Deutsche Vertreibung: Wie und warum in 10 Jahren nicht nach Kolumbien zurückkehren kann – Regierung – Politik

An diesem Mittwoch um 20:00 Uhr wurde die deutsche Staatsangehörige ausgewiesen Rebecca Sprösser, 34, von Beruf Wirtschaftsingenieurin, wird in den nächsten zehn Jahren nicht einreisen können.

Zuvor wurde er in Cali von Mitgliedern der Migración Colombia verifiziert, wo sie feststellten, dass er „trotz seines Status als Tourist Handlungen begangen hat, die mit dem Tourismus nicht vereinbar sind“, sagte Juan Francisco Espinosa, Direktor von Migration Colombia.

(Sie können lesen: Kolumbianische Migration kündigt Ausweisung eines Deutschen in erster Linie an)

Laut Espinosa, weil er zuerst sagte, er sei Ingenieur, dann Journalist, dann kam er, um einen Salsa-Kurs zu besuchen.

Danach wurde er mit einer kommerziellen Fluggesellschaft nach Bogotá überstellt, wo strenge Verfahren für einen PCR-Test durchgeführt wurden, bei dem das Ergebnis negativ war, und am Dienstagmorgen wurde er zur Deutschen Botschaft geschickt, um seinen Pass zu bekommen, „jedes Mal, wenn er gab an, dass er seinen aktuellen Pass verloren hat, weil es sich um eine Unregelmäßigkeit handelt.“

Also gaben sie ihm einen neuen Pass sowie Medikamente und brachten ihn zum Flughafen El Dorado in Bogotá zurück. Danach verließ er das Staatsgebiet.

„Seine Rechte sind jederzeit gewährleistet, jedoch wird nach jeder Überprüfung eine Ausweisungsentscheidung getroffen. Diese Entscheidung beinhaltet zudem ein Einreiseverbot für zehn Jahre. Dies ist eine souveräne und freie Entscheidung, die alle rechtliche Unterstützung“, warnte der Direktor von Migration of Colombia.

Dies war die Ausweisung der Deutschen Rebecca Sprösser aus dem Land.

Foto:

Kolumbianische Migration

Deutsche Vertreibung Rebecca Sprosser

Dies war die Ausweisung der Deutschen Rebecca Sprösser aus dem Land.

Foto:

Kolumbianische Migration

Deutsche Vertreibung Rebecca Sprosser

Dies war die Ausweisung der Deutschen Rebecca Sprösser aus dem Land.

Foto:

Kolumbianische Migration

(Im Kontext: Das Ausweisungsverfahren für einen Deutschen zu Gunsten der ersten Linie wird fortgesetzt)

„Bei Migración Colombia und in unserem gesamten Team herrscht absolute Ruhe vor Maßnahmen, die nicht nur Eigentum, Sicherheit und Menschen in Cali schützen, sondern auch Frau Rebecca, soweit öffentlich bekannt ist in Verbindung mit oder in Verbindung mit Personen mit schädlichen Bindungen in Gebieten, in denen sogar sozialen Protesten entgangen ist“, sagte Espinosa.

Espinosa untersuchte die Gründe, die zu dieser Ausweisung führten, und demonstrierte gleichzeitig, dass er im Land keine Straftat begangen hatte und dass es sich bei dem Verfahren der Ausweisung um eine verwaltungsrechtliche und keine gerichtliche Sanktion handelte.

„Er begann, an Situationen teilzunehmen, die uns sehr schmerzten, die darüber hinausgingen und die keine sozialen Proteste waren, sondern Gewalttaten, die das Zurückhalten von Menschen und Entführungen implizieren, wie es einmal in Cali passiert ist“, fügte er hinzu.

Deutsche Vertreibung Rebecca Sprosser

Dies war die Ausweisung der Deutschen Rebecca Sprösser aus dem Land.

Foto:

Kolumbianische Migration

Aufgrund dieser Beweise sagte er jedoch, dass es sich um ein öffentliches Foto handele, das er selbst in seinen sozialen Netzwerken verbreitet habe.

Angesichts der Kritik von Amerikas Direktor von Human Rights Watch, José Miguel Vivanco, entschied er, dass „die Entscheidung, für Ausländer im Land zu bleiben, ausschließlich“ sei legitim. Dafür bleiben wir vor der internationalen Gemeinschaft ruhig.“

(Wir schlagen vor: Die Geschichte der Deutschen, die sich in Cali in die ‚erste Reihe‘ einreihen)

Und auf die Kritik an diesen Einwanderungssanktionen und die Äußerungen von Senator Gustavo Petro, der warnte, es sei eine „Diktatorentscheidung“, antwortete der hohe Beamte, das Handeln des Staates sei demokratisch.

Auf der anderen Seite sagte Espinosa, dass wir darüber nachdenken sollten, was passieren würde, wenn den Deutschen im Land etwas zustoßen würde, weil er sein Leben in den von ihm entwickelten Aktivitäten enthüllte und daher in den Medien wiederholte, dass „es eine gesunde Entscheidung war ist es an der Zeit, aufzuhören“.

Deutsche Vertreibung Rebecca Sprosser

Dies ist die Ausweisung von Rebecca Sprösser aus Deutschland.

Foto:

Kolumbianische Migration

Seine Ausweisung erfolgte, nachdem der Deutsche am vergangenen Freitag a denunziert hatte Prüfung gegen ihn. Laut der im Netzwerk veröffentlichten Beschwerde ereignete sich der Vorfall an einem öffentlichen Ort und wurde von sozialen Gruppen als Angriff auf einen deutschen Staatsbürger angesehen.

Laut der jungen Frau sah sie sich damals mit einer Freundin zusammen, „um an einigen Streikthemen zu arbeiten. Wir saßen draußen in einem öffentlichen Bereich und plötzlich und wortlos kam ein Motiv und erschoss uns aus nächster Nähe. Ihr Waffe ist aus dem Feuer. .“

(In anderen Nachrichten: Kolumbianische Reisende mit gefälschter PCR verursachen spanische Einschränkungen)

Laut seinem Bericht „war mein Freund vorne und rettete mir so das Leben. Er erhielt 13 Schusswunden am ganzen Körper, 3 am Kopf und mehrere an der Brust . Außerdem habe ich eine Tasche mitgenommen. Meine Arbeit liegt vor mir und aufgrund der beiden Bedingungen erreichen sie mich mit viel weniger Kraft und Aufprall auf meine Arme und Brust“.

Danach sagte der deutsche Botschafter im Land, Peter Ptassek, mit ihm in Kontakt zu stehen. Sie hat sich jedoch nicht zu dieser neuen Tatsache geäußert.

Vor seinem gemeldeten Angriff sprach EL TIEMPO mit einer jungen Frau, die darauf hinwies, dass sie noch nie gesehen hatte, dass die erste Linie von Puerto Resistencia in Vandalismus.

Er wies auch darauf hin, dass sein Projekt darin bestand, eine Initiative zu gründen, um jungen Leuten, die zu den Demonstrationen kamen, Politik- und Wirtschaftsunterricht zu geben. Daher dachte er nicht daran, nach Deutschland zurückzukehren, da er versicherte, dass in diesem Land „viel zu tun ist“.

POLITISCH
Folge uns auf @PoliticaET

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.