Deutschland ändert seine Meinung, wird Waffen in die Ukraine schicken

In einer bedeutenden Wendung hat die deutsche Regierung angekündigt, Waffen und andere Lieferungen direkt in die Ukraine zu schicken, die darum kämpft, Russland daran zu hindern, ihre Hauptstadt anzugreifen.

Deutschland hat nach Angaben der Behörden auch angedeutet, dass es bereit ist, einige der Beschränkungen zu unterstützen, die Russland im globalen SWIFT-Bankensystem auferlegt werden.

Die deutsche Bundeskanzlerin sagte am späten Samstag, sie werde „so schnell wie möglich“ 1.000 Panzerabwehrkanonen und 500 Stinger-Boden-Luft-Raketen in die Ukraine schicken.

„Russlands Invasion in der Ukraine war ein Wendepunkt. Das bedroht unsere gesamte Nachkriegsordnung“, sagte Bundeskanzler Olaf Scholz in einer Erklärung. „In dieser Situation ist es unsere Pflicht, der Ukraine nach Kräften zu helfen, sich gegen die Invasionsarmee von Wladimir Putin zu verteidigen.“

Die Nachricht kam kurz nachdem das deutsche Ministerium für Wirtschaft und Klima in einer Erklärung bekannt gegeben hatte, dass Deutschland die Niederlande autorisiert habe, 400 in Deutschland hergestellte Panzerabwehrwaffen in die Ukraine zu schicken.

Die Regierung genehmigte auch die Lieferung von neun D-30-Haubitzen und Munition aus Estland.

Deutschland verfolgt seit langem eine Politik, keine tödlichen Waffen in Konfliktgebiete, einschließlich der Ukraine, zu exportieren. Auch am Freitag sagten deutsche Regierungsbeamte, sie würden an der Politik festhalten.

Das Land – das die stärkste Wirtschaft in der Europäischen Union mit 27 Nationen hat – wurde jedoch von ukrainischen Beamten und anderen Verbündeten dafür kritisiert, dass es nicht entschlossen genug gehandelt hat, um der Ukraine bei der Abwehr einer russischen Invasion zu helfen.

Zuvor hatte Deutschland 5.000 Helme für die Verteidigung der Ukraine gespendet, was auf Twitter verspottet wurde.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj begrüßte die Nachricht von der Waffenlieferung und twitterte ein Lob für Scholz:

Weiter so, Bundeskanzler @OlafScholz! Anti-Kriegs-Koalition in Aktion“, twitterte er.

Darüber hinaus teilte das Bundesministerium für Wirtschaft und Klima am Samstag mit, dass Deutschland 14 gepanzerte Fahrzeuge und bis zu 10.000 Tonnen Treibstoff in die Ukraine schicken werde.

„Die Ukraine muss sich nach dem kühnen Angriff Russlands wehren können“, sagten Außenministerin Annalena Baerbock und Wirtschaftsminister Robert Habeck in einer Erklärung. „Deshalb unterstützt die Bundesregierung die Ukraine bei der Lieferung dringend benötigter Materialien.“

Und nachdem sie sich zuvor gegen die Möglichkeit ausgesprochen hatten, Russland aus dem globalen SWIFT-Finanzsystem zu entfernen, sagten Baerbock und Habeck, Deutschland unterstütze „selektive und funktionale Beschränkungen“ für SWIFT.

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.