Deutschland lehrt Kühe wegen des Klimas auf die Toilette zu gehen. Sie nennen es „BúČů“

Zehn Prozent der weltweiten menschlichen Emissionen stammen von Nutztieren. Insbesondere Ammoniak aus Kuhurin verunreinigt nicht nur das Wasser, sondern produziert im Boden auch Lachgas, das drittschlechteste Treibhausgas, wenn es mit Mikroben vermischt wird.

Deshalb versuchen deutsche Biologen des dortigen Forschungsinstituts für Tierbiologie (FBN) zusammen mit neuseeländischen Kollegen von der University of Auckland, Kälbern beizubringen, regelmäßig nur in speziellen Toiletten Kot zu führen. Geschmackvoll nennen sie die Trainingsmethode „MooLoo“, was frei übersetzt „BúČů“ bedeutet.

Bei Erfolg erhalten die Tiere eine Futterbelohnung, aber wenn nicht, duschen sie drei Sekunden lang kalt. Forscher sollen in Deutschland täglich 45 Minuten lang Rinder trainiert haben und es einer veröffentlichten Studie zufolge nach zehn Tagen geschafft haben, 11 von 16 Kälbern zu trainieren, schreibt BBC-Server.

Was uns wirklich überrascht hat, war, wie schnell die Kühe lernten, genau wie Kinder.

Lindsay Matthews, University of Auckland

„Was uns wirklich überrascht hat, war, wie schnell die Kühe lernen, genau wie Kinder. Wenn man die Kinder so intensiv unterrichtet, dauert es ungefähr einen Tag. Aber bei den meisten Kindern dauert es bekanntlich länger – Tage, Wochen und Monate Und wir haben 15 Trainingsstufen mit Tieren, also durchschnittlich nur 20 oder 25 Urinierzyklen und er ist vollständig trainiert“, erklärt Lindsay. Matthews von der University of Auckland, ein Wissenschaftler, der sich auf das Verhalten von Tieren konzentriert.

„In wenigen Jahren werden alle Kühe auf die Toilette gehen“, ergänzt Jan Langbein vom FBN, Tierpsychologe und Autor des Experiments. Wenn Landwirte auf diese Weise bis zu 80 Prozent des Kuhurins auffangen, können MooLoo-Toiletten die 300-mal schädlicheren Ammoniakemissionen als Kohlenmonoxid um etwa 56 Prozent reduzieren.

Aktion zu einem hohen Preis. Aber sie werden gebraucht

Andrew Knight, Professor für Veterinärmedizin an der University of Winchester in Großbritannien, stimmt über die Gefahren von Lachgas und die Notwendigkeit, diese zu bekämpfen, zu. Auch die Nutztiere produzieren laut ihm mehr Treibhausgase „als alle Autos, Lastwagen und Flugzeuge zusammen“. Die deutsche Idee sei nach seinen Worten „theoretisch gut“, stehe aber der praktischen Anwendung skeptisch gegenüber, weil die menschliche Abhängigkeit von Milchprodukten zu groß sei.

Großbritanniens Gegner fügen hinzu, dass die für die Entsorgung und Behandlung von Tierabfällen benötigte Technologie für viele Landwirte finanziell nicht zu bewältigen ist. Offenbar hat er jedoch eine massivere Lösung gefunden, wie aus seiner weiteren Aussage für Die Liste der Washington Post„Wenn wir mittelfristig eine realistische Chance haben wollen, einen globalen Klimakollaps zu vermeiden, bedarf es viel drastischerer Maßnahmen.“

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.