„Mailand und Rom nur bei sinkender Nachfrage“

Gianluca Di Marzio überprüft die Situation von Paulo Dybala, der nach Beginn des Transferfensters immer noch ohne Mannschaft ist

Befragt von der deutschen Seite wettfreunde.net, Gianluca di Marzio so über die Zukunft reden Dybala:

Es ist schwer zu sagen, wie es enden wird, weil Inter die Möglichkeit hat, ihn zu verfolgen, aber dann ziehen sie es vor, für Lukaku zu schließen, der ihre erste Wahl ist. Also zog Inter ab. Milan und Roma konnten erst ins Rennen gehen, als er beschloss, die Einstellungsanfrage zu senken, aber derzeit hat sich keiner von ihnen bewegt. Es gibt Manchester United, wenn Ronaldo geht. Aber sie suchen die Nummer 9 und wenn sie Dybala erwischen, müssen sie die Spielweise ändern.

Es steht auf der Liste anderer Klubs wie Sevilla, aber es ist kein Spitzenklub und Dybala will nur einen Spitzenklub. Aber die Realität ist, dass kein Top-Premier- oder La Liga-Klub Dybala will. Manchester City, Chelsea, Real Madrid, Barcelona, ​​PSG oder Bayern München, die sechs größten Teams Europas haben andere Pläne. Liverpool holte Nunez, Bayern holte Mané. Dybala steht nicht über ihrem Willen.

Jetzt befand er sich in einer Situation, in der er möglicherweise seine Pläne ändern musste. Möglicherweise muss er in einem schwächeren Team spielen und weniger Geld verdienen, weil er noch kein Team hat. Möglicherweise muss es in Zukunft sein Aussehen ändern. Er muss noch einen Club finden, der bereit ist, ihm die 6 Millionen netto pro Jahr anzubieten, die er verlangt. Er wollte mehr, aber jetzt will er 6 Millionen. Es ist eine seltsame Situation, ein außergewöhnlicher Fall auf diesem Transfermarkt. Ein Spieler von Dybalas Qualität ohne Team. Er dachte, er könnte 50 % mehr verdienen, wenn er vertragslos wäre, aber er würde 50 % weniger verdienen. In diesem Sommer hat sich etwas geändert. Eine Revolution findet statt, weil in der Vergangenheit ein Spieler wie Dybala im Februar bei einem neuen Verein unterschrieben hätte„.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.