Deutsche Medienbranche widersetzt sich Googles Löschung von Cookies – EURACTIV.com

Die deutsche Medien- und Werbebranche hat Google dafür kritisiert, Cookies von Drittanbietern, die es bis 2023 in seinen Chrome-Browser implementieren will, auslaufen zu lassen, da es ihnen eine lukrative Einnahmequelle kosten könnte.

Die breite Allianz von Verbänden der Medien- und Kommunikationsbranche hat am Montag (24. Januar) ein Positionspapier gegen Googles Pläne veröffentlicht.

Acht Verbände, die nahezu die gesamte Werbe- und Medienlandschaft in Deutschland repräsentieren, haben sich in einem Schreiben an die Europäische Kommission gewandt und behauptet, dass der geplante Schritt von Google seine marktbeherrschende Stellung missbrauchen würde. Der Chrome-Browser hat einen weltweiten Marktanteil von rund 65 %.

Dies kann für Medienunternehmen zu erheblichen finanziellen Schwierigkeiten führen, da Online-Publisher möglicherweise Umsatzeinbußen von bis zu 70 % erleiden. Die von Cookies gesammelten Daten sind einer der Eckpfeiler von Online-Medien, die auf Internetnutzer zugeschnittene Werbung schalten.

Wenn Google jedoch weiterhin auf die gesammelten Daten zugreifen wird, werden Werbetreibende mit großen Hindernissen konfrontiert, diese Daten legal zu verwenden.

„Google missbraucht durch sein Verhalten unter dem Deckmantel des Datenschutzes seine Marktmacht und verzerrt den freien Wettbewerb im Online-Werbemarkt“, zeigt den Brief. Der Autor wirft Google auch vor, als solches aufzutreten „Ersatzgesetzgeber“.

Mehr Privatsphäre

Google argumentiert, dass neue Maßnahmen entwickelt werden, um sicherzustellen, dass a „ein privateres und sichereres Internet“.

„Das Ziel ist es, die Privatsphäre der Benutzer zu schützen und vertrauliches Tracking zu verhindern, während gleichzeitig ein offenes, blühendes und werbefinanziertes Web aufrechterhalten wird.“, sagte ein Google-Sprecher gegenüber EURACTIV.

Statt auf Cookies will der Internetgigant künftig auf interne Tracking-Technologie setzen. Google sagt jedoch, dass die neue Technologie nicht auf der Verfolgung des individuellen Nutzerverhaltens beruhen wird.

Auch Konkurrenten von Google wie Apple, Microsoft und Mozilla haben Schritte unternommen, um Cookies in ihren Browsern zu blockieren.

EU gegen Google

Die Europäische Kommission hat im Juni 2021 eine Untersuchung gegen Google eingeleitet, um mögliches wettbewerbswidriges Verhalten im Bereich Online-Werbung zu bewerten.

Dieses Verfahren dient der Verarbeitung von Online-Anzeigenschaltungen durch Google, weil „Google ist auf fast allen Ebenen der Lieferkette für Online-Display-Werbung präsent“, sagte damals EU-Wettbewerbschefin Margrethe Vestager.

Die Kommissionsakte erwähnt jedoch nicht die schrittweise Löschung von Cookies.

Googles geplante Änderungen an seiner Tracking-Technologie haben in Großbritannien für Aufsehen gesorgt.

Die Wettbewerbs- und Marktaufsichtsbehörde des Vereinigten Königreichs (CMA) leitete Anfang dieses Monats eine Untersuchung gegen Google ein, weil die schrittweise Entfernung der Cookie-basierten Technologie „spürbare Wirkungauf Nachrichtenseiten und in der Online-Werbebranche.

Wichtige europäische Vorschriften

Auch nach dem Löschen von Cookies durch den Chrome-Browser unterliegt der Einsatz der Tracking-Technologie weiterhin den europäischen Datenschutzbestimmungen.

Schutzgruppen haben zuvor Bedenken geäußert, dass die Einführung neuer Ortungsgeräte zu einer Umgehung der EU-Datenschutzvorschriften führen könnte.

„Im Hinblick auf die Betrachtung von Google zeigt unsere Analyse, dass EU-Datenschutzgesetze hierdurch unumgänglich sind, da bei dieser Methode auch personenbezogene Daten über das Surfverhalten erhoben und verarbeitet werden », sagte der Grünen/EFA-Abgeordnete Patrick Breyer gegenüber EURACTIV.

Daher sieht Herr Breyer zum jetzigen Zeitpunkt keinen Bedarf für eine weitere Regulierung.

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.