Deutschland hat das Rad neu erfunden. Kette fehlt zwischen Pedal und Hinterrad, ersetzt durch Kabel – VTM.cz

Deutsches Unternehmen Schaeffler heute präsentiert auf der Eurobike 2021 Innovatives Antriebssystem für E-Bike. Damit wird die klassische Ketten-, Riemen-, Kardan- oder sonstige mechanische Verbindung zwischen tretenden Radfahrern und Hinterradantrieb komplett aufgegeben.

Das System heißt Schaeffler Free Drive, basiert auf einem Generator, der mechanische Energie beim Treten in elektrische Energie umwandelt. Dies bewirkt der Motor an den Hinterrädern (250 W Leistung), wo er wieder in Bewegung umgesetzt wird. Der Hersteller verwendet die Bezeichnung bike-by-wire.

Nachteilig ist der Energieverlust, der bei einer solchen Doppelumwandlung zwangsläufig einhergeht. Der Hersteller behauptet jedoch, dass das neue System nur 5 % weniger effizient ist als herkömmliche Metallketten. Das ist also ein Verlust, aber überraschend gering.

Auf der anderen Seite sind die Vorteile ziemlich groß. Laufräder verlieren Ketten (verschmutzen und verschleißen), Schaltungen, Züge, Schaltkassetten und einstellungsempfindliche Umwerfer fehlen ebenfalls.

Klicken für größeres Bild
Die Neuheit könnte ein neues Kapitel im Bau von Fahrrädern und Fahrrädern und den sogenannten Lastenrädern aufschlagen, die bisher aus Pedalen, Ketten und Schaltungen bestanden.

Es ist wichtig zu betonen, dass es bei Free Drive nicht nur darum geht, in die Pedale zu treten und das Hinterrad zu drehen. Es ist ein komplexes System, das aus Batterie, Controller und Recheneinheit besteht. Sie laden den Akku zu Hause auf, sodass er auch Strom an die Maschine sendet. Beim Bergabfahren regeneriert sich der Motor und sendet Energie an die Batterie.

Das neu erfundene Rad

Dadurch ist der Energiefluss im Vergleich zu herkömmlichen E-Bikes komplizierter. Mir ist nicht ganz klar, wie der Zusammenhang zwischen Trittfrequenz, Generatorwiderstand und Fahrgeschwindigkeit bestimmt wird. Logischerweise können Ihre Beine eine enorme Kraft erzeugen, aber das Fahrrad wird langsam laufen (die meiste Energie wird gespeichert). Auf der anderen Seite kannst du deine Beine nur ein wenig drehen, bist aber trotzdem schnell unterwegs (weil die Energie aus dem Akku fließt). Diese Verbindung wird wahrscheinlich der Fahrer am Lenker feststellen, die Stromverteilung übernimmt der Computer.

Und mir ist noch etwas passiert. Wir haben als Kinder das Fahrradfahren gelernt und wissen, was passiert, wenn wir in die Pedale treten. Unser Körper lehnt sich von Natur aus zurück, um das Gleichgewicht zu halten, das Rad reagiert sofort. Free Drive zerreißt diese Verbindung, keine direkte mechanische Verbindung. Werden wir Fahrradfahren wieder lernen, nachdem die Deutschen es neu erfunden haben?

Free Drive ist etwas völlig Neues, das viele Fragen aufwirft, vielleicht sogar Unglauben. Ohne Gemüsehändler im Rücken verfügen Schaeffler und Heinzmann hingegen über umfangreiche Erfahrungen in der Entwicklung von Elektromotoren, Generatoren und Antriebssystemen (sie sind sogar in der Formel E im Einsatz). Das Free Drive-System ist fertig und das Unternehmen bietet es Fahrradherstellern auf der Eurobik an. Den ersten Prototypen können wir 2022 fahren.

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.