Deutschland erhöht Bußgelder bei Verkehrsverstößen

Ab 9. November dieses Jahres. in Deutschland gelten neue Tarife für Verkehrsverstöße. Während die Bußgelder in unseren westlichen Nachbarn nicht zu den niedrigsten gehören, müssen die Autofahrer jetzt noch vorsichtiger sein – sonst zahlen sie einen hübschen Cent für ihre zu rücksichtslose Herangehensweise an die Regeln.

Wie wir auf den Websites Polskie Obserwator.de und prawodrogowe.pl sehen können, werden die hohen Strafen unter anderem diejenigen umfassen, die „schnell, aber sicher fahren“ und diejenigen, die nicht besonders auf Orte achten, an denen es verboten ist, zu fahren anhalten oder parken.

Rest des Textes unter dem Video

Bis zu 400 Euro bei Überschreitung des Tempolimits

Jetzt soll das Überschreiten der zulässigen Höchstgeschwindigkeit im Ortsgebiet um 16-20 km/h statt bisher 35 Euro 70 Euro kosten. Bei Fahrten mit einer Mindestgeschwindigkeit von 91 km/h auf Abschnitten mit einer Geschwindigkeitsbegrenzung von 50 km/h ist ein Betrag von 400 Euro (doppelte Erhöhung) zu berücksichtigen. Bei Überschreitung der Geschwindigkeit im bebauten Gebiet um mehr als 70 km/h wird eine Geldstrafe von 800 Euro (außerhalb der Stadt 700 Euro) und der Führerschein für drei Monate aufrechterhalten.

55 Euro zahlen Autofahrer, die auf ausgewiesenen Behindertenparkplätzen parken (bisher 35 Euro) sowie diejenigen, die ihr Auto auf Dauer- oder Nichtparkplätzen abstellen (bisher 15 Euro).

Hohe Strafen für Sperrung des Zugangs zu Notdiensten

Noch ernsthafter gehen Abgeordnete das Thema Parken auf ausgewiesenen Plätzen für Krankenwagen oder Feuerwehr an – in dieser Situation müssen Sie mit einer Geldstrafe von 100 Euro rechnen. In gleicher Höhe droht die Sperrung von Radwegen und Parken auf Gehwegen (statt 25 Euro).

Das Novum im deutschen Tarif ist das Bußgeld für das illegale Abstellen des Autos auf dem für Elektrofahrzeuge oder Carsharing reservierten Platz. In diesem Fall beträgt das Mandat 55 Euro. Der Gesetzgeber wiederum sieht 200 bis 320 Euro und ein monatliches Fahrverbot für die Nutzung von Standstreifen und die Sperrung der Zufahrt zu Einsatzfahrzeugen vor.

Formular wird geladen…

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.