5 Änderungen, die nach dem 26. September auf alle Steuerzahler warten »Polnische Beobachter

Was passiert nach dem 26. September? Dies ist eine Veränderung, die alle Steuerzahler in Deutschland spüren werden.


Erhöhung der Krankenkassenprämien

Wegen der Pandemie Coronavirus, bis 2022 werden dem Krankenversicherungssystem 7 Milliarden Euro ausgehen! Olaf Scholz hat angekündigt, dass die Beiträge zum Jahreswechsel um durchschnittlich 0,6 bis 16,5 Prozent steigen könnten.

Das bedeutet, dass der Arbeitnehmer bei einem Bruttomonatsgehalt von 2.000 Euro pro Jahr 72 Euro mehr zahlen muss. Bei 4.000 Euro brutto/Monat wären es hingegen 144 Euro mehr.

Erhöhung der Rentenbeiträge

Spätestens bis 2023 droht eine deutliche Erhöhung der Rentenbeiträge von derzeit 18,6% auf sogar 20%!

Nach der Erhöhung muss ein Arbeitnehmer, der 2.000 Euro brutto im Monat verdient, 168 Euro pro Jahr für die Rentenversicherung zahlen. Bei 4000 EUR/Monat jedoch sogar 336 EUR/Jahr.

Erhöhung der Beiträge zur Arbeitslosenversicherung

Januar 2023 steigen die Beiträge zur Arbeitslosenversicherung um 0,2 Prozent.

Für einen Arbeitnehmer, der 2000 brutto im Monat verdient, bedeutet dies zusätzliche 24 € pro Jahr. Bei einem Bruttogehalt von 4.000 Euro/Monat wären das 48 Euro/Jahr.

Klimaschutz, steigende Kraftstoffpreise

Das 2019 beschlossene „Klimapaket“ wird ab 2022 zu einer deutlichen Erhöhung der Kraftstoffpreise führen. Der Preis für einen Liter Benzin kann bis zu 40 Cent betragen.

Damit kostet das Tanken von 50 Litern statt bisher 77 Euro 97 Euro.

Anstieg der Heizölpreise

Die Spritsteuer wird von 7,9 Cent pro Liter auf 9,5 Cent oder 20 Prozent erhöht! Diese Erhöhung wird sich stark auf die Heizkosten der Immobilie auswirken.

>> Arbeit in Deutschland: Deutsche Post kämpft um polnische Mitarbeiter

Das bedeutet, dass Eigentümer von Einfamilienhäusern mit einer Fläche von bis zu 150 m2 und einem durchschnittlichen Verbrauch von 2040 Litern Öl zusätzlich 327 Euro pro Jahr zahlen müssen. Bei einer Dreizimmerwohnung mit einer Fläche von bis zu 80 m2 und einem durchschnittlichen Verbrauch von 1088 Litern Öl steigen die Heizkosten um 173 Euro / Jahr.

Quelle: Bild.de

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.