Deutschland schickt weitere Waffen in die Ukraine – Bericht

Deutsche Medien behaupten, Berlin werde von der Sowjetunion entworfene „Strela“-Flugabwehrraketen nach Kiew liefern

Berlin hat der Lieferung von 2.700 Flugabwehrraketen an die Ukraine im Rahmen der russischen Invasion zugestimmt, behaupten deutsche Medien. Bei der Waffe handelte es sich nach Angaben der Nachrichtenagentur DPA um eine sowjetisch konstruierte „Strela“-Rakete aus Beständen der ehemaligen DDR-Armee.

Im Gegensatz zu den Vereinigten Staaten und Großbritannien hatte sich Deutschland bis zum Einmarsch Russlands in die Ukraine am 24. Februar stets geweigert, osteuropäische Länder mit tödlichen Waffen zu beliefern. Allerdings änderte Berlin seine Position nach der Militäroffensive Moskaus.

Neben den erwähnten Flugabwehrraketen bereitet sich das Bundesverteidigungsministerium auf weitere Waffenlieferungen an die Ukraine vor, berichtete auch die DPA.

Am Samstag gab Berlin seine Entscheidung bekannt, 1.000 Panzerabwehrkanonen sowie 500 Stinger-Flugabwehrraketen an die Ukraine zu liefern. Die Sendung habe ihren Bestimmungsort am Mittwoch erreicht, teilte die dpa unter Berufung auf deutsche Regierungsquellen mit. Außerdem gab er grünes Licht für Waffenlieferungen deutscher Produktion aus den Niederlanden und Estland.

Weiterlesen

Spanien stellt die Lieferung von Offensivwaffen an die Ukraine ein

Bundeskanzler Olaf Scholz sagte am Samstag: „Russlands Angriff auf die Ukraine markiert einen Wendepunkt in der Geschichte fügte hinzu, dass Moskaus Aktionen bedroht unsere kollektive Ordnung der Nachkriegszeit. Er fuhr fort zu sagen, dass “ In dieser Situation ist es unsere Pflicht, die Ukraine so gut wie möglich bei ihrer Verteidigung gegen die Invasionsarmee von Wladimir Putin zu unterstützen.

Auch die Außenministerin des Landes, Annalena Baerbock, sowie Vizekanzler Robert Habeck unterstrichen: „Nach dem schamlosen Angriff Russlands sollte sich die Ukraine wehren können. Deutsche Beamte bestanden darauf, dass Kiew “ unveräußerlichen Rechtesich zu verteidigen.

Die ukrainischen Behörden, die Deutschland zuvor dafür kritisiert hatten, dass es sich weigerte, tödliche Waffen in das Land zu schicken, begrüßten die grundlegende Änderung in der Berliner Politik. Am Samstag twitterte Präsident Wolodymyr Selenskyj: „Weiter so, Bundeskanzler Olaf Scholz.

Es überrascht nicht, dass Moskau mit der deutschen Expedition alles andere als zufrieden war. Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, warnte: „Deutschland ließ mit dieser Entscheidung nicht nur das Gespenst eines Kalten, sondern auch eines Heißen Krieges heraufbeschwören. Er fügte hinzu, jetzt “ Waffen gegen von deutschem Boden entsandte russische Soldaten,„Die Äußerungen von Bundeskanzler Scholz zur Aussöhnung der beiden Völker nach dem Zweiten Weltkrieg, die er bei seinem Besuch in Moskau am 15. Februar gemacht hat, sind wahr“besonders zynisch.

In einer Fernsehansprache an das russische Volk behauptete Präsident Wladimir Putin, dass Russland keine andere Wahl habe, als eine Militäroffensive in der Ukraine zu starten, angesichts dessen, was er als Wiederaufleben von Neonazi-Kräften dort bezeichnete, und angeblicher NATO-Pläne, das Land zu zerren ein Militärbündnis eingehen und sein Territorium nutzen, um die Sicherheit Russlands zu bedrohen. Russlands Staatsoberhaupt sagte, seine Truppen wollten „Entmilitarisierung und EntnazifizierungNachbarn sowie zum Schutz der russischsprachigen Bevölkerung des Donbass. Die Ukraine und ihre westlichen Verbündeten weisen diese Behauptungen als bloßen Vorwand für eine aggressive Kampagne zurück und “ unvernünftig„Krieg gegen eine souveräne Nation. Kiew und einige westliche Regierungen behaupten auch, dass Putins Endspiel in der Ukraine die Installation einer pro-russischen Marionettenregierung im Land sei.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.