Deutsche Medien über Bestrafung für Polen. „National-konservative PIS-Regierung wächst immer mehr“

„Süddeutsche Zeitung“: Eine verzweifelte Anstrengung

Die linksliberale Süddeutsche Zeitung schrieb von einem „fast verzweifelten Versuch“, einen Ausweg aus der Krise zu finden, die eine „gefährliche Eskalationsstufe“ erreicht habe. Laut dem Verfasser des Kommentars, Wolfgang Janisch, verhängte eine Geldstrafe von einer Million Euro Der EU-Gerichtshof übe pro Tag „erhöhten Druck“ auf die Regierung in Warschau aus, ist sich aber unsicher, ob diese Methode eine Lösung des Problems bringen wird.

Schau das Video
Wie sieht eine PiP-Inspektion nach der Gesetzesänderung aus? Fachübersetzer

„Dies ist bei weitem der Höhepunkt eines aufsehenerregenden Kapitels in der Geschichte der europäischen Rechtswissenschaft“, kommentierte der Kommentator.

Die Entscheidung des EuGH, in die Taschen der polnischen Regierung zu schlagen, sei seiner Meinung nach „logisch“. „Die Europäische Union kann nicht akzeptieren, dass die Justiz eines Landes von willkürlichen Regierungen verurteilt wird. Gegenseitiges Vertrauen basiert auf dem ordnungsgemäßen Funktionieren von Recht und Gerichten – das ist das europäische Minimum in der Union, das den verlorenen Zentrifugalkräften ausgesetzt ist.“ sein verbindendes Element“, erklärt Janisch.

Die Verhängung von Geldbußen sei „ein fast verzweifelter Versuch, einen Ausweg aus einer Krise zu finden, die eine gefährliche Eskalation erreicht hat“. „Die Regierung in Warschau beharrt auf ihrer Politik der Vernichtung der Justiz, während Polens ‚Verfassungsgericht‘, das einen solchen Namen nicht verdient, das Grundprinzip des Vorrangs des EU-Rechts in Frage stellt“, heißt es in der „SZ“.

Mehr zur Entscheidung des EuGH zu Geldbußen unter Hauptseite Gazeta.pl.

„Der finanzielle Druck kann sicherlich noch weiter zunehmen. Es wird jedoch zunehmend unsicher, ob uns diese Methode der Konfliktlösung tatsächlich näher bringt“, schloss Janisch in der „Süddeutschen Zeitung“.

„Tagesspiegel“: Wenn Dialoge nicht helfen

Hohe Geldstrafen könnten effektiver sein als ein politischer Dialog, schreibt Albrecht Meier.

Obwohl Bundeskanzlerin Angela Merkel kürzlich davor warnte, Streitigkeiten ausschließlich vor Gericht zu schlichten, war die Entscheidung des luxemburgischen Gerichts zu Geldstrafen richtig, so ein Kommentator. Die hohen Geldstrafen könnten die polnische Regierung veranlassen, sich aus der umstrittenen Disziplinarkammer des Obersten Gerichts zurückzuziehen.

Piotr Duda zur EuGH-Entscheidung: Satz ungültig. Ich habe die Aktivität unterbrochen

Ministerpräsident Mateusz Morawiecki und der „regierende Präsident“ der PiS, Jarosław Kaczyński, müssen sich nun „deklarieren“. Morawiecki hatte schon vor einiger Zeit die Reform der Disziplinarkammer angekündigt, doch den Worten folgten keine Taten. „Wenn umstrittene Justizreformen zurückgenommen werden, werden EuGH-Entscheidungen wirksamer sein als ein ehrlicher politischer Dialog“ – resümiert Meier im „Tagesspiegl“.

„Die Welt“: EU zieht Samthandschuhe aus

Mit einer Geldstrafe von einer Million Euro pro Tag in Polen ziehe die Europäische Union „die Samthandschuhe aus“ und zwinge die Behörden in Warschau, Stellung zu beziehen, schreibt Philipp Fritz.

Nach Ansicht der Autoren war die Urteilsentscheidung nicht überraschend, aber der Moment ihrer Verabschiedung erregte Aufmerksamkeit. Fritz wies darauf hin, dass sich Brüssel in letzter Zeit stärker auf die Reduzierung von Konflikten konzentriert und Angela Merkel zum Dialog aufgerufen hat. Ministerpräsident Morawiecki interpretierte Aufrufe zur Wiederaufnahme der Gespräche „auf seine Weise“ – im Europaparlament warf er der EU „Erpressung“ vor, in einem Interview für die Financial Times sprach er von „Weltkrieg III“.

Geldstrafen sind die „erste große Bewährungsprobe“ der EU nach Rücksichtnahme Polnisches Verfassungsgericht über den Vorrang der polnischen Verfassung. Diese Entscheidung sei „beispiellos“ in der Geschichte der EU-Rechtsprechung.

Kommt die polnische Regierung dem Urteil ihres Verfassungsgerichts nach, wird sie die Strafe nicht zahlen. Die gesamte EU wird sich auf einem rechtlich unsicheren Territorium befinden, in dem die Mitgliedstaaten die Entscheidungen der höchsten Gerichte nicht umsetzen.

„Die Entscheidung des EuGH sollte als Versuch interpretiert werden, einen Bluff auf polnischer Seite aufzudecken. Wenn sich die polnische Regierung beugt, bedeutet dies, dass sie ihr eigenes Gerichtsurteil de facto anfechten wird. Dies ist eine direkte Konfrontation EuGH-Urteil“ – liest Die Welt.

„Schlimmer als die Strafe von einer Million Euro pro Tag ist, dass Brüssel dem Wiederaufbaufonds Milliarden von Dollar vorenthält“, resümiert Fritz bei Die Welt.

„FAZ“: Keine Kompromisse

Trotz der Geldstrafen sei von den Behörden in Warschau nicht zu erwarten, dass sie ihre Haltung ändern, sagte Reinhard Veser. „Die national-konservative PIS-Regierung wird immer wütender und verwendet eine Rhetorik, die sie davon abhält, aus ihrem Gesicht zu verschwinden“, schrieb ein Kommentator der konservativen Zeitung.

Wie er betonte, hätten im Zweiten Weltkrieg nur PiS-Falken die EU mit den Nazi-Invasoren gleichgesetzt, jetzt spricht Ministerpräsident Morawiecki von einem bevorstehenden „Dritten Weltkrieg“ zwischen der EU und Polen.

Es wäre ein Fehler, Morawieckis Rede nur als „Theatereffekt“ zu betrachten, so Veser. „Das ist ein Symptom für die Mentalität dieser Regierung, die auch innenpolitisch Kompromisse ablehnt, taktische Zugeständnisse am meisten zustimmt“, sagte der FAZ-Kommentator.

Wiederaufbau der Regierung im Präsidentenpalast in WarschauWiederaufbau der Regierung. Hier sind die neuen Minister [ZDJĘCIA]

Die PiS-Regierung lässt keinen Spielraum für politischen Tauschhandel, daher macht es keinen Sinn, ihn zu erfüllen. „Im Rechtsstaatsstreit stehen die Fundamente der EU auf dem Spiel. Die EU muss daher stark bleiben. Langfristig handelt die EU so mehr im Interesse Polens als ihre jetzige Regierung.“ Veser schloss in der Donnerstagsausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

ARD-TV: UE ist kein zahnloser Tiger

„Endlich! Ein ganz klares Signal vom höchsten Gericht der EU, dass es so nicht weitergehen kann. Die polnische Regierung hat möglicherweise die Wut unterschätzt, die sich unter europäischen Richtern aufbaut“, sagte Gigi Deppe in den „Tagesthemen“-Nachrichten am Abend in der Ersten öffentliches ARD-Programm Fernsehen.

Da sich die EuGH-Richter bisher auf Abmahnungen beschränkt haben, könnte die PiS-Regierung glauben, die Entscheidung aus Luxemburg ignorieren zu können. Das Verfassungsgericht, das von regierungstreuen Leuten verwaltet wird, haben die Warschauer Behörden kürzlich als Feigenblatt benutzt.

„Die polnische Regierung hat Kurzsichtigkeit gezeigt, als sie glaubte, die EU und ihre Justiz seien zahnlose Tiger“, schloss Deppe.

Autor: Jacek Lepiarz

Artikel kommt von der Seite Deutsche Welle.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.