Bild – Vaitea Cowan: „Mein Ehrgeiz ist es, grünen Wasserstoff nach Polynesien zu bringen“

Als ich 9 Monate alt war, verließen meine Eltern, mein Bruder und ich Neukaledonien, um in den Vereinigten Staaten zu leben.“ sagte Vaitea, die an der Ostküste Amerikas in Maryland aufwachsen wird. Die Kindheit war geprägt von einem Aufenthalt in Neukaledonien, aber auch in Polynesien, insbesondere in Raiatea, wo ein Teil der Familie seiner Mutter lebte. „Wenn ich an meine Familie denke, denke ich an Papeete, Raiatea, Nouméa… Meine Mutter hat 7 Geschwister, also habe ich viele Cousins ​​und Cousinen, das ist großartig! (…) Immer wenn ich in den Urlaub komme, ist es ein Wunder, und da ich nicht in Neukaledonien und Tahiti aufgewachsen bin, ist es eine wahre Entdeckung natürlicher Schönheit. Ich habe dort zum ersten Mal geschnorchelt. Ich habe eine Leidenschaft für das Tauchen entwickelt.“.

Während ihrer Schulzeit pflegte Vaitea ein Interesse an grüner Energie und der Umwelt: „Ich war in dem Club, in dem wir die CO2-Bilanz durchführten, wir zählten die Anzahl der Autos, die auf den Campus kamen, um unsere Kohlendioxidemissionen zu ermitteln, und wir versuchten, Lösungen zu finden, um unseren CO2-Fußabdruck zu reduzieren. (…) Ich verbringe viel Zeit draußen. (…) Ich verbringe meine ganze Zeit mit Camping, Kajakfahren, Tennis, Skifahren…“. Nach dem Abitur flog Vaitea nach Montreal und studierte internationales Marketing und Betriebswirtschaft an der John Molson School der Concordia University.

Von Kanada nach Thailand … zu grünem Wasserstoff

Nach vier Jahren Studium in Montreal und Bachelorabschluss flog die junge Frau mit ihrem damaligen Freund nach Chiang Mai in Thailand: „Wir haben uns gesagt, dass wir an einem heißen Ort leben wollen, besonders nach Kanada. Das Essen ist großartig, die Natur ist wunderschön und die Leute sind nett. Aber wir kennen dort niemanden. Wir haben auch keine beruflichen Möglichkeiten, aber wir arbeiten online (für „Energievermittler“, Strom- und Erdgasmakler, Anm. d. Red.) So können wir von jedem Land aus arbeiten, solange wir Internet haben.“. Großes Abenteuer für Vaitea, „Aber mir wurde klar, dass ich meine Kollegen vermisste, das Arbeitsumfeld… und ich fühlte mich nicht genug in meine Arbeit investiert. Ich habe nicht das Gefühl, dass das, was ich tue, einen Einfluss hat.“.

Dann entdeckte er das Solar-Wasserstoff-Projekt, das ihn faszinierte: „Ich habe einen Artikel über eine deutsche Familie gelesen, die keine fossilen Brennstoffe verbrauchen wollte und daher keinen Generator hatte, aber komplett und umweltfreundlich mit Energie leben wollte, und das erinnerte mich an den Club in der Uni, in dem ich war als ich in der High School eine Spendenaktion zur Rettung des Waldes gemacht habe … Ich habe bereits diese Umweltaffinität und kenne Lösungen für erneuerbare Energien aus Solar- und Windenergie, aber ich kenne mich überhaupt nicht mit Wasserstoff aus. Ich würde gerne mehr über diese Technologie und die Menschen dahinter erfahren. Also ging ich zu ihnen, weil sie auch in Thailand waren. Ich habe meinen Lebenslauf ausgedruckt, ein paar Kuchen gekauft und bin zu ihnen gegangen, um mich vorzustellen und mehr über ihre Tätigkeit zu erfahren.“. Ohne es zu wissen, traf er die Leute, die die Mitbegründer von Enapt werden sollten.

