Deutsche Welle und RT DE. Auslandssendungen im Medienkrieg

Russlands RT DE kann nicht in Deutschland senden, Russland schaltet die deutsche DW ab. Warum nicht vergleichen, was ähnlich aussieht.






© Andre M. Chang/ZUMAPRESS.com/Picture Alliance
Was ist der Unterschied zwischen DW und RT?

Die Medien sind nun zur Zielscheibe des Feuers geworden. Im sich verschärfenden Konflikt zwischen Russland und dem Westen hat das russische Außenministerium der Deutschen Welle am Donnerstag (02.03.2022) die Lizenz zur Ausstrahlung von TV-Programmen in englischer, russischer und deutscher Sprache entzogen. Wenn nicht Korrespondentenbüro des DW-Senders geschlossen In Moskau.

Der schwierige Schritt erfolgte als Reaktion auf die Entscheidung der deutschen Medienaufsichtsbehörde MABB (Medienanstalt Berlin-Brandenburg) vom Vortag, dem russischen Radiosender RT DE die Ausstrahlung seiner Programme in Deutschland zu verbieten. Diese Reaktion scheint dem Grundsatz „Auge um Auge, Zahn um Zahn“ zu entsprechen, aber bei genauerem Hinsehen erkennt man einen deutlichen Unterschied, sowohl im Umgang beiderseits als auch vor allem in der Fall der beiden Radiosender, die ihre Unabhängigkeit von staatlichen Behörden am besten widerspiegelt.

Unabhängigkeit als Abschluss der Geschichte

Nach den historischen Erfahrungen der NS-Diktatur wurde die deutsche Medienlandschaft so gestaltet, dass sie dem Einfluss und der Einmischung von Zeitungs-, Radio-, Fernseh- und Internetmagnaten entgegenwirkt.

Sowohl die Deutsche Welle als auch RT (ehemals Russia Today) sind staatlich finanzierte ausländische Radiosender. Damit die DW unabhängig vom Staat bleibt und sich an redliche journalistische Standards hält, untersteht die DW nicht dem Bundespresseamt, sondern arbeitet nach Regeln, die auch für andere öffentlich-rechtliche Medien gelten. In der Praxis bedeutet dies, dass ihre Direktoren zwar Gelder für ihren Betrieb aus dem Bundeshaushalt erhalten, aber nur dem DW-Vorstand rechenschaftspflichtig sind, der ihn auch für sechs Jahre in dieses Amt wählt. Wenn die Regierung in Deutschland im Laufe der Zeit wechselt, wie es kürzlich geschehen ist, bleibt der Intendant der DW in seinem Amt.



Eingang zum DW-Büro in Moskau


© Evgeny Odinokov/SNA/imageimago
Eingang zum DW-Büro in Moskau

Der DW-Rundfunkrat hat 17 ehrenamtliche Mitglieder. Dazu gehören Vertreter der Zivilgesellschaft, Gewerkschaften, Kirchen und politische Parteien. Ihre Aufgabe ist es, darauf aufmerksam zu machen, dass die DW ihrer grundsätzlichen Verpflichtung nachkommt, nämlich laut StGB „die Ansichten Deutschlands und anderer zu wichtigen Themen, insbesondere aus Politik, Kultur und Wirtschaft, sowohl innerhalb Europas als auch in Europa zu vertreten anderen Kontinenten, und das sollte ein Forum sein, um kulturelles und soziales Verständnis und Austausch zu fördern.“

Direkte Verbindung zum Kreml

Zugegebenermaßen heißt es auf der englischsprachigen RT-Website, dass „RT eine autonome Organisation von öffentlichem Interesse ist, die offen von der Russischen Föderation finanziert wird“, aber hier enden die Informationen. Keine Erwähnung von Budget, Struktur oder Regierungsbehörde. Es scheint klar, dass in seinem Fall von der von deutscher Seite geforderten Unabhängigkeit vom Staat keine Rede war.

Als der Moskauer Korrespondent der Wochenzeitung „Time“ Simon Shuster 2015 das Büro der Chefredakteurin des Radiosenders RT Margarita Simonjan besuchte, fiel ihm der Anblick eines uralten gelben Telefons auf seinem Schreibtisch auf, das ihm ein klares Signal gab Eindruck, direkte Verbindungen zum Kreml. Simonjan, der den Radiosender seit seiner Gründung im Jahr 2005 leitet, bestätigte, dass der Sender einst dazu genutzt wurde, „Geheimnisse zu besprechen“. Margarita Simonjan sieht sich als Soldatin im Informationskrieg gegen den Rest der westlichen Welt und beschreibt die Rolle des Radiosenders, die sie spielt, so: „Wir verteidigen unser Land wie unsere Soldaten.“

Bereits 2013 kündigte der russische Präsident an, dass der Radiosender RT „die offizielle Position der russischen Regierung zu Ereignissen in unserem Land und auf der ganzen Welt“ wiedergebe. Der Russland-Experte der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik, Stefan Meister, sagte in einem Interview mit dem SWR, RT sei „ein Instrument der russischen Außenpolitik, mit klaren Zielen und unter anderem kontrolliert vom russischen Außenministerium , sondern auch von anderen staatlichen Stellen der Russischen Föderation.“.



Schließung des DW-Büros in Moskau


© Alexander Zemlanichenko Jr./AP Alliance Fotos/Bilder/dpa
Schließung des DW-Büros in Moskau

Keine Lizenz, keine Handlungsgrundlage

Ein weiterer Unterschied betrifft die Arbeitsweise der beiden Radiosender, ausgehend von ihrer Abhängigkeit von staatlichen Behörden. Im Fall von RT DE wurde die Entscheidung, seine Aktivitäten in Deutschland einzustellen, von der unabhängigen Aufsichtsbehörde MAAB erlassen, die es mit „keine gültige Genehmigung“ bestätigte, die RT DE seit dem letzten Dezember, als es auf Sendung ging, nicht vorgelegt hatte. Programm aus Berlin. Vielleicht wegen der Auflagen in Deutschland Unabhängigkeit von staatlicher Gewalt. Andererseits hat die zu RT DE gehörende Organisation TV Nowosti eine Lizenz zur Ausstrahlung des Programms in Serbien erhalten und hält sie für ausreichend, obwohl sie Deutschland nicht abdeckt.

Der deutsche Medienaufsichtsrat teilt diese Position nicht, da RT DE ein Sendestudio in Berlin hat und dort seinen Hauptsitz in Deutschland hat. RT-Journalisten können jedoch unter Einhaltung der Grundsätze der Pressefreiheit teilweise in Deutschland weiterarbeiten. Daher können sie an Pressekonferenzen der Bundesregierung teilnehmen, ihre Websites hosten und Videoinhalte verbreiten, jedoch keine Livestreams.

In Russland müssen sich Auslandskorrespondenten akkreditieren, oft in einer weder transparenten noch nachvollziehbaren Weise, während RT DE in Deutschland Journalisten und Reporter ohne Akkreditierung einstellen kann. Die Schließung des DW-Büros in Moskau und die Einstellung der Ausstrahlung von Sendungen der DW in Russland wurden vom Außenministerium Russlands beschlossen, was Maßnahmen politischer Natur sind. Russland reagierte damit auf die „feindlichen Handlungen der Bundesrepublik Deutschland“ gegen den Sender RT DE.

Auf der Rangliste der Pressefreiheit liegt Russland derzeit auf Platz 150 von 180 dort aufgeführten Ländern.

Möchten Sie diesen Artikel kommentieren? Mach es auf Facebook! >>

Autor: Matthias von Hein

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.