Deutschland im Angesicht des Schwindels neue politische Landkarte | International

Wahlplakat in Berlin. Im Vordergrund Olaf Scholz, der sozialdemokratische Kandidat und Finanzminister der aktuellen Regierung von Angela Merkel. Im Hintergrund der konservative Kandidat Armin Laschet.FABRIZIO BENSCH (Reuters)

Deutschland wird am kommenden Sonntag mit einem seltsamen Gefühl zur Wahl gehen. Erstmals seit 16 Jahren steht nicht mehr fest, wer das Land die nächsten vier Jahre führen wird. Die Omnipräsenz von Angela Merkel hat einige der Schwachstellen in das jetzt offenbarte System eingebaut. Kanzler ewig Er vermittelt ein Gefühl von Solidität und Berechenbarkeit, Vertrauen in seine Entscheidungen, die ihn jetzt, da die Umfragen näher kommen, von keinem Kandidat ersetzt werden können. Stabilität merkeliana es endet mit ihm. Die zersplitterte Stimme, mehrere mögliche Koalitionen und das Fehlen eines starken Führers haben die politische Landschaft Deutschlands grundlegend verändert. Gewissheit weicht Ruhelosigkeit.

Weitere Informationen

Eine Woche vor der Wahl ist alles möglich. Umso mehr bei dem hohen Anteil an Zweiflern. Während Meinungsumfragen dem Sozialdemokraten Olaf Scholz einen kleinen Vorteil verschaffen, ist nicht auszuschließen, dass der Christdemokrat Armin Laschet 52 der 72 Jahre in der Geschichte der Bundesrepublik in seiner Kanzlerschaft behält. Es ist auch nicht vorhersehbar, welche Seite in die Regierung eintreten wird. Von Liberalen bis hin zu postkommunistischen Die Linke, unter Umgehung der Grünen – Bräute, die bereit sind, zu jeder Hochzeit zu gehen, um den Ring zu holen – können alle Teil der Koalition sein, die Deutschland regiert. Alle außer der rechtsextremen Alternative für Deutschland (AfD), die von anderen Parteien gegen jede Art von Zusammenarbeit ein Veto eingelegt hatte.

Eine weitere Neuheit ist, dass der Vorsitzende nicht zur Wiederwahl antritt. Kanzler wurden ausgewiesen, sie gingen nie freiwillig. Damit stellte Merkel den Machtrekord von Helmut Kohl mit 16 Jahren ein. Aber im Gegensatz zu ihm blieb er bei der Wahl ungeschlagen. „So offene Wahlen hat es in Deutschland noch nie gegeben. Fest steht nur, dass sie sich in Richtung Dreiteilung bewegt und die Möglichkeit einer grünen Kanzlerin verflogen ist“, so das Fazit der Professorin für Europäische Politik Ulrike Guérot.

Merkels Schatten ist sehr lang. Ihre Präsenz brachte der Christlich Demokratischen Union (CDU) Stimmen der Mitte an, die nun eindeutig ausgeliehen ist. Wenn die Umfragen nicht falsch gewesen wären, hätte seine Partei etwas mehr als 20 % der Stimmen erhalten, eine absolute Katastrophe für eine Formation, die glaubte, die Stimmenzahl liege bei 30 %.

Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht am vergangenen Freitag eine Fabrik zur Herstellung von Ebola-Impfstoffen in Burgwedel.
Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht am vergangenen Freitag eine Fabrik zur Herstellung von Ebola-Impfstoffen in Burgwedel.Julian Stratenschulte (AP)

Melden Sie sich bei EL PAÍS an, um über alle Neuigkeiten und unbegrenztes Lesen auf dem Laufenden zu bleiben.

Kunde

Die Sozialdemokraten (SPD) mögen gewinnen – und Olaf Scholz sogar zum Kanzler erheben – aber auch das wird nicht viel bringen: Die 25%-Umfrage wäre das drittschlechteste Ergebnis in ihrer Geschichte, weit entfernt von den 38% von Zuletzt gewann Gerhard Schröder die SPD-Wahl. Dieser Prozentsatz impliziert das praktische Verschwinden des Konzepts einer Massenpartei. Akronyme scheinen nicht mehr so ​​wichtig zu sein. Grenzen sind verwischt. Und Umfragen zeigen, dass zwischen Scholz und Laschet ersteres das Schlimmste ist.

Den Wählern gefällt keine der drei Optionen, über die sie am 26. abstimmen können. Scholz, Vizekanzler und Finanzminister der Großen Koalitionsregierung, „kommt einer Merkel-Nachfolge am nächsten“, sagte Uwe Jun, Professor für Politikwissenschaft an der Universität Trier. . „Stabilität ist ein sehr wichtiger Faktor in Deutschland. Sie kennen ihn, er ist seit 30 Jahren in der Politik“, fügte er hinzu. Laschet „war ungläubig, weil er es versäumt hatte, Führungsqualitäten unter Beweis zu stellen“, schloss er. Der Grünen-Kandidatin Annalena Baerbock fehlt es an Erfahrung und sie hat im Wahlkampf – verstärkt durch Opposition und Medien – Fehler gemacht, die ihre Unprofessionalität aufgegeben haben. Hätte es sich allein auf die jüngsten Wähler (zwischen 18 und 29 Jahre) verlassen, hätte Deutschland in diesem Jahr seine erste grüne Kanzlerin.

