Deutschland fordert Bulgarien auf, sein Vetorecht bei den Gesprächen über den EU-Beitritt Nordmazedoniens aufzuheben

Scholz ist im Rahmen einer zweitägigen Tour durch die Region im Vorfeld des EU-Westbalkan-Gipfels in Sofia. Der deutsche Bundeskanzler sagte, er sehe den „neuen Willen“ der EU, nach Russlands Invasion in der Ukraine zu gedeihen.

Der Krieg machte die Annäherung des Westbalkans an den 27-köpfigen Block noch dringlicher, nämlich um dem Einfluss Russlands und Chinas entgegenzuwirken. Scholz machte dies zu einer außenpolitischen Priorität und spielte während seiner Reise eine Vermittlerrolle.

„Ich sehe eine Chance für Fortschritte“, sagte er bei einer Pressekonferenz mit dem bulgarischen Premierminister Kiril Petkov. „Wir werden in den kommenden Tagen einen engen Meinungsaustausch führen“, sagte er.

Petkov wiederholte die Position Bulgariens, dass Nordmazedonien drei Bedingungen in Bezug auf den historischen und kulturellen Streit zwischen den beiden Ländern erfüllen müsse, und forderte Brüssel auf, die Einhaltung sicherzustellen.

In Bulgarien ist das Problem kompliziert. In dieser Woche verließ einer von vier Koalitionspartnern Petkow, der ihm unter anderem vorwarf, unter Missachtung nationaler Interessen bereit zu sein, das bulgarische Veto zu widerrufen.

Am Samstag zuvor besuchte Scholz Nordmazedonien, das im Rahmen seiner Bewerbung um den EU-Beitritt viele Reformen durchgeführt hat, darunter eine Namensänderung, um der Opposition Griechenlands entgegenzutreten.

Im Gespräch mit dem nordmazedonischen Ministerpräsidenten Dimitar Kovacevski in Skopje sagte Scholz, Russlands Einmarsch in die Ukraine habe Europa zusammengehalten.

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.