Deutschland reagiert auf die Entscheidung von Lewandowski, den Vertrag mit dem Fußballgiganten aufzulösen

Am Wochenende schrieb die Daily Mail, Huawei könne Russland in Fragen der Cybersicherheit unterstützen und Russland bei der Bewältigung von Hackerangriffen helfen, die sich nach der Aggression in der Ukraine verschlimmerten. Am Montag veröffentlichte Huawei eine Erklärung, in der diese Berichte dementiert und als Fake News behandelt wurden.

Russland von Deutschland überlistet? Ekelhafte russische Fernsehzensur

Das überzeugte Robert Lewandowski nicht, der maßgeblich für Sanktionen gegen Russland verantwortlich ist und die Ukraine offen unterstützt. Die Zusammenarbeit mit der Marke Huawei beginnt, das Image von Pole zu belasten.

Weitere Sportinhalte finden Sie auch auf Gazeta.pl

– Ich möchte Sie darüber informieren, dass wir heute die Entscheidung getroffen haben, die Marketingkooperation zwischen Robert Lewandowski und der Marke Huawei zu beenden. Daher wurde die Umsetzung aller Werbeleistungen unsererseits ausgesetzt – sagte Tomasz Zawiślak, Lewandowskis Kollege, am Montag in einem Interview mit Sportowe Fakty.

Deutsche Medien reagierten auf Lewandowskis Entscheidung. „Moralisch ist das Herz auf der rechten Seite“

Über Lewandowskis Entscheidung wurde weltweit in den Medien berichtet, insbesondere in Deutschland. Journalisten aller großen Sport-Websites des Landes stellten fest, dass der Kapitän der polnischen Mannschaft fünf Millionen Euro an sich selbst verloren hat. Die Website sport.de lobte Polen für diese Entscheidung. „Moralisch scheint Robert Lewandowski das Herz auf dem richtigen Fleck zu haben. Finanziell ist der Bayern-Stürmer auf Rosen gebettet, der dem Verein angeblich 20 Millionen Euro pro Jahr einbringt. Dennoch sind die finanziellen Einbußen durch das Ende der Partnerschaft entstanden mit Huawei sollte ihm weh tun.“ – steht geschrieben.

Robert Lewandowski wird Bayern-Kapitän.  Und er trägt eine Armbinde in den Farben der ukrainischen FlaggeDie Ukrainer danken ihm auf Polnisch. Lewandowski geht weiter

Auch deutsche Journalisten warnten, dies sei nicht Lewandowskis erste Haltung gegenüber der Ukraine. Zunächst weigerte er sich zusammen mit anderen Nationalspielern, in den Play-offs gegen Russland zu spielen, zugunsten des Aufstiegs zur Weltmeisterschaft in Russland. Beim Spiel des FC Bayern München wiederum ging er mit einer Armbinde in der Farbe der ukrainischen Nationalflagge auf den Platz. In Medieninterviews drückte er auch seine Solidarität mit der Ukraine und seiner Ablehnung des Krieges aus. Lewandowski und andere Fußballer sowie der polnische Fußballverband wurden in den deutschen Medien dafür gelobt, dass sie die Rebellion begonnen hatten, die zum Ausschluss Russlands aus den Play-offs führte.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.