Deutschland rechnet mit Problemen bei russischen Gaslieferungen, auch Österreich ist vorbereitet

Berlin/Wien – Deutschland prognostiziert Probleme mit russischen Gaslieferungen. Wirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck gab heute bekannt, dass er eine Frühwarnstufe angekündigt hat, die die erste von drei Warnstufen ist. Habeck sagte, der Krisenstab werde nun über Deutschlands Energiesicherheit diskutieren. Berlin hat Lieferengpässe im Zusammenhang mit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine und der Forderung Russlands, Gas in Rubel zu bezahlen, nicht ausgeschlossen. Wien, das heute ebenfalls seine Frühwarnstufe bekannt gegeben hat, vertritt eine ähnliche Haltung.

„Das ist eine Vorsichtsmaßnahme“, sagte Habeck und fügte hinzu, Deutschland solle auf etwaige Entwicklungen vorbereitet sein. „Wir müssen bereit sein, falls Russland die Situation verschlimmert“, sagte er. Er sagte, Deutschland sei jetzt durch Energie gesichert. „Es gibt auch kein Problem mit der Gasversorgung“, sagte er.

Der Westen hat das Regime des russischen Präsidenten Wladimir Putin für seinen militärischen Einmarsch in die Ukraine mit harten Wirtschaftssanktionen bestraft, deren Wirkung die Kreml-Führung unter anderem mit der Forderung nach Gaszahlungen in Rubel abzuschwächen versucht. Der Westen lehnt dies ab, weil Verträge mit der russischen Währung nicht zählen. „Verstöße gegen private Lieferverträge werden wir nicht hinnehmen“, sagte der Wirtschaftsminister. Aber Russland hat gewarnt, dass die Entscheidung, nicht in Rubel zu zahlen, nicht unbemerkt bleiben wird. Ein deutlicher Versorgungseinbruch sei laut Habeck nicht ausgeschlossen, weshalb der Minister eine Frühwarnstufe ausrufe.

So wird der Krisenstab im Wirtschaftsministerium tagtäglich an verschiedenen Entwicklungsmöglichkeiten arbeiten. „Wenn nötig, werden wir weitere Maßnahmen ergreifen, um die Versorgung zu sichern“, sagte er. Auch die Kunden, die jetzt Verbrauchseinsparungen erwarten, müssen laut Habeck vorbereitet sein. „Wir sind in einer Situation, in der ich sagen muss, dass jede eingesparte Kilowattstunde Energie hilft“, sagte er.

Die Frühwarnstufe hat keine direkten Auswirkungen auf den Kunden. Sollte sich die Situation jedoch verschärfen, kann der Ausnahmezustand oder die höchste Notstandsstufe folgen. In einem solchen Fall entscheidet die Bundesnetzagentur, welche Gaskunden priorisiert werden. „Aber es ist noch keine Bedrohung“, versicherte Habeck.

Gleiches gilt für Österreich, das noch nicht auf eine Regulierung des Gasverbrauchs hofft, die Situation aber genau beobachten will. Österreichs Gasspeicher sind mit rund 13 Prozent deutlich unter dem EU-Durchschnitt (26 Prozent) gefüllt. Nach Angaben der österreichischen Regierung entspricht dies jedoch dem österreichischen Durchschnitt der letzten Jahre.

Deutschland ist laut Habeck auf das düsterste Szenario vorbereitet, selbst wenn Russland die Lieferungen von Gas und Öl einstellt. Er warnte jedoch davor, dass in einer solchen Situation steigende Preise und Angebotsengpässe nicht ausgeschlossen werden könnten. Der Finanzminister erwähnte auch, dass es einen Solidaritätsmechanismus gibt, den Deutschland mit den Nachbarländern vereinbart hat, wenn die Energieversorgung eines Landes bedroht ist.

Kurz nach Beginn der russischen Invasion sagte Habeck, Deutschland sei für diesen Winter eifrig gesichert, aber er müsse sich auf den kommenden Winter vorbereiten. Eine Möglichkeit besteht darin, die Versorgung zu diversifizieren und Gastanks zu füllen, die vor dem aktuellen Winter nicht gefüllt wurden. Der Bundestag hat am vergangenen Freitag ein Gesetz verabschiedet, das Betreiber verpflichtet, deutsche Gasspeicher bis zum 1. August zu 65 Prozent, bis zum 1. Oktober zu 80 Prozent und bis zum 1. Dezember zu 90 Prozent zu füllen. Ziel der Maßnahme ist es, Winterproblemen bei Versorgungsunterbrechungen vorzubeugen und auch die Preisstabilität zu gewährleisten. Der Zustand deutscher Lagertanks liegt mittlerweile bei 25 Prozent.

