Deutscher Klub fordert erneutes Duell nach Beleidigung durch Rennen – Sportlepsia

DUISBURG, Deutschland (dpa) – Zwei deutsche Fußballvereine haben am Montag darum gebeten, ihre Spiele zu verschieben, nachdem sie sie wegen rassistischer Beleidigungen aufgegeben hatten.

Das Drittligaspiel zwischen Duisburg und Osnabrück wurde am Sonntag unterbrochen, nachdem Affengesänge gegen Osnabrücker Stürmer Aaron Opoku zu hören waren, sagte der Schiedsrichter. Osnabrück verzichtete auf eine Rückkehr ins Spiel und wurde schließlich abgesagt.

Dies ist das erste Mal, dass zwei Mannschaften ein Spiel wegen Rassismus in der deutschen Profiliga verlassen, daher herrscht Unsicherheit über den Ausgang. Beide Vereine beantragten am Montag, das Duell zu wiederholen und keine Mannschaft zu besiegen. Letztendlich liegt die Entscheidung beim Deutschen Fußball-Bund als Dachverband des Sports.

In einer gemeinsamen Erklärung sagte Duisburgs Präsident Ingo Wald, beide Klubs wollten, dass „der Fußball gewinnt und nicht verliert“, daher sei es „die einzig richtige Entscheidung“, wieder zu spielen. Der Club sagte zu, die Ermittlungen zu unterstützen.

Die Polizei Duisburg teilte am Sonntag mit, ein 55-jähriger Mann werde verdächtigt, Beleidigungen geschrien zu haben. Die Ermittlungen dauern an. Der Verband kündigte am Montag eine Initiative gegen Rassismus an, die sich auf Drittligisten konzentriert und die Regierung mit Ressourcen unterstützen werde.

Quelllink Deutscher Klub bittet um Wiederholung des Duells nach rassistischen Beleidigungen

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.