Die ATP wird die Strafen für unsportliches Verhalten auf dem Platz nach den jüngsten Vorfällen verschärfen

Nick Kyrgios ist in den letzten Wochen zweimal aufgetreten. Der berühmte australische Stormtrooper erhielt für seine Auftritte und Raketenstarts in Indian Wells und Miami eine Geldstrafe von 60.000 Dollar, doch laut vielen Kritikern hätte er vom Turnier disqualifiziert werden müssen. Host-Tennisspieler Jenson Brooksby entkam in Miami nur mit einem kleinen Elfmeter, der ebenfalls den Schläger warf und wie Kyrgios fast den Ballsammler traf.

Der deutsche Tennisspieler Alexander Zverev wurde mit der Disqualifikation vom Turnier bestraft, der im Februar in Acapulco wütend mit einem Schläger auf den Schiedsrichter in der Nähe der Füße des Schiedsrichters gepeitscht hatte. Neben der Geldstrafe wurde ihm dann eine einjährige Auflage für den Vorfall auferlegt, im Falle eines Verstoßes würde ihm eine achtwöchige Sperrfrist auferlegt.

„Die ATP-Disziplinarkommission wurde angewiesen, bei der Beurteilung von Verstößen gegen den Ethikkodex mit sofortiger Wirkung härter vorzugehen“, sagte ATP-Vorsitzende Andrea Gaudenzi laut Reuters in einem internen Bericht für Tennisspieler. Er warnte sie, dass der Verband die Disziplinarordnungen und -verfahren ändern werde, „um sicherzustellen, dass sie angemessene und verhältnismäßige Sanktionen für schwere Vergehen und für diejenigen vorsehen, die Wiederholungstäter begehen“.

Nick Kyrgios spielt gegen SinnerVideos: sntv

Der ehemalige italienische Spieler verurteilte sein aggressives Verhalten auf dem Platz. „Die ersten drei Monate der Saison brachten eine Reihe ungewöhnlicher Vorfälle mit unsportlichem Verhalten mit sich. Diese Vorfälle werfen ein schlechtes Licht auf unseren Sport. Dieses Verhalten betrifft alle und sendet schlechte Nachrichten an die Fans, insbesondere an junge Menschen“, sagte Gaudenzi.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.