Deutsche Grüne greifen CDU-CSU-Union an

Gepostet am 12. Juli 2021 um 18:05 Uhr.Aktualisiert am 12.07.2021, 18:30

Die Grünen, die am Montag in ihrem Wahlkampf vorgestellt wurden, wollen ihr Lieblingsthema auf den Punkt bringen: Ökologische Transformation, Stärkung Europas und der Demokratie sowie sozialer Zusammenhalt. „Unser Land kann viel erreichen, wenn man es zulässt“, jubelt das Hauptplakat mit Annalena Baerbock, der Umweltkandidatin, und ihrem Lebensgefährten Robert Habeck vor grünem Hintergrund. Eine Nachricht in grüner Schrift auf einem gelben Band, die auf allen Postern erscheint, fügt hinzu: „Ready for you“.

Die Politik hinkt anderen Ländern hinterher, die eine echte Veränderungstendenz aufweisen.

Michael Kellner Generalsekretär der Deutschen Grünen

„Die Politik hinkt anderen Ländