Kommen wir zurück zur Sache, fragte der deutsche Universitätsprofessor

Mit einer einseitigen Fokussierung auf Sonne, Wind und Erdgas befindet sich Deutschland in einer Energieknappheit, deren Preise steigen, während die Versorgungssicherheit sinkt, Wettbewerbsfähigkeit und Wohlstand bedroht und der Atomausstieg immer schlimmer wird . dieses Problem, schrieb ein Professor einer deutschen Universität in „Stuttgarter ErklärungIm Gegensatz zur nachhaltigen Stromerzeugung aus Kohle, die den internationalen Klimaschutz bremst, stuft die Europäische Union die Kernkraft als nachhaltige Energiequelle ein, Wissenschaftler fordern daher, den Beschluss zum Ende der Stromerzeugung aus Kernenergie aufzuheben und die Kernenergie als dritte zu forcieren Säule des Klimaschutzes neben Sonne und Wind.

20 namhafte Wissenschaftler und Professoren deutscher Universitäten haben die Erklärung unterzeichnet. Damit widersetzten sie sich der Entscheidung von 2011, als die damalige Regierung von Bundeskanzlerin Angela Merkel als Reaktion auf den Unfall im japanischen Atomkraftwerk Fukushima beschloss, die Energieerzeugung aus dem Kernkraftwerk zu reduzieren oder einzustellen. Deutschland plant, seine letzten drei Kernkraftwerke bis Ende dieses Jahres abzuschalten.

Politiker vor allem der regierenden FDP und der oppositionellen CDU/CSU setzen sich dafür ein, dass die verbleibenden Kraftwerke auch nach dem vereinbarten Abschalttermin noch einige Zeit weiterlaufen können. (Die Grünen und die SPD, angeführt von Bundeskanzler Olaf Scholz, waren bisher dagegen.)

Aber die Erklärung der Wissenschaftler forderte die vollständige Aufhebung des Atomgesetzes. Mit Blick auf den internationalen Klimaschutz verweisen sie auf die Anerkennung der Kernenergie als grüne Ressource. „Die Europäische Union stuft die Kernenergie als nachhaltige Energiequelle ein. Auf dieser Grundlage setzen wir uns für den Weiterbetrieb der deutschen Kernkraftwerke als dritte Säule des Klimaschutzes neben Sonne und Wind ein. Wir fordern die sofortige Aufhebung der Atomstoppklausel, “ will die Erklärung, in der es auch heißt, Betriebsgenehmigungen auf Sicherheit überprüfen und deutschen Kernkraftwerken den Weiterbetrieb ermöglichen.

Unterzeichner der Stuttgarter Erklärung:

Prof.. DR. André D. Thess, Universität Stuttgart

rof. DR. Harald Schwarz, BTU Cottbus-Senftenberg

Prof.. DR. Michael Beckmann, TU Dresden

Prof.. DR. Burak Atakan, Universität Duisburg-Essen

Prof.. DR. Alexander Dilger, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Prof.. DR. Francesca di Mare, Ruhr-Universität Bochum

Prof.. DR. Kerstin Eckert, TU Dresden

Prof.. DR. Sabine Enders, Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Prof.. DR. Martina Hentschel, TU Chemnitz

Prof.. DR. DR. Rafaela Hillerbrand, Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Prof.. DR. Antonio Hurtado, TU Dresden

Prof.. DR. Matthias Kind, Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Prof.. DR. Marco Koch, Ruhr-Universität Bochum

Prof.. DR. Andrea Luke, Universität Kassel

Prof.. DR. Axel Meyer, Universität Konstanz

Prof.. DR. Frank R. Schilling, Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Prof.. DR. Klaus Steigleder, Ruhr-Universität Bochum

Prof.. DR. Robert Stieglitz, Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Prof.. DR. Gerhard Wegner, Universität Erfurt

Prof.. DR. Thomas Wetzel, Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Der Umbau der deutschen Energieversorgung stehe laut „Stuttgarter Erklärung“ noch am Anfang und bedrohe „Wettbewerbsfähigkeit und Wohlstand“, heißt es in einer Stellungnahme an den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages. Eine einseitige Fokussierung auf Wind, Sonne und Erdgas, das überwiegend aus Deutschland aus Russland bezogen wird und dessen Versorgung ungewiss ist, führt zu Energieknappheit im Land. Der Autor des offenen Briefes schrieb, ein Festhalten an der Abschaffung von Atomwaffen würde den Klimaschutz bremsen.

An vorderster Front der Energiedebatte in Deutschland stehen meist Klimaforscher, doch in der „Stuttgarter Erklärung“ wird das Thema Energiewende von Wissenschaftlern aus den Bereichen Technische Thermodynamik, Elektro- und Verfahrenstechnik und Umwelttechnik aufgegriffen. Ihre Forschung widme sich daher nicht der globalen Klimamodellierung, sondern der technischen Machbarkeit, schreibt die deutsche Website Fokusdie feststellt, dass einige Unterzeichner wegen ihrer Leugnung des Klimawandels kritisiert wurden.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.