Deutschland importiert erstmals seit 1991 wieder mehr Waren als es exportiert

Aufgrund eines unerwarteten Rückgangs der Exporte aufgrund der schwachen Nachfrage in den Ländern der Europäischen Union meldete Deutschland ein Außenhandelsdefizit. Nach saisonbereinigten Daten beträgt das Defizit eine Milliarde Euro (24,7 Milliarden CZK).

Russlands Invasion in der Ukraine und Chinas antipandemischer Lockdown verursachten Chaos in internationalen Lieferketten mit erheblichen Auswirkungen auf die exportorientierte deutsche Wirtschaft, stellt Bloomberg fest.

Die Exporte aus Deutschland gingen im Mai gegenüber dem Vormonat um ein halbes Prozent auf 125,8 Milliarden Euro zurück. Von Reuters befragte Analysten hatten mit einem Plus von 0,9 Prozent gerechnet. Die Exporte in die EU-Länder gingen im Vergleich zum April 2022 um 2,8 Prozent zurück.

Der Exportrückgang sei nicht zu überschätzen, sagte VP Bank Chefökonom Thomas Gitzel. „Allerdings nimmt die Zahl der negativen Berichte zu, und diese Zahl ruhig zu sehen, hinterlässt ein unangenehmes Gefühl“, sagte er.

Die meisten deutschen Exporte gingen im Mai in die Vereinigten Staaten, wo im Monatsvergleich 5,7 Prozent mehr Waren im Wert von 13,4 Milliarden Euro exportiert wurden. Die Exporte von Deutschland nach Russland stiegen im Mai im Vergleich zum Vormonat um 29,4 Prozent auf eine Milliarde Euro. Als Folge strenger westlicher Sanktionen gegen Moskau wegen seiner Invasion in der Ukraine sanken die deutschen Exporte in das Land im März um 60 Prozent und im April um 9,9 Prozent.

Die Importe übertrafen die Prognosen deutlich und stiegen im Monatsvergleich um 2,7 Prozent auf 126,7 Milliarden Euro. Die meisten Importe nach Deutschland kamen im Mai aus China. Die chinesischen Importe im Wert von 18 Milliarden Euro gingen im Vergleich zum Vormonat um 1,6 Prozent zurück.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.