Deutschland sucht händeringend nach neuen Energiequellen

Für Deutschland ist der Krieg in der Ukraine zweifellos erst der Anfang, der das Ende der Energiekooperation mit Russland einläuten könnte. Die Bundesregierung bemüht sich daher dringend um eine Diversifizierung ihrer Energieversorgung, um möglichen Lieferausfällen begegnen zu können.

Russlands Invasion in der Ukraine war ein Schock, dessen Folgen über die Grenzen der Großmacht hinausgingen, die als Pufferzone zwischen der Europäischen Union und dem russischen Riesen diente. Noch vor der Kriegserklärung reisten Bundeskanzler Olaf Scholz und Außenministerin Annalena Baerbock nach Kiew und Moskau. Da die Ukraine seit mehreren Jahren im Zentrum der Kontroverse steht, ausgelöst durch den Bau der Gaspipeline Nord Stream 2. Durch die direkte Verbindung zwischen Russland und Deutschland gehen der Ukraine Millionen von Euro an Steuern verloren. Diese Millionen werden durch die Passage russischer Pipelines auf seinem Territorium erhalten, ohne die das Land kaum leben kann. Diese „drei Personen“ erklären zweifellos, wie sehr Deutschland darauf bedacht ist, seine Solidarität mit der Ukraine zu garantieren, auf die Gefahr hin, sich zu sehr in den folgenden Konflikt zu verwickeln.
Die russische Invasion stoppte jedoch automatisch den Betrieb der Nord Stream 2, die die deutsche Koalitionsregierung nur ungern zertifizieren wollte. Inzwischen hat das in der Schweiz ansässige Unternehmen, das sie betreiben wird, eine Tochtergesellschaft des russischen Gaskonzerns Gazprom, Insolvenz angemeldet, wie wir von erfuhren, während die Gaspipeline nun trotz Sanktionen und Druck von US-Präsident Donald Trump vollständig fertiggestellt ist. dann Joe Biden.

Amerikas Missbilligung der Handelsbeziehungen zwischen Deutschland und Russland sei nichts Neues, erinnerte der Co-Direktor des Leibniz-Zentrums für Zeitgeschichtliche Forschung, Frank Bösch, in der Wochenzeitung. Dies wiederholt sich seit mehr als 60 Jahren, genauer gesagt, seit Deutschland und die Sowjetunion Ende der 1950er Jahre ihre Energiekooperation besiegelten, als westdeutsche Unternehmen ihre Ausrüstung und ihr technisches Know-how zu den Sowjets brachten, damit sie ihr Gas ausbeuten konnten. und Ölvorkommen in Sibirien. Ende 1962 musste die Adenauer-Regierung kapitulieren[…]

Lesen Sie mehr unter sciencesetavenir.fr

Lesen Sie auch

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.