Deutschland: Die Ansteckung auf der Synodenstraße erreicht die ganze Kirche

Für Sandro Magister auf seinem Blog Settimo Cielo 27. Juni 2022: „Immer greifbarer wird die Gefahr, dass der Fahrplan des Deutschen Synodenweges an einer weiteren Synode endet, nämlich an der weltkirchlichen Synode, die der Papst 2021 einberufen hat und die in einer Sitzung im Oktober in Rom gipfeln wird 2023.“

Die Vatikanisten stellten die ersten Auswirkungen der Synodenkonsultationen auf lokaler Ebene fest: „Sobald die Diözese beginnt, die Meinungen der Priester und Gemeindemitglieder zu äußern, sehen wir sofort, mit welcher Litanei von Anfragen wir konfrontiert sind. Mit dem Ergebnis, dass Bischofskonferenzen derzeit in der Synthese der ersten Phase einer dezentralen Synode über ein offizielles Exemplar des Deutschen Synodenwegs verfügen, das von ihren eigenen Leuten erstellt wurde. »

Und um Länder zu beobachten, die am meisten vom deutschen Beispiel verseucht sind: „Frankreich ist ein Lehrbuchfall. Mitte Juni traf sich die französische Bischofskonferenz zu einer außerordentlichen Sitzung, um genau zu erarbeiten Eine Sammlung von Synodenzusammenfassungen, die von verschiedenen Diözesen erstellt wurdenund schickte es nach Rom.

„Zum Zeitpunkt der Abstimmung über das Dokument hat die Bischofskonferenz dessen Inhalt nicht gebilligt und sich darauf beschränkt, den Gehorsam von Tausenden von Priestern und Gläubigen zur Kenntnis zu nehmen, die diese Forderung in Frage gestellt haben.

„Aber die nach Rom gerichteten Bitten beinhalteten gerade die Aufhebung des obligatorischen Zölibats der Geistlichen, die Ordination von Frauen zum Diakonat und zum Priestertum oder zumindest „als ersten Schritt“, dass ihnen die Predigt anvertraut wurde. Bei der Messe sei die radikale Reform der Liturgie und ihrer Sprache „jetzt inakzeptabel“, die allgemeine Akzeptanz der Sakramente der Scheidung und Wiederverheiratung homosexueller Paare.

„In Irland ist es genauso. Zusätzlich zu den Konsultationsberichten in jeder Diözese teilen die Bischöfe eine große Umfrage unter den Gläubigen auf.

„Das Ergebnis ist, dass fast alle irischen Katholiken verheiratete Priester und Priesterinnen wollen, 85 % wollen, dass homosexuelle Handlungen abgeschafft werden, 70 % wollen, dass die Laien auch Entscheidungsgewalt in der Kirche haben, und immer noch wollen einige, dass wir das tun. beendete die Messe mit einer „blutigen“ Lesung des Alten Testaments. […] »

Auf all dies antwortete Schwester Nathalie Becquart, stellvertretende Synodensekretärin: „Niemand weiß, wo diese Synode enden wird“, aber gerade dafür müssen wir offen sein für die „Überraschung des Heiligen Geistes“. – Falsche Intelligenz oder echte Unreife?

Sandro Magister stellt fest: „Vergeblich haben mehrere Bischöfe und Kardinäle an die Tür der Kongregation für die Glaubenslehre geklopft und um Kardinal Hollerichs ungeheuerlichste These gebeten [du Luxembourg] widerlegt werden, insbesondere diejenigen, die die Lehren von Sexualität und Homosexualität stürzen. Das Dikasterium war still, und alle dachten, es sei vom Papst mundtot gemacht worden. »

„Die Freibriefpolitik des Papstes für den Weg der Deutschen Synode hat zur Folge, dass die Zahl derer, die sich zu diesem Verhalten für berechtigt halten, in der Kirche immer größer wird. »

Italienische Journalisten zitieren die jüngsten Ereignisse: „In Deutschland sprechen wir immer noch über die dreihundert Franziskanermönche, die zum Provinzleiter Markus Fuhrmann gewählt wurden, der einige Wochen zuvor Schlagzeilen gemacht hatte, weil er öffentlich erklärt hatte, er sei homosexuell, zusätzlich dazu, ein Homosexueller zu sein. leidenschaftlicher Förderer der kühnsten Neuheiten, die auf der Deutschen Synodenstraße gebaut werden. […]

„In der Schweiz, in der Diözese Chur, zwang Bischof Joseph Marie Bonnemain Priester und Diözesanmitarbeiter, die Regenbogencharta zu unterzeichnen [pro-LGBT] in dem sie sich unter anderem verpflichten, „global negative Urteile über angeblich unbiblisches Verhalten in Bezug auf die sexuelle Orientierung zurückzuweisen“. »

Und zum Schluss: „Kurz gesagt, die Ansteckung der deutschen Synodenlinie, die nicht vom Papst kontrolliert wurde, hat jetzt die Grenze überschritten und droht, die Synode auf die Synodalität selbst zu konditionieren. » – Sehen uns Akten auf dem Weg der Deutschen Synode regelmäßig auf FSSPX.News aktualisiert.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.