Deutsches Museum erforscht die künstlerischen Ambitionen früher Fotografen | Kultur und Unterhaltung

Das Museum Barberini in Potsdam bei Berlin untersucht die Bemühungen früher Fotografen, die Fotografie als eigenständige Kunst zurückzugewinnen, und beleuchtet ihre komplexe Beziehung zur Malerei in der Ära der Blütezeit der impressionistischen Kunst.

Die Erfindung der Fotografie im Jahr 1839 öffnete eine Lücke in der künstlerischen Landschaft zwischen Tradition und Moderne.

In dieser Ausstellung untersucht die Galerie die Bemühungen der ersten Fotografen, die Fotografie als autonome Kunst zu erhalten, und beleuchtet ihre komplexe Beziehung zur Malerei zu einer Zeit, als sich die impressionistische Kunst entwickelte.

„Neue Kunst: Fotografie und Impressionismus“ ist die erste Ausstellung, die das Museum Barberini, finanziert aus der Sammlung impressionistischer Gemälde seines Gründers Hasso Plattner, der Fotografie widmet.

Diese Ausstellung untersucht die ersten Versuche der Fotografie, sich als verehrte Kunst zu festigen, und konzentriert sich auf die Aufrufe früher Fotografen wie Gustave Le Gray oder Henri Le Secq, die künstlerischen Möglichkeiten dieses neuen Mediums über seine Dimensionen hinaus zu erforschen. technisch und wirtschaftlich.

Die stellvertretende Kuratorin der Ausstellung, Helene von Saldern, erklärte gegenüber Efe: „Als die Fotografie 1839 erfunden wurde, trat die Fotografie in ein hochgradig konsolidiertes Kunstsystem ein, in dem es eine klare Hierarchie zwischen den verschiedenen Kunstdisziplinen gab.“

„Was wir bei den ersten Fotografen in unserer Ausstellung deutlich gesehen haben, war, dass sie wirklich ehrgeizig waren, sich als Künstler zu etablieren und die Fotografie als eigenständige Kunstform zu festigen“, sagte er.

Die Fotografie hatte von Anfang an eine künstlerische Berufung, wobei Fotografen zunächst mit Komposition, Perspektive, Materialien und Techniken wie Unschärfe oder Montage experimentierten, oft mit einem Interesse an Aspekten, die kaum rentabel waren, wie Landschaftsfotografie, weniger rentabel als andere Genres wie z als Porträtmalerei.

In einer Zeit des technischen Fortschritts und des künstlerischen Wandels betont die Ausstellung auch das komplexe Konkurrenz- und Nachahmungsverhältnis, das sich zwischen der im 19. Jahrhundert aufkommenden Fotografie und der gefestigten Bildtradition ergab.

Viele Fotografen verwendeten die gleichen künstlerischen Motive wie die impressionistischen Künstler, wie die Wälder von Fontainebleau, die Klippen von Tretat oder die Stadt Paris, und sie experimentierten ebenso wie ihre Malerkollegen mit den Wirkungen des Lichts, dem Durchgang Jahreszeiten und klimatische Bedingungen bei ihrer Arbeit.

Die Ausstellung bietet eine Reise durch gängige Motive, inspiriert von Elementen der Natur wie Himmel, Wald oder Fluss, und in der Modernität der Industriearchitektur der Stadt, von den ersten Fotografien, die als Studien für die Malerei dienten, bis zur Festigung der piktorialistischen Bewegung bis hin zu Techniken der Farbgebung das Ziel erreichen, diese Disziplin in den Orbit anderer Künste zu stellen.

WETTBEWERBSBEZIEHUNG UND EINFLUSS

„Das Verhältnis von Fotografie und Malerei war damals komplex. Maler nutzen die Fotografie, um ihre Gemälde mit dem Studium der Darstellung ihrer Motive zu erleichtern, aber sie werden auch davon beeinflusst, beispielsweise in der Perspektive“, betonte der stellvertretende Kommissar.

Er fügte hinzu, dass „gleichzeitig die Fotografie auch versucht, Maltechniken anzupassen, und „zum Beispiel Fotografen sehr bemüht sind, Farbe in ihre Arbeit einzubeziehen“.

„Wir können auch sehen, dass die frühen Fotografen stark von der traditionellen Komposition und der Sprache des Malens von Bildern beeinflusst wurden“, fügte er hinzu.

Das Erste, was einem Besucher in der Ausstellung begegnet und das Letzte, was er am Ende sieht, ist die Gegenüberstellung von Gemälden und Fotografien, die an das Zusammenspiel der beiden Kunstdisziplinen erinnert.

„Die Idee dieser Ausstellung basiert auf unserer ständigen Sammlung, in der wir französische impressionistische Kunst präsentieren, insbesondere Landschaften“, sagte von Saldern, die darauf hinwies, dass sie nicht mehr Gemälde aufnehmen wollten, um nicht von der Ausstellung abzulenken Foto. .

Der Kurator führt Sie jedoch als eine Art Dialog mit der ständigen Sammlung durch die Ausstellung und sucht nach Analogien und Vergleichen zwischen den Zeichnungen der ersten Fotografen und denen der impressionistischen Maler.

Zu diesem Zweck hat das Museum Barberini eine digitale Anwendung entwickelt, die die Fotografien in der Ausstellung von den Gemälden in seiner Sammlung unterscheidet, mit einem verschiebbaren Bildschirm, der es ermöglicht, Analogien zwischen den beiden Disziplinen zu erkennen und dadurch einen Dialog zwischen den beiden herzustellen zwei Kunstformen. Kunst. EFE

lt/egw/jgb

(Fotos/Videos)

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.