Deutschland bestätigt Ermittlungen im Fall Ubirajara und schließt rechtliche Schritte nicht aus

Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg, Deutschland, reagiert auf Forscher zum Dinosaurier-Fall von Ceará Ubirajara jubatus, war in den mutmaßlichen Handel mit Fossilien verwickelt. In einem Schreiben erklärte das Ministerium, es untersuche den Fall und schließe rechtliche Schritte nicht aus.

Die Stelle kam nach einem Brief, der in einer wissenschaftlichen Zeitschrift veröffentlicht wurde Ökologie und natürliche Evolution von Paläontologen aus Brasilien und Deutschland mit der Bitte um Rückführung der Fossilien. Laut dem Paläontologen Juan Cisneros (UFPI), einem der Autoren des Brasilien-Artikels, teilte der deutsche Staat in einem Antwortschreiben mit, dass der Forscher Eberhard Frey, der an der Ubirajara-Studie beteiligt war, zugegeben habe, irreführende Informationen über die Herkunft von Ubirajara gemacht zu haben. Fossil.

Abonnieren Sie POVO+

Erhalten Sie Zugriff auf alle exklusiven Inhalte, Kolumnisten, unbegrenzten Zugriff und Rabatte in Geschäften, Apotheken und mehr.

Unterschrift

Seit 2020 teilte Frey brasilianischen Medien mit, dass er 1995 Fossilien aus Brasilien nach Deutschland exportieren durfte. Er legte sogar Dokumente vor, die angeblich seine Rede belegen würden. Brasilianische Paläontologen und das Bundesministerium für öffentliche Angelegenheiten von Ceará (MPF-CE) verstehen jedoch, dass die Informationen in der Erklärung unklar und für den internationalen Export unzureichend sind.

Dann, im Oktober 2021, teilte das Bundesministerium dem Magazin mit Wissenschaft dass das Fossil 2006 von einem privaten Unternehmen exportiert und das Material erst 2009 vom Staatlichen Museum für Naturkunde Karlsruhe (SMNK) erworben wurde. Nun ist die Position der Organe anders.

„Das Wichtigste ist die beispiellose Erkenntnis der Bundesregierung, dass es ein Problem mit der irregulären Ankunft von Fossilien aus Brasilien gibt“, betonte Cisneros.

„Zweitens erkennt das Ministerium an, dass einer seiner Beamten, der Paläontologe Eberhard Frey, die Verantwortung trägt. Dies ist beispiellos, keine Regierungsbehörde des Landes hat dies jemals anerkannt. Und wir sind uns bewusst, dass dieser Mann in viele Fälle des Handels mit Fossilien verwickelt ist, die für die Museen bestimmt sind, deren Kurator er ist“, feiert der Forscher.

Deutschlands Antwort kam genau ein Jahr nach Beginn des Falls. Ubirajara jubatus, die MENSCHEN verfolge diesen Fall seitdem mit diesem Problem Paläontologen stellen den Ursprung von Fossilien aus Ceará in Frage, die kürzlich von Ausländern beschrieben wurden. „Die Antwort des Ministeriums kommt zu einem symbolischen Moment, ein Jahr nach der Veröffentlichung dieser schändlichen Forschungsergebnisse von Freys Team, und gibt unseren Rückführungsbemühungen nicht nur des „Ubirajara“-Dinosauriers, sondern vieler anderer Fossilien, die Brasilien illegal verlassen haben und sich in Deutschland befinden, Auftrieb “, sagte Cisneros.

Die Initiative, Briefe an das deutsche Ministerium zu schicken, ging von den Paläontologen Aline Ghilardi (UFRN), Juan Cisneros (UFPI), Nussaïbah Raja (Universität Erlangen-Nürnberg, Deutschland) und dem Völkerrechtsforscher Paul Stewens (Deutschland) aus.

Fragen, Kritik und Anregungen? Rede mit uns

Stichworte

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.