Deutsches Gericht verurteilt „IS-Braut“ zu zehn Jahren Haft

Deutsches Gericht verurteilt „ISIS-Braut“ zu 10 Jahren Haft – Ein deutscher Konvertit wurde wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit für schuldig befunden, weil er ein versklavtes 5-jähriges jesidisches Mädchen in ihrem Hauptquartier im Irak sterben ließ. Bayern, Süddeutschland, Montag (25/10) verurteilt eine deutsche Frau zu 10 Jahren Gefängnis, weil sie ein 5-jähriges Mädchen im Irak verdursten ließ, während es bei 45 Grad Hitze angekettet blieb.

Die 30-jährige Jennifer W. ist eine der ersten weltweit für die Verfolgung der jesidischen Gemeinschaft durch die Extremistengruppe „Islamischer Staat“ (EI). Er reiste von Deutschland in den Irak, um sich dem IS anzuschließen.

Das Kind und die Mutter aus der religiösen Minderheit der Jesiden wurden zu Haussklaven gemacht. Sie wurden von den Deutschen und ihrem zweiten Ehemann, dem IS-Mitglied Taha A.-J., auf dem Sklavenmarkt gekauft, während sie in Mosul lebten – einer damals vom IS besetzten Stadt. Nachdem das Mädchen auf das Bett uriniert hatte, fesselte Jennifers Mann sie vor dem Haus.

Jennifer würde ihrem Mann die Entscheidung überlassen und nichts tun, um dem Kind zu helfen.

Das Gericht sprach Jennifer W. „zwei Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Form von Sklaverei“ und Beihilfe zum Tod des Mädchens schuldig, indem sie sich nicht einmischte.

„Nachdem das Mädchen krank wurde und ihre Matratze nass machte, kettete der Ehemann des Angeklagten das Mädchen zur Strafe draußen an und ließ das Kind in der sengenden Hitze verdursten“, sagten die Staatsanwälte während des Prozesses. „Die Angeklagte ließ ihren Mann dies tun und tat nichts, um das Mädchen zu retten.“

Jennifer W. aus Lohne in Niedersachsen ist evangelisch aufgewachsen, aber 2013 zum Islam konvertiert.

Er reiste 2014 über die Türkei und Syrien in den Irak, um sich dem IS anzuschließen. Als Mitglied der „moralischen Polizei“ der Extremistengruppe patrouillierte er 2015 mit Gewehren und Pistolen sowie einer Sprengstoffweste in Parks in Falludscha und Mossul.

Die Staatsanwälte sagen, ihre Aufgabe sei es, Frauen zu finden, die sich nicht an den Verhaltenskodex und die strenge Kleidung der Dschihadistengruppe halten.

Jennifer W. wurde 2016 festgenommen und nach Deutschland abgeschoben, als sie versuchte, ihre Ausweispapiere bei der deutschen Botschaft in Ankara zu erneuern.

Ehemann steht auch vor Gericht

Der Ehemann von Jennifer W. steht in Frankfurt in einem eigenen Verfahren vor Gericht. Das Urteil soll Ende November verkündet werden.

Nur mit ihrem Vornamen identifiziert, sagte Nora, die Mutter des toten Mädchens, in München und Frankfurt über die Folterungen ihrer Tochter aus. Während ihrer Aussage sagte die Mutter des Mädchens, sie sei gezwungen worden, mit anzusehen, wie ihre Tochter starb.

Taha AJ wurde im Mai 2019 in Griechenland mit deutschem Haftbefehl festgenommen und im Oktober an Deutschland ausgeliefert. Sein Prozess – der erste gegen ehemalige IS-Kämpfer, der sich mit dem Völkermord des IS an den Jesiden befasste – erregte internationale Aufmerksamkeit.

Jesiden sterben und werden versklavt

Jesidische Minderheiten in Syrien und im Irak sind Massenmorden, Entführungen und sexueller Sklaverei durch den IS zum Opfer gefallen. Die ethnische Gruppe folgt einer Religion, die Elemente des Christentums, des Judentums und des Islam umfasst. Ultrakonservative islamische Militante halten sie für unmenschliche Teufelsanbeter.

Im Juli verurteilte ein Hamburger Gericht die Witwe eines IS-Terroristen zu zusätzlichen Haftstrafen, weil sie versklavte jesidische Mädchen zum Putzen ihrer Wohnung benutzt hatte. Er war wegen Mitgliedschaft in einer dschihadistischen Organisation verurteilt worden.

md (AFP, DPA)

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.