Deutschland gibt geraubte Maya-Objekte an Guatemala und Mexiko zurück

Die Rückkehr von 13 Artefakten aus alten präkolumbianischen Zivilisationen in ihre Heimatländer Lateinamerika unterstreicht den aktuellen Trend von Museen und Sammlern, Kulturgüter zurückzugeben, die ihnen von Rechts wegen nicht gehören Schlagzeilen der letzten Jahre, der letzten Jahre und im In- und Ausland geben private Sammler Objekte freiwillig ab. Ende 2020 meldete sich ein Einwohner der Stadt Klötze im ostdeutschen Bundesland Sachsen-Anhalt bei der Polizei, um die Weltkriegswaffen seines Vaters auszuliefern. Die Krypta beherbergt jedoch auch eine Sammlung von 13 Maya-Objekten, darunter Figuren, Teller und Tassen aus den 250er bis 850er Jahren, deren Herkunft der Besitzer nicht kennt und sie für weniger als 100 Euro (640 Reais) erworben hat. . ) auf einem Leipziger Flohmarkt im Jahr 2003. Die deutsche Polizei vermutet, dass das Artefakt von Grabräubern geplündert wurde. Ein Experte bestätigte die Echtheit des Fundes: 11 der Stücke sollen im heutigen Guatemala hergestellt worden sein, die restlichen zwei stammten aus der alten mesoamerikanischen Stadt Teotihuacán, der größten im präkolumbianischen Amerika, etwa 40 Kilometer entfernt nordöstlich des heutigen Mexiko-Stadt. Die Geschichte vom Kopf eines Maya-Führers An diesem Freitag (11.05.) übergab der Landeshauptmann von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff, in einer Feierstunde in Berlin den Botschaftern Jorge Lemcke aus Guatemala und Francisco Quiroga aus Mexiko. Eine Woche zuvor hatte ein anderer privater Sammler in Frankreich der guatemaltekischen Regierung ein Fragment einer Inschrift mit Maya-Ursprung geschickt, die vermutlich in den 1960er Jahren aus einer archäologischen Stätte gestohlen worden war, ein Ornament in Form eines Greifvogels. Es war die Hauptstadt des Maya-Reiches, das zwischen dem 4. und 9. Jahrhundert v. Chr. Im heutigen Nordwesten Guatemalas existierte. Nach Angaben der Los Angeles Times wechselte das Objekt mehrmals den Besitzer, bis es von den Sammlern Manichak und Jean Aurance aus Paris erworben wurde. Im Jahr 2019 wurde es nach einem Wert zwischen 27.000 und 39.000 US-Dollar als Teil einer präkolumbianischen Sammlung zur Versteigerung angeboten. Guatemala widersprach und zeigte als Herkunftsnachweis Zeichnungen und Fotografien aus der Entdeckung von 1899. Das Relief wurde aus der Auktion genommen, gefolgt von Verhandlungen zwischen Manichak Aurance, der französischen und der guatemaltekischen Regierung und der Unesco, in denen er schließlich mitteilte, dass der Sammler hatte sich entschieden, das Steinartefakt freiwillig aufzugeben. Wachsende Sensibilität der Weltgemeinschaft In einer Erklärung sagte die Generaldirektorin der UN-Organisation, Audrey Azoulay, dass die Rückgabe der Inschriften in ihre Heimatländer „die Entwicklung des internationalen Kontexts illustriert, der die Rückgabe von Kulturgütern und symbolischen Artefakten unterstützt“. in ihre Heimat, unter der Leitung der Unesco, in den letzten 50 Jahren“. „Dies zeigt auch die Bedeutung der Unesco-Konvention von 1970 zur Bekämpfung des illegalen Handels mit Kulturgütern“, so Azoulay weiter. „Diese Erfolgsgeschichte wurde durch die internationale Zusammenarbeit und das Wohlwollen privater Sammler ermöglicht; sie ist Vorbild für andere.“ Im Mai 2021 brachten zwei deutsche Sammler 34 präkolumbianische Artefakte freiwillig nach Mexiko zurück: 28 davon im westdeutschen Monheim am Rhein, sechs im rund 70 Kilometer entfernten Recklinghausen. Diego Prieto, Direktor des mexikanischen Nationalen Instituts für Anthropologie und Geschichte, kommentierte die Veranstaltung und betonte die „erhöhte Sensibilität“ der Weltgemeinschaft für die Notwendigkeit, ihr jeweiliges nationales Erbe zu respektieren. „Da ist Blut an diesem Ding“ Maya-Nachkommen machen mehr als 40 % der Bevölkerung Guatemalas aus. Im Norden des Landes liegen die Ruinen der Stadt Tikal, eines der alten Zentren der antiken Zivilisation. Im Februar berichtete die Website InsightCrime.org jedoch, dass in Ländern, in denen Maya-Artefakte verkauft werden, immer noch informelle Märkte existieren. Unter Berufung auf einen Experten der in Virginia ansässigen La Ruta Maya Foundation beschreibt der Bericht, wie Maya-Stätten zwischen den 1960er und 1980er Jahren geplündert wurden, als die präkolumbianische Begeisterung für Ausstellungen in den Vereinigten Staaten die Nachfrage nach Kulturgütern durch Museen und Sammler erhöhte. Der Bürgerkrieg in Guatemala hat auch einige Archäologen gezwungen, ihre Ausgrabungsstätten aufzugeben und sie auf der Suche nach zusätzlichen Einkommensquellen verarmten ländlichen Gemeinden auszusetzen. Gesetzliche Erben von Kulturgütern sind nach Angaben des Professors für Amerikanische Altertumsforschung Nikolai Grube, Universität Bonn, Indianer. „Ihre Vorfahren haben dieses Kulturgut geschaffen, aber heute dürfen sie nicht einmal ihre eigene Sprache sprechen, die in der Schule nicht vorkommt, ihre Kultur ist nicht Teil des nationalen Lebens. Es herrscht echte Apartheid: Angehörige der indigenen Bevölkerung oder sie leben in Armut auf dem Land oder in den Slums der Großstädte.“ Darüber hinaus arbeiten kulturelle Einrichtungen wie Museen oft ohne ihre Beteiligung. „Die Debatte um die Abschiebung afrikanischer Kunst ist in vollem Gange, und das hätte zu Recht früher passieren sollen, zumal die Schulden wegen der deutschen Kolonien so hoch waren. Und jetzt geht es auch um Südamerika: Es fließt Blut diese Dinger, es ist nur älter.“ Autor: Brenda Haas

Zweifel, Kritik und Anregungen? Rede mit uns

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.