Deutsches Filmfest kehrt nach Rom zurück

Donnerstag, 24. März 2022 – 12:55

Deutsches Filmfest kehrt nach Rom zurück

Vier Tage Programm (24.-27. März) im Quattro Fontane

Rom, 24. März (askannews) – Nach dem Erfolg seiner ersten Ausgabe kehrt das Deutsche Filmfestival vom 24. bis 27. März 2022 nach Rom zurück. Das Cinema Quattro Fontane ist Schauplatz der zweiten Ausgabe der Veranstaltung. Auf Initiative von German Films, die seit mehr als 25 Jahren das deutsche Kino weltweit fördert, in Zusammenarbeit mit der Botschaft der Republik Deutschland und dem Goethe-Institut.

Vier Tage Programm, in denen einige der spannendsten und neuesten Filmproduktionen Deutschlands, teilweise in italienischer Vorschau, präsentiert werden. Eine Auswahl von Filmen, Dokumentationen und Kurzfilmen von Autoren und Regisseuren, die die Aufmerksamkeit von Kritikern und internationalen Festivals auf sich gezogen haben, sorgfältig ausgewählt von einer Jury aus Branchenexperten, eine weitere Neuheit des Jahres. Die Juroren der Ausgabe 2022: Claudia Bedogni, Mauro Donzelli, Miriam Mauti und Cristina Zanetti.


„Toubab“, Florian Dietrichs Erstlingswerk, wird das Festival in italienischer Vorpremiere vor dem Regisseur eröffnen. Protagonist des Films ist ein junger Babtou, der nach seiner Haftentlassung die Seite der Vergangenheit umblättern und mit der deutschen Polizei nichts mehr zu tun haben will. Doch die Begrüßungsparty mit seinem Freund Dennis gerät aus dem Ruder und er wird erneut festgenommen. Schlimmer noch, die Nachricht, dass er in den Senegal zurückgeschickt werden würde, ein Land, das er nur aus Erzählungen seines Vaters kannte. Aber mit Dennis wird er versuchen, sein Schicksal zu ändern.

Florian Dietrich, Jahrgang 1986, arbeitete als Regieassistent am Theater und studierte Dramaturgie an der Universität Mainz. Er hat mehrere Theaterprojekte und Kurzfilme mit Insassen der Jugendhaftanstalt seiner Heimatstadt Wiesbaden produziert. Seit 2007 studiert er Regie an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin und am Film Department der Tel Aviv University. Seine Kurzfilme „Ghetto Love Grief“ (2011) und „Breaking Through“ (2012) wurden auf verschiedenen internationalen Festivals gezeigt. „Toubab“ ist sein erster Spielfilm.


Auch in diesem Jahr wird das Festival der Auswahl der besten deutschen Kurzfilme Raum geben. Es wird ein für den Kinoverleih konzipierter Kurzfilm sein, der dank Film Germany und der Filmförderungsanstalt (FFA), der Bundesanstalt zur Förderung des deutschen Films, ankommt. Es wird ein Kurzfilm sein, der von Studenten einer deutschen Filmhochschule gedreht wurde.

Die Filme werden in Originalsprache mit italienischen Untertiteln gezeigt. Der Eintritt zu den Vorführungen wird mit regulären Ticketing-Aktivitäten verrechnet.


Das Deutsche Filmfest wird gefördert durch die German Films Service + Marketing GmbH, in Zusammenarbeit mit der Botschaft der Republik Deutschland in Rom und dem Goethe-Institut mit Unterstützung des Cinema Quattro Fontane.

TEILEN AUF:



Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.