dieses Jahres entschieden hatte, dass polnisches Recht in wichtigen Bereichen Vorrang vor EU-Recht hat.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.