Deutschland kämpft um Vermisste, 183 Tote in Europa – Europa

Das Hochwasser sank allmählich und im Laufe der Zeit wurden neue Leichen gefunden. Für die Retter ist in einem überfluteten Gebiet Mitteleuropas der zermürbende Wettlauf um die Rettung der Verlorenen noch nicht vorbei. Die Opfer der Katastrophe in Deutschland waren dramatisch, vor allem in Bezug auf Menschenleben: mindestens 156 Opfer und tausend Verletzte. Auch in Belgien gab es 27 Tote und 103 von ihnen gab es nach der durch den Regen verursachten Katastrophe keine Nachricht. Der Newsletter wird ständig aktualisiert: Achtung, diese Zahlen werden wieder steigen. In einer Landschaft, die von der unaufhaltsamen Wucht von Wasser und Schlamm erschüttert wurde, war der vorerst unbezahlbare Sachschaden enorm. Häuser, Geschäfte, Autos wurden zerstört und die ganze Gemeinde war schockiert, in ihrem Dorf wurden sie in wenigen Stunden verwandelt. „Ihr Schicksal hat uns das Herz aus der Brust gerissen“, interpretierte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die allgemeine Enttäuschung des Landes, dass zu viele Bürger bei einer beispiellosen Flut nicht überlebt haben.

„Für viele Menschen in dieser Region gibt es nichts als Hoffnung und wir haben die Pflicht, sie nicht im Stich zu lassen“, fügte er hinzu und forderte die gesamte Gemeinschaft auf, „sowohl in kleinen als auch in großen Bewegungen“ solidarisch zu sein. Die schweren Gewitter der vergangenen Tage haben auch nachts, als das Rurufer einstürzte und in der Stadt Wassenberg (Kreis Heinsberg) 700 Menschen vorsorglich evakuiert, weiterhin Schaden und Angst angerichtet. In den nächsten Tagen wird jedoch „kein Niederschlag wirken können“ geschätzt, dass sich der Wasserfluss immer noch bewegt, und das sind gute Nachrichten in dem Land, das den Rheinspiegel überwacht, der im Raum Köln liegt 8,06 Meter hoch. Die schwersten Bulletins kamen aus Rheinland-Platin, wo nach Angaben der Polizei Koblenz mindestens 98 Menschen getötet und 670 verletzt wurden. Das Innenministerium des Landes Nordrhein-Westfalen meldete 43 Opfer und 362 Verletzte. Die Zahlen sind zaghaft und schon sehr dramatisch und markieren das, was Präsident Armin Laschet als „Katastrophe des Jahrhunderts“ bezeichnet hat. „Ich bin traurig und schockiert, diese Verwüstung zu sehen. Wir Europäer sind in dieser schweren Zeit von ganzem Herzen bei Ihnen. Ihr Schmerz gehört uns, aber wir werden es gemeinsam schaffen“, sagte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. . , nach Inspektionen in den vom Hochwasser betroffenen belgischen Städten Rochefort und Pepinster. Angela Merkel, die von einem Staatsbesuch in den USA zurückkehrt, von wo aus sie die Entwicklungen und Auswirkungen der „Katastrophe“ verfolgt hat, wird am Sonntag am Katastrophenort sein.

In Deutschland waren 23.000 Menschen in Überschwemmungsgebieten mobilisiert: Neben Feuerwehr, Polizei und THW griff die Bundeswehr mit 900 Soldaten und ihren Panzern ein, um Katastrophen im Straßenverkehr zu bewältigen. Mit großem Engagement kämpften alle Retter unermüdlich, um der Bevölkerung zu helfen. Gestern gab es auch positive Nachrichten: So zum Beispiel die erste Rückführung in Trierer Heime, im Kreis Ehrang, wo das Hochwasser des Kyll-Flusses zur Räumung von 1.000 Menschen geführt hat, weil sie 670 Häuser zerstört haben, durch die das Wasser fließt. Zerstöre Dungeons und Nahaufnahmen. Für diejenigen, die wieder in ihren Zimmern schlafen können, fehlen nach einer technischen Begutachtung zur Sicherstellung der Gebäudestatik jedoch noch Wasser und Strom. Auch in der Stadt Erftstadt (Westfalen), wo mehrere Häuser vom Hochwasser überschwemmt und zerstört wurden, gab es keine Verletzten. Die Suche nach den beiden am stärksten betroffenen Bundesländern dauerte bis zum Einbruch der Dunkelheit, von oben mit Hubschraubern, aber auch von Haus zu Haus.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.