Deutsche Presse nimmt Stellung zum Interview des PiS-Präsidenten






© Fray/Pixabay.com
Jaroslaw Kaczyński

In der deutschen Presse wurde viel über das Interview berichtet, das der Vorsitzende der Partei Recht und Gerechtigkeit, Jarosław Kaczyński, für die Gazeta Polska Codziennie gab. Online-Zeitungen taten die Worte des stellvertretenden Ministerpräsidenten als Angriff auf die Koalitionsregierung von Olaf Scholz ab.

LESEN SIE AUCH:

PiS-Präsident: Deutschland will eine föderale EU unter Führung Berlins aufbauen; Der EuGH spielt bei dieser Klage eine klare Rolle

Bundeskanzlerin spricht mit Putin. Zuvor hatte der russische Präsident die „militärische und technische“ Reaktion des Kremls auf …

Der portugiesische Politologe sagte voraus, dass Berlin Moskau weichen werde. „Deutschland hat wenig getan, um die Ukraine vor Russland zu schützen“

Deutsche Presse nimmt Stellung zum Interview des PiS-Präsidenten

Deutschland will eine föderale EU unter Führung Berlins aufbauen; Der EuGH spielte bei dieser Klage eine klare Rolle – nur um ein falsches Alibi für diese Art des Verfalls außerhalb dieser Vereinbarung zu liefern; Wir versuchen, eine Front gegen solche Aktionen aufzubauen – sagte PiS-Präsident Jarosław Kaczyński in einem Interview für die GPC.

Am Weihnachtstag veröffentlichte die deutsche Presse in ihrer Online-Ausgabe Agenturmaterial mit Interviews des PiS-Präsidenten. Es wurde betont, dass Jarosław Kaczyński seine Meinung zum Ausdruck brachte, das Ziel der neuen deutschen Regierung sei es, die EU in eine von Berlin verwaltete Föderation zu verwandeln, was seiner Meinung nach bedeute, „uns uns selbst unterzuordnen und die Polen ihres Selbstrechts zu berauben -Festlegung“.

Laut Die Welt „ging der Chef der polnischen nationalkonservativen Regierungspartei scharf gegen die neue Regierung der Koalition aus SPD, Grünen und FDP vor. Jarosław Kaczyński warf der Scholz-Regierung vor, die EU zum Vierten Reich machen zu wollen“.

Das Blatt zitiert unter Berufung auf die Agentur dpa Jarosław Kaczyński: „Dieser Begriff – das Vierte Deutsche Reich – ist kein Vorwurf“ und erklärt, dass der PiS-Präsident nicht eine rechtliche Fortsetzung des nationalsozialistischen Dritten Reiches meint, sondern einen Verweis auf das Mittelalterliches Heiliges Römisches Reich Die deutsche Nation, nämlich das Erste Reich mit vielen Kleinstaaten, ähnelt einer Föderation – informiert dw.com.

RechtsDie Welt“ erinnert auch daran, dass der polnische Regierungschef beim Besuch des neuen Kanzlers in Warschau nicht vor Kritik zurückschreckte und dabei auf die „glajchalowanie and unifyovites“ verwies, die die polnische Regierung ablehnte.

Verbale Attacke?

Jarosław Kaczyńskis Worte wiederum waren nach Ansicht der Wochenzeitung „Der Spiegel“ ein „Verbalangriff“, den der PiS-Präsident „Konflikt“ zwischen Polen und der Europäischen Union „auslöste“.

Seit 2017 liegt die EU mit Polen im Streit, weil dieses Land gegen geltendes EU-Recht verstößt. Vizepremier und PiS-Chef Kaczyński heizt diesen Konflikt nun mit einer drastischen Metapher für die Bundesregierung an

– so steht es im „Spiegel“, unter Bezugnahme auf Material der Agentur AFP.

Weekly unter Bezugnahme auf die Worte des stellvertretenden Ministerpräsidenten Kaczyński, dass es Länder gibt, die „nicht begeistert von der Aussicht sind, ein Viertes Deutsches Reich auf der Grundlage der Europäischen Union aufzubauen“, und wenn Polen einer solchen „modernen Unterwerfung“ zustimmt, „dann werden wir es tun auf verschiedene Weise gedemütigt werden.“ Er fügte hinzu, dass dies das erste Mal sei, dass Jaroslaw Kaczynski offiziell eine solche „Metapher“ verwendet habe.

wkt / dw.com

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.