Habeck hatte vor einer Woche angekündigt, dass Deutschland seine Abhängigkeit von russischer Kohle bis zum Herbst und möglicherweise von russischem Öl bis Ende des Jahres beseitigen und Mitte 2024 von russischem Gas unabhängig sein könnte. Beim Gas erwähnte er heute, dass Deutschland die Gasimporte aus Russland in den vergangenen Wochen von 55 auf 40 Prozent reduziert habe.

Russlands Gasversorgung nach Europa auf drei Hauptrouten bleibt stabil

Der Fluss von russischem Gas nach Deutschland über die Gaspipeline Nord Stream 1, die auf dem Grund der Ostsee verläuft, entsprach heute Morgen dem Stand von 24 Stunden zuvor.

An der Jamal-Gaspipeline begann nach Angaben des deutschen Betreibers Gascade erstmals seit dem 15. März Gas nach Westen zu fließen. Der russische Gasriese Gazprom hat Transitkapazitäten in den Westen bestellt.

Erdgas fließt normalerweise entlang dieser Route nach Westen, aber am 15. März kehrte sich der Fluss um, als die Nominierungen für den Gastransport nach Deutschland auf Null sanken, während polnische Kunden Gas aus Deutschland kauften.

Die erforderliche Kapazität für den Transport von russischem Gas aus der Ukraine in die Slowakei über den Grenzübergang Veľké Kapušany, der eine weitere wichtige Route für den Weitertransport von russischem Gas nach Europa darstellt, blieb heute gegenüber Dienstag unverändert, so die Daten des slowakischen Gaspipeline-Betreibers Eustream.

Der Preis des wichtigsten Gas-Futures-Kontrakts, der im April am virtuellen Handelsplatz Title Transfer Facility (TTF) in den Niederlanden geliefert wurde, lag heute Nachmittag bei rund 123,50 Euro (3.022 CZK) pro Megawattstunde (MWh). Im Vergleich zum Vortag ein Plus von weniger als 14 Prozent.

Ökonomen sorgen sich um die Auswirkungen des Stromausfalls in Russland auf Deutschland

Aber auch ein Embargo oder eine Lieferkürzung hätten weitreichende Folgen für Russland, schreiben die Forscher. „Auch wenn Russland weiterhin in der Lage sein sollte, einige seiner Hauptenergieträger an Drittländer wie China zu verkaufen, ist davon auszugehen, dass dies nur mit erheblichen Preisnachlässen möglich sein wird“, sagten sie.

Ein Embargo für russische Energieimporte lehnt die Bundesregierung bisher ab. Bundeskanzler Olaf Scholz betonte kürzlich, dass aus Sicht der Regierung die gesamte Branche in Deutschland gefährdet sei. Russlands Forderungen nach Gaszahlungen in Rubel von sogenannten „unfreundlichen“ Ländern, die letzte Woche vom russischen Präsidenten Wladimir Putin vorgebracht wurden, wurden von den Ländern der Europäischen Union und den in der G7-Gruppe assoziierten wirtschaftlich entwickelten Ländern abgelehnt. Bundeswirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck nannte den Antrag einen „Verstoß gegen bestehende Vereinbarungen“.

Das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans-Böckler-Stiftung warnt davor, Russlands Energieversorgung nicht plötzlich abzuschneiden, sei es durch ein deutsches Embargo oder einen Shutdown in Russland selbst. Laut IMK-Direktor Sebastian Dullien würde eine solche Entwicklung in diesem Jahr zu einer tiefen Rezession führen.

Die Bundesregierung setzt sich dafür ein, die Abhängigkeit Deutschlands von Energie aus Russland zu verringern. Laut Habeck ist der Anteil Russlands an der Gasversorgung inzwischen von 55 auf 40 Prozent gesunken. Das Wirtschaftsministerium hat kürzlich bestätigt, dass es derzeit keine Engpässe in der Gasversorgung gibt.

Zustand der Gasspeicher in ausgewählten EU-Ländern























Erde Gasspeicherfüllung in Prozent Gasmenge im Speicher in TWh
Portugal 79.28 2.8303
Schweden 66.61 0,0069
Polen 64,50 23.0830
Spanisch 58,18 19,9240
Dänemark 38.33 3.4804
Lettland 33,90 7.3904
Italien 30.77 60.8470
Deutsch 26.55 65.1174
ich 26.39 293.1537
CR 25.65 9.2328
Slowakei 24.00 9.2987
Frankreich 22.15 28.4593
Niederländisch 20.02 28.7961
Ungarn 19.24 13.0269
Rumänien 18.95 6.2526
Kroatien 16.62 0,8672
Belgien 14.00 1.2613
Bulgarien 14.00 0,9867
Österreich 12.87 12.2927

Quelle: Europäische Gasinfrastruktur (GIE)

Deutschland Russland Ukraine kämpft gegen Energiegas

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.