Deutschland fordert Israel auf, die Friedensgespräche mit Palästina wieder aufzunehmen

TEL AVIV, 10. Februar (PAD/EP) –

Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock sagte den israelischen Behörden am Donnerstag, sie sollten die Friedensgespräche mit den Palästinensern so schnell wie möglich wieder aufnehmen, da die aktuelle Situation nicht tragbar sei.

„Ohne Hoffnung gibt es keine Stabilität“, sagte Baerbock und zeigte sich „erfreut“, dass „das in den letzten Jahren eingefrorene Verhältnis einigermaßen überwunden zu sein scheint“.

Diese Aussage steht im Gegensatz zu der Aussage seines Amtskollegen von der Palästinensischen Autonomiebehörde, Riyad Al Maliki, während seines Besuchs in Ramallah, wo er ihn über die Abwesenheit Israels in der neuen Verhandlungsrunde informierte, da Premierminister Naftali Bennett seine Ablehnung deutlich gemacht hatte Zwei-Staaten-Lösung.

„Wir hoffen, dass Deutschland Israel davon überzeugen kann, sich mit uns zu einem Gespräch zusammenzusetzen“, sagte al-Maliki gegenüber Baerbock, der auch den Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, traf.

Bennett brachte nicht nur seine Ablehnung einer Zwei-Staaten-Lösung zum Ausdruck, wie sie von weiten Teilen der internationalen Gemeinschaft, einschließlich Deutschland, gefordert wurde, um den jahrzehntelangen Konflikt zu beenden, sondern er drängte auch auf den Neubau palästinensischer Siedlungen, ein Schritt, der weithin angeprangert wurde und von Baerbock selbst als „gefährlich“ bezeichnet.

In der Zwischenzeit drückte Lapid seine Wut auf Baerbock über einen kürzlich erschienenen Bericht von Amnesty International aus, in dem Israels Apartheidpolitik gegenüber den Palästinensern verurteilt wurde. Es sei „falsch und beschämend“, sagte er, „unverzeihlich und sollte nicht toleriert werden“.

Nach seinen Besuchen in Israel, wo er auch an Kranzniederlegungen für Holocaust-Opfer teilnahm, und im Westjordanland wird Baerbock nach Jordanien reisen und voraussichtlich am Samstag in Ägypten landen.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.