Markiert diese Wahl Deutschlands Eintritt in eine Phase der Instabilität? Nicht unbedingt. Die Parteien dort tragen in ihrer DNA die Notwendigkeit, sich zu einigen. Und obwohl dies das erste Mal ist, dass es eine dreigliedrige Regierung in der Bundesregierung gibt, ist die Formel in den Vereinigten Staaten üblich. Das wird schwieriger, aber nicht unmöglich. „Deutschland tritt in eine Phase ein, in der die Funktionsweise des Systems neu erfunden wird. Wenn dies letztendlich das Ergebnis der Wahl ist, müssen sie die Ruten finden, die für eine Regierungsbildung erforderlich sind“, sagte der frühere Vize-Grüne Daniel Cohn-Bendit.

Nur noch Kandidaten übrig

Die neue Generation identifiziert sich immer weniger mit den beiden großen Parteien, die das Land seit 1949 führen. Hinzu kommt, dass es in dieser Kampagne kein polarisiertes Kernthema gegeben hat, wie es 2017 mit der Migrationskrise und dem Beitritt von Das Ergebnis der AfD im Parlament lautet: „Sie haben nur Kandidaten“, schloss Jun. Die Klimakrise, laut Meinungsumfragen das wichtigste Thema für Deutschland, spielte dabei keine so entscheidende Rolle, da alle Parteien sich einig waren, dass sie die größte Bedrohung für das Land darstellt; Sie unterscheiden sich nur in der Methode, mit der sie das Problem lösen.

„Früher herrschte Harmonie zwischen Kandidat und Partei. Kandidaten sind immer wichtig und beeinflussen die Abstimmung. Aber dieses Jahr ist es anders. Scholz ist viel beliebter als SPD. Er hat seine Partei zurückgezogen, nicht umgekehrt“, sagt Peter Matuschek, Leiter der Abteilung Politik- und Sozialforschung am Demografieinstitut Forsa. Dagegen hatte die CDU zuvor von einem starken Kandidaten profitiert. Experten schätzen, dass mindestens 10 Stimmenpunkte für die Konservativen nur für Merkel-Effekt. Ohne ihn verpufft die Unterstützung.

Die Fragmentierung wird zu monatelangen komplizierten Verhandlungen über die Bildung einer Regierung führen, sind sich Analysten einig. Es ist nicht auszuschließen, dass Merkel bis 2022 Bundeskanzlerin bleibt. Die dreigliedrige Partei erschwert auch die Verwaltung. „Wir Deutschen sind sehr legalistisch und in den Koalitionsverträgen steht alles geschrieben“, erklärt Matuschek. „Dies könnte für die nächsten vier Jahre zu einer Lähmung führen. Die Parteien werden sich zumindest einigen, sie werden sich zu Beginn über wichtige Angelegenheiten einigen. Aber später wird es schwierig, weiter zu verhandeln, nämlich zu regieren.“

Laschet und Scholz, auf der Achterbahn

Diese Wochen waren für Laschet nicht einfach. Die Wahlabsichten seiner Partei sind eingebrochen, seit bestätigt wurde, dass er und nicht Bayerns populärerer Führer Markus Söder Kanzler werden würde. Sein Lachen, das von der Kamera festgehalten wurde, als Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mit den Flutopfern sprach, war ein weiterer Nagel im Sarg. Auch zwei Fernsehdebatten – die dritte und letzte kommt am Sonntagabend – haben ihm nicht weitergeholfen. Und diese Woche stolperte er erneut bei einem Kinderinterview, wo er mit scharfen Fragen von zwei 11-jährigen Jungen die Beherrschung verlor.

Aber das ist nicht zu unterschätzen. Das taten sie 2017, als er in Nordrhein-Westfalen, dem bevölkerungsreichsten Bundesland und dem Juwel in der sozialdemokratischen Krone, antrat. Und er fror das Lächeln seines Rivalen mit einem Sieg ein, den die Umfragen nicht erwartet hatten. Auch in diesem Jahr gelang ihm der Sieg bei den Vorwahlen an der Spitze der CDU und schlug den konservativen Flügelfavoriten Friedrich Merz.

Kopfzerbrechen bereitete die Kampagne auch Scholz, der monatelang in der Wahlabsicht auf Platz drei hinter den Grünen und weit hinter den Konservativen lag. Es schien, als ob die Party irrelevant war. Bis Mitte August ging es wieder los und überholte am Ende schon die CDU. Als die Wähler merkten, dass Merkel nicht mehr auf dem Wahlplakat war, wandten sie sich an den Kandidaten, der ihr am ähnlichsten war. Wie Ralph Bollmann, der jüngste Biograf der Bundeskanzlerin, formulierte, müsse man nur „als Merkel-Imitator spielen, um an die Spitze zu kommen“.

Der letzte Abschnitt der Kampagne kann für ihn schwierig werden. Am Montag muss er vor dem Parlament erscheinen, um den zwei Wochen vor der Wahl bekannt gewordenen Finanzskandal zu erklären. Die Staatsanwaltschaft Osnabrück unter der Leitung eines ehemaligen CDU-Politikers hat das Finanzministerium und das Justizministerium zu Ermittlungen wegen Geldwäsche durch staatliche Stellen angemeldet. Scholz ist zwar nicht Gegenstand der Ermittlungen, aber der Fall kann ihm schaden, insbesondere angesichts der anderen Skandale, die sich unter seinem Mandat ereigneten, wie das Wirecard-Fiasko, das er ebenfalls miterleben musste, oder der als Cum-Former bekannte Steuerhinterziehungsfall.

Folgen Sie allen internationalen Informationen auf Facebook Sie Indonesien, o de unser wöchentlicher Newsletter.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.