Deutschland, Rodeln in Buchenwald: Slalom um die Gräber

BERLIN- Allzu viele finden es schwer zu verstehen, dass Stille das am besten geeignete Geräusch für ein Konzentrationslager ist. Und die am besten geeignete Aktivität für einen Ort, der der Vernichtung von Juden, politischen Gegnern, Minderheiten und anderen gewidmet ist, ist Trauer. An Skandale mangelte es jedoch im Laufe der Jahrzehnte nicht. Supermarktprojekt in Auschwitz. Oder ein Vergnügungspark mit als Nazi-Soldaten verkleideten Schauspielern, die für ein weiteres Todeslager geplant sind. Das rechtzeitige Projekt wurde von einer Welle der Empörung auf der ganzen Welt vereitelt, sobald die Nachricht die Zeitungen erreichte. Aber was in den letzten Tagen in Buchenwald passiert ist, in einem Land, das mehr als alle anderen die Opfer des Nationalsozialismus ehren sollte, ist außergewöhnlich.

sage dir Jens Christian Wagner, Buchenwald Stiftungsdirektor und Mittelbau Doa: „Hier war am Wochenende eine große Bewegung“. Der Parkplatz war voll, am Eingang des verschneiten Lagers kamen und gingen Besuchermassen, wo die Nazis die zum Tode Verurteilten mit dem berühmten „Jedem das Seine“-Schild begrüßten. Ein voller Parkplatz ist normalerweise ein Detail, auf das jeder Gedenkstättendirektor stolz wäre. Nicht Jens-Christian Wagner. Denn die Thüringer, die nach Buchenwald strömen, kommen nicht dorthin, um die Toten zu ehren und Kasernen und Friedhöfe zu besuchen. Sie sind Sonntagssportler mit Interesse an Schnee. „Die Rodelbahn – erzählt er Spiegel – landet neben dem Grab“.

Als die Überlebenden der Nazi-Gräueltaten starben und das dunkelste Kapitel der deutschen Geschichte mit der Zeit zurückging, schien auch der Respekt vor diesen Orten zu schwinden. Wagner ist Zeuge. „Ich verstehe, dass viele Menschen in dieser Zeit mit ihren Kindern Zeit in der Natur verbringen möchten. Aber jetzt vervielfachen sich die Folgen, was ein bisschen Respekt vor denkwürdigen Orten zeigt“, sagte er der Wochenzeitung.

Der Direktor der Stiftung Buchenwald berichtete von Menschen, die Hunde in die Lager mitbrachten, um in die Lager zu gehen. Einmal fanden sie eine Frau, die neben einem Massengrab trainierte. Er brachte sogar seine Stereoanlage mit, um die körperliche Unterhaltung unter den Toten fröhlicher zu machen. Stiftungssprecherin Rikola-Gunnar Lüttgenau sprach über Reiten und Ausflüge mit Geländewagen am Feldrand. Und nun haben die Wachen die Sonntagssportler überrascht, die sich im Slalom zwischen den Gräbern durch den Schnee rutschten. Zu viel für Wagner.

Die Stiftungsleitung hat beschlossen, die Wachsamkeit zu erhöhen, die Kontrolle zu verstärken und diejenigen anzuzeigen, die die Toten nicht respektieren. Wagner weist darauf hin, dass Besucher Konzentrationslager und Friedhöfe als Orte der Erinnerung und nicht als Unterhaltung betrachten sollten. Auf der Facebook-Seite der Gedenkstätte lesen wir, dass „Skaten und Skifahren Spaß machen. Aber wir möchten Sie bitten, den Opfern Respekt zu erweisen und nicht in der Nähe oder gar an den Gräbern Rodeln oder Skifahren zu gehen.“ Es ist traurig, dass es überhaupt notwendig ist, darauf hinzuweisen.

In Buchenwald, einem zwischen 1937 und 1945 errichteten Konzentrationslager wenige Kilometer von der Wiege des deutschen Klassizismus, Weimar entfernt, sperrten die Nazis fast 280.000 Menschen ein. Mehr als 56.000 Menschen starben nach qualvoller Folter, medizinischen Experimenten, Hunger und Leiden. Eine „Tötungsanlage“ wurde von den Nazis ad hoc gebaut, um 8000 sowjetische Kriegsgefangene zu töten.

Aber Wagners Vorgänger Volkhard Knigge hat in der Vergangenheit nostalgische und neonazistische Versuche angeprangert, Buchenwald zu entweihen. „Im Gästebuch fanden wir weitere Meldungen, dass Nazismus und Konzentrationslager gut für Deutschland seien.“

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.