Deutscher Olympioniken wegen Tierquälerei ins Visier genommen

Annika Schleu und ihr Trainer Kim Raisner angeklagt Tierquälerei und Beteiligung an Tierquälerei, heißt es in einer Mitteilung des Deutschen Tierschutzbundes.

Bei den Olympischen Spielen hatte der Athlet, der vor der Pferdesport-Veranstaltung an der Spitze stand, alle Mühe der Welt, sein Pferd zu kontrollieren und ihm viele Schläge zu geben. Dies vervielfachte dann den Widerstand des Hindernisses und führte zum Zusammenbruch der deutschen Tabellenführung.

Sein Trainer Kim Raisner wurde später von der Internationalen Föderation (UIPM) von den Olympischen Spielen ausgeschlossen, weil er ein Pferd geschlagen hatte.

Während der Tortur hörte man, wie er Annika Schleu ermutigte, schlagen Tiere, gezeichnet nach den Regeln des modernen Fünfkampfes.

Sicher, ein Athlet, der sich auf Olympia-Gold konzentriert, steht im Moment unter enormem Druck, aber das ist keine Entschuldigung für Tierquälerei., sagte Thomas Schröder, Präsident des Beschwerdeführervereins.

Annika Schleu erklärt in der Tageskolumne Zeit, davon überzeugen, nicht sehr schwierig mit seinem Pferd, während er zugibt, dass er es könnte etwas ruhiger und vernünftiger.

Kim Raisner seinerseits sagte SID, einer AFP-Tochtergesellschaft, dass seine Athleten das Pferd auf keinen Fall quälen.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.