Deutschland, einen Monat vor der Wahl: Wer Merkel ersetzt, steht vor einer großen Herausforderung

Von Paolo Rizzo

Bis zur Bundestagswahl ist es noch über einen Monat. Der erste, bei dem Angela Merkel nicht kandidiert. Der amtierende Bundeskanzler und seine CDU/CSU-Partei regieren das Land seit 2005 unermüdlich und koalieren stets mit anderen Parteien. In ihren vier Amtszeiten hat Merkel mit der SPD (2005-09, 2013-18, 2018-21) und mit der FDP-Liberalen Partei (2009-13) drei Regierungen gebildet. Nun wird keine dieser Koalitionen in der Lage sein, nach den Wahlen vom 26. September eine neue Regierung zu bilden.

Tatsächlich war die deutsche Politik in den letzten Monaten vom Aufkommen des Umweltschutzes und dem Aufstieg der Grünen geprägt. Im Mai zeigten Meinungsumfragen die Grünen als beliebteste Partei und setzten auf eine Regierungsführung zwischen ihnen und der konservativen CDU/CSU. In diesem Sinne träumt die Vorsitzende der Umweltpartei Annalena Baerbock davon, Merkels Erbe zu werden.

Aber in den letzten drei Monaten hat Blattgemüse an Popularität verloren. Die Koalition mit den Konservativen, die laut Umfragen 57 % der Stimmen gewonnen zu haben scheint, fiel auf 46 %. Die Grünen und Konservativen hätten dann keine absolute Mehrheit im Parlament. Eine mögliche Lösung besteht darin, Liberal hinzuzufügen. Dann würde eine jamaikanische Koalition gebildet, benannt nach den Farben der drei politischen Parteien, die die Regierung bilden würden: konservativ (schwarz), grün und liberal (gelb). Das heißt, die gleiche Farbe der jamaikanischen Flagge.

Politische Analysten warnen dagegen, dass konservative Parteien aus der Regierung geworfen werden könnten. Sollten sie im September verlieren, könnte die Koalition Ampfel (Ampel) aus Grünen, Liberalen (Gelb) und Sozialdemokraten (Rot) gebildet werden. Dies ist keine sehr kleine Möglichkeit.

Bei Direktwahlen wird der amtierende sozialdemokratische Kandidat und Wirtschaftsminister Olaf Scholz 35 % der Stimmen auf sich vereinen und wird damit Spitzenreiter mit den meisten Stimmen. Auf der anderen Seite wird der grüne Kandidat (oben Baerbock) 16% hinzufügen, während der neue Vorsitzende von Merkels konservativem Erben, Armin Laschet, 29% hinzufügt. Aber das deutsche Wahlsystem sagt keine direkten Präsidentschaftswahlen voraus.

Deutsche Wähler haben zwei Stimmen. Im ersten Fall wird eine Person nach einem einfachen Mehrheitssystem von einem Abgeordneten zur Wahl aufgerufen: Der Kandidat mit den meisten Stimmen gewinnt die Wahl und pro 250.000 Einwohner wird etwa ein Abgeordneter gewählt. Dann ist die zweite Stimme für eine Partei und nicht für einen Kandidaten. Mit dieser Abstimmung wird der Anteil der Sitze bestimmt, die jede Partei im Bundestag besetzen wird. Diese Sitze werden anteilig auf alle Parteien verteilt, die mindestens 5 % der nationalen Stimmen erhalten haben: eine Barriere, die kleine und oft extremistische Parteien an ihrem Platz hält.

Das gewählte Parlament wird eine Koalition bilden, die regiert und einen Kanzler ernennt. Die Möglichkeit, eine neue Regierung zu bilden, wird lange dauern, insbesondere wenn die Wahlergebnisse sehr knapp ausfallen. Die Wahrheit ist, dass die nächste Kanzlerin keine leichte Aufgabe haben wird.

Erstens, weil Merkel trotz 16 Jahren ununterbrochener Herrschaft nach wie vor eine sehr hohe Popularität hat, höher als jeder andere Kandidat. Dies ist ein bemerkenswertes Ergebnis, wenn man bedenkt, dass ihre Amtszeit vier historische Krisen durchgemacht hat: die Finanzkrise 2008, die Krise der Eurozone 2012, die Migrantenkrise 2015 und die Pandemie. Es könnte in die Geschichte eingehen mit dem Satz wir shaffen das, der nach der historischen Entscheidung, Deutschlands Türen für eine Million syrische Flüchtlinge zu öffnen, ausgesprochen wurde. Sein historisches Erbe ist das verstärkte Wirtschaftswachstum der letzten Jahre (das deutsche BIP stieg zwischen 2005 und 2021 um 21 %) und die erneute geopolitische Stärke Deutschlands. Für den nächsten Kanzler wird es nicht leicht, sich mit ihm vergleichen zu können.

Zum anderen wegen der Komplexität der neuen Herausforderungen, denen sich der Bundeskanzler seit seinem ersten Tag stellen wird. Mit fast 200 Toten und 6 Milliarden Euro Schaden haben die Überschwemmungen im Juli gezeigt, dass der Klimawandel bereits jetzt Auswirkungen auf das Leben und die Wirtschaft in Deutschland hat. Mit anderen Worten: In einem Land, das noch immer über große Kohlebergwerke verfügt und sich nach der Katastrophe von Fukushima entschieden hat, auf Atomkraft zu verzichten, bedarf es drastischer Entscheidungen. Darüber hinaus ist die Automobilindustrie eine der wichtigsten Industrien in Deutschland. Wirtschaftswachstum und Umwelt in Einklang zu bringen, wird die schwierigste Aufgabe der nächsten Regierung sein, unabhängig von der politischen Couleur.

Die Regierung sollte auch die Impfkampagne beenden und Skeptiker beruhigen. Derzeit werden 58 % der Bevölkerung mit zwei Dosen und 5,4 % mit einer Impfung geimpft. Aber die Zunahme der Fälle in den letzten Tagen war exponentiell und der aktuelle Gesundheitsminister warnte, dass Deutschland in den kommenden Wochen das öffentliche Leben erneut einschränken könnte. Dies wird wahrscheinlich eine der Aufgaben der nächsten Regierung nach den Wahlen vom 26. September sein.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.