Deutschland bietet neue Zeichen der Annäherung an Marokko | International

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier richtete am Mittwoch eine Botschaft an den König von Marokko, Mohamed VI., in der er bekräftigte, dass Marokkos Vorschlag zur Autonomie der Westsahara ein „ernsthaftes und glaubwürdiges Unterfangen“ und eine „gute Anstrengung“ sei. Grundlage“ für die Erzielung einer Einigung im Konflikt, so die offizielle Nachrichtenagentur MAP auf Grundlage einer Erklärung des Königspalastes. Steinmeier nutzte die Gelegenheit, um den König zu seinem ersten Besuch als Staatsoberhaupt nach Deutschland einzuladen. Und er erinnerte an das jahrelange Engagement seines Landes, eine „faire, dauerhafte und für alle akzeptable politische Lösung“ zu finden.

Die Einladung des Bundespräsidenten erfolgte, nachdem Marokko im Dezember eine Lösung des diplomatischen Konflikts zwischen den beiden Ländern erwartet hatte. Rabat hatte im März den Kontakt zur deutschen Botschaft in Rabat unter Berufung auf „tiefe Missverständnisse“ über „grundlegende Fragen“ für Marokko eingestellt. Am 13. Dezember veröffentlichte die Website des Auswärtigen Amtes jedoch einen nicht unterzeichneten Text, wonach der Autonomieplan, den Marokko den Vereinten Nationen 2007 vorgelegt hatte, ein „wichtiger Beitrag“ zur Beilegung des Sahara-Streits sei. Auf derselben Seite heißt es, dass sich die Haltung der Bundesregierung zur Westsahara nicht geändert habe und noch immer im UN-Rahmen gelistet sei. Das marokkanische Außenministerium begrüßte jedoch nach der Veröffentlichung die „positive Ankündigung und konstruktive Haltung“ der Bundesregierung.

Bei dieser Gelegenheit entging der Bundespräsident nicht, Marokko in einem Brief an Mohamed VI. zu loben. Er lobte die „massiven Reformen“, die im Land unter der Schirmherrschaft des Königs durchgeführt wurden. Und er lobte das Engagement Marokkos bei der Lösung des Konflikts in Libyen. Dieser letzte Punkt führte zu Spannungen zwischen den beiden Ländern, da Marokko nicht zu dem internationalen Treffen im Januar 2020 in Berlin eingeladen wurde, um dem Mittelmeerland Frieden zu bringen.

Die Beziehungen Marokkos zu Berlin haben sich verändert, seit der ehemalige US-Präsident Donald Trump im Dezember 2020 die Souveränität Marokkos über die Westsahara anerkannt hat. Am selben Tag hat Rabat auch das hochrangige Treffen (RAN) oder den bilateralen Gipfel, der mit der spanischen Regierung in die Hauptstadt von Marokko am 17. Dezember.

Seitdem hat der marokkanische Außenminister Naser Burita mehrfach erklärt, die Europäische Union müsse ihre „Komfortzone“ verlassen, um nach den gleichen Schritten wie Trump voranzukommen. Trotz Marokkos Bemühungen ist bisher kein westliches Land diesem Weg gefolgt.

Der Sprecher des Auswärtigen Amtes, Christopher Burger, sagte im vergangenen Monat, an der Haltung der Regierung in der Westsahara habe sich nichts geändert. Und er führte aus: „Die Klärung des Status der Westsahara ist ein Prozess, der unter der Führung der Vereinten Nationen durchgeführt werden muss. (…) Wenn es diesbezüglich Vorschläge aus Marokko gibt, sind wir dafür offen. Aber wie gesagt, es ist ein Prozess, der unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen durchgeführt werden muss.“

Melden Sie sich bei EL PAÍS an, um über alle Neuigkeiten und unbegrenztes Lesen auf dem Laufenden zu bleiben.

Kunde

Folgen Sie allen internationalen Informationen auf Facebook Sie Indonesien, o de unser wöchentlicher Newsletter.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.