Deutscher Beraterprozess wegen Brumadinho-Tragödie beginnt – Nachrichten

Der Prozess gegen den deutschen Berater TÜV SÜD, der beschuldigt wird, Zertifikate für den 2019 geknackten Bergwerksdamm Brumadinho mit 270 Todesopfern gefälscht zu haben, beginnt an diesem Dienstag (28) in München, Süddeutschland.

In der Klage, die administrativer Natur war, forderten Anwälte der Gemeinde Brumadinho und 1.200 Opfer von dem deutschen Unternehmen Schadensersatz.

Dem Berater wird vorgeworfen, Dokumente gefälscht zu haben, um die Sicherheit des Staudamms zu bescheinigen, der sich in der Nähe der Gemeinde Brumadinho mit 40.000 Einwohnern befindet.

Im Januar 2019 tötete ein Dammbruch 270 Menschen, zerstörte Städte und entfesselte eine Schlammflut, die über die Region fegte und eine große Umweltkatastrophe verursachte.

In Brasilien durchgeführte Untersuchungen ergaben, dass das vom TÜV SÜD ausgestellte Sicherheitszertifikat falsche Angaben enthielt.

Laut Behörden entspricht der Damm nicht den internationalen Sicherheitsstandards. Der deutsche Konzern weist diese Vorwürfe zurück.

TÜV SÜD „musste in Deutschland übernehmen, was Tausende von Kilometern entfernt gemacht wurde“, sagte Pedro Martins, Rechtsanwalt bei PGMBM, die die Gemeinde Brumadinho vertritt.

Sein Büro behauptet, sie hätten „Beweise dafür, dass TÜV SÜD behauptet, der Damm sei sicher, obwohl er es nicht ist“.

„Es ist eine Tatsache, die sie kennen, aber ignorieren“, fügte er hinzu.

Anfang 2021 erklärte sich das für den Damm verantwortliche Bergbauunternehmen Vale bereit, 7 Milliarden US-Dollar (6 Milliarden Euro) zu zahlen, um die sozialen und ökologischen Folgen eines Dammbruchs zu beheben. Davon gingen 1,7 Milliarden Dollar direkt an betroffene Menschen.

Auch brasilianische Gerichte haben gegen mehrere Mitarbeiter und Verwalter von TÜV SÜD und Vale Strafverfahren eingeleitet.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.