„Zwei Jahre lang war es ein philanthropisches Projekt, wir arbeiteten parallel an anderen Dingen, um unseren Lebensunterhalt zu verdienen.. Am Anfang habe ich ihnen viel geholfen, sich bekannt zu machen, ich organisierte Events, Tage der offenen Tür etc. Ihr Zuhause ist mittlerweile das Flaggschiffprojekt für Wasserstoff in Südostasien, wo grüner Wasserstoff als alternativer Kraftstoff demonstriert wurde, der aus Sonnen- und Wasserkraft erzeugt werden kann und nicht auf Generatoren angewiesen ist. Denn in Südostasien, Neukaledonien und Tahiti verwenden wir Generatoren zur Energiespeicherung und sind auf sie angewiesen, wenn wir keinen Strom haben, obwohl wir ihn eigentlich nicht brauchen.“ Vaitea erklärte.

Grüner Wasserstoff, die Energie der Zukunft

Im November 2017 kaufte Vaitea im Alter von nur 23 Jahren das deutsche Unternehmen mit zwei Partnern: „Nachdem ich in Neukaledonien, auf Tahiti war… Korallenriffe zu sehen, viel Zeit im Freien, in der Natur zu verbringen, sagte ich mir, dass ich auf diese Weise endlich unsere Umwelt erhalten kann. Ich sehe dieses Unternehmen als Chance, den Klimawandel zu bekämpfen. (…) Ich möchte ein Hit sein, ich möchte etwas tun, das einen Wert hat und wo ich ich selbst sein kann. Ich möchte etwas Großes machen und das wird so viele Menschen wie möglich begeistern. Ich denke, man kann tun und lassen, was man will, wenn man arbeitet und daran glaubt. Wir müssen uns die Mittel geben. Ich lasse mich von meinem Herzen leiten“.

Eine der großen Stärken von Wasserstoff ist, dass er ein Energieträger ist und somit in allen Energiesektoren eingesetzt werden kann. Aber obwohl diese Energie sauber ist, ist sie auch nicht 100% sauber: „Was zu diesem Zeitpunkt sicher ist, Sonnenkollektoren zu produzieren, verwenden wir fossile Brennstoffe. Um ein Elektroauto zu fahren, wird es mit Strom aus fossilen Brennstoffen aufgeladen. Wasserstoff ist ein seit langem entwickelter Energieträger, der derzeit überwiegend aus fossilen Brennstoffen gewonnen wird. Man muss zwischen grünem Wasserstoff aus erneuerbaren Energien mit Elektrolyseuren und Wasserstoff aus fossilen Brennstoffen unterscheiden.“ erinnert sich Vaitea, der Wasserstoff als die Energie der Zukunft ansah: „Fossile Brennstoffe, wir müssen sie eliminieren. Sie müssen ersetzt werden, denn derzeit entfallen 20 % unseres Energieverbrauchs auf Strom, aber 80 % auf Kraftstoff.“.

Ein Campus von 80.000 Quadratmetern und eine Finanzinvestition von 105 Millionen Euro für Eapter bis 2022. (Fotoquelle: Enapter)

Enapter stellt einen kompakten Standard-Elektrolyseur her. Es ist ein System, das Elektrizität verwendet, um Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff zu trennen. Die Mission des Unternehmens besteht darin, die Kosten dieser Technologie zu senken, damit Wasserstoff für jedermann zugänglich ist, von Einzelpersonen bis hin zu großen Unternehmen: „Diese Person weiß nicht unbedingt, wie man den Elektrolyseur installiert, also wird er die Firma anrufen, die der Integrator sein wird, und dieser Integrator ist unser Kunde. Sie installieren Elektrolyseure entweder für Einzelpersonen oder für Gemeinschaften. So gibt es zum Beispiel ein Dorf in Malaysia, eine Insel in Thailand und eine Stadt in Reunion, die über einen Integrator, der alle Berechnungen für die Energieverbraucher durchführt, mit einer Solarbatterie und einem Wasserstoff-Energiesystem versorgt werden installiert usw. . Auch in den Bereichen Mobilität, Transport können Integratoren eingreifen: Ihre Aufgabe besteht darin, Elektrolyseure in Tankstellen zu integrieren, um Wasserstoff für Autos, Lastwagen oder sogar Flugzeuge zu tanken..

Und in Polynesien?

Vorerst hat Wasserstoff die Phänomene noch nicht erreicht: „Zunächst müssen wir die Kosten für grünen Wasserstoff senken, um ihn auf die Inseln zu bringen. Unsere Preise müssen wettbewerbsfähig sein, wenn wir alle Generatoren ersetzen wollen.“ definiere Vaitea. Aber die junge Frau hoffte, dass dieser Tag kommen würde: „Das ist genau mein Projekt! Mein persönliches Ziel ist es, grünen Wasserstoff nach Polynesien zu bringen. Aber wir haben einige Hindernisse. Ich habe dort weder einen Integrator noch eine Firma gefunden, die bereit ist, Wasserstoff aufzunehmen, und wer weiß, wie man einen Elektrolyseur installiert. Es fällt mir also schwer, die richtigen Partner zu finden, die bereit sind, Wasserstoff zu integrieren, die motiviert sind und wenig Erfahrung haben, und es muss politische Forderungen oder Interessen geben. Und da ich seit mindestens sechs Jahren wieder zur Fenua zurückgekehrt bin, hatte ich keine Gelegenheit, daran teilzunehmen.. Ich warte nur auf eines, und zwar wiederkommen, sobald es die Gesundheitslage zulässt.“.

Denn angesichts der globalen Erwärmung ist es für Vaitea jetzt mehr als dringend erforderlich, dass Polynesien Wasserstoff ernst nimmt: „Der Meeresspiegel wird weiter steigen. Denn was auch immer wir tun, selbst wenn wir auf erneuerbare Energien umsteigen, werden es mehr als 2 Meter über dem Meeresspiegel sein. Der Polynesier muss sich selbst motivieren, alles zu tun, was er kann!“.

Der im Jahr 2020 im prestigeträchtigen Ranking Forbes-Magazin des „30 unter 30“ die 30 junge Menschen unter 30 Jahren auszeichnet, die jetzt in Deutschland leben: „Dies ist ein Land, das grünen Wasserstoff fördern und den Sektor unterstützen möchte. (…) So bin ich in Berlin gelandet und wir haben dort auch unser Büro eröffnet, unser 5. Büro. Und hier werden wir unseren Hauptsitz und unser größtes Büro haben, denn wir werden unsere Elektrolyseure in Serie produzieren, 10.000 Stück pro Monat im Nordwesten Deutschlands, wo grüner Wasserstoff billiger als fossile Brennstoffe sein wird. (…) Der ‚Campus‘ wird ausschließlich mit erneuerbarer Energie versorgt, die Produktion unserer Produkte erfolgt also zu 100 % aus erneuerbarer Energie. Wir werden keinen CO2-Fußabdruck bei der Produktion unserer Systeme haben, die mit erneuerbarer Energie betrieben werden. Wir werden 100% sauber sein“.

„Letztendlich wollen wir eine Art Modell schaffen, das nicht nur in Deutschland, sondern auch in Asien, Afrika, Amerika repliziert werden kann… Die Idee ist, dass wir, sobald wir dieses Modell erstellen und es multiplizieren können, ein weiteres Modell haben.“ , denn am Ende bräuchten wir viel grünen Wasserstoff“ fügte einer der Gründer hinzu.

Und obwohl der ehrgeizige Vaitea nun Tausende von Kilometern von der Fenua entfernt war, vergaß er es nicht und rief sich regelmäßig seine Erinnerungen zurück, bevor er neue schuf, hoffte er. „Was ich von Tahiti, von Raiatea mitnehme, ist, wie herzlich die Menschen sind, aber auch aufrichtig. Es gibt eine Art menschlicher Magie, eine Kultur des Teilens, Respekt vor der Natur, unserer Umwelt, den Menschen. Das ist Ehrlichkeit, Einfachheit, Schönheit, menschliche Wärme. Wenn ich auf die Inseln gehe, sind dies meine Wurzeln, aber auch dort, wo wir menschlichen Kontakt finden, wo wir uns nicht verdächtigen, wie vor der Ankunft der Technologie. Kontakte, die wir behalten möchten. Es ist wirklich besonders und einzigartig auf den Inseln, etwas, das ich nirgendwo anders gefunden habe, und ich schätze es sehr. Und meine Werte kommen von dort. In Großstädten gibt es viel Distanz, wir sind misstrauisch gegenüber Menschen… Auch wenn wir alle unsere Unterschiede haben, sind wir letztendlich alle Menschen, wir alle haben Emotionen, und das verbindet uns.“.

Von Noémie Schetrit für TNTV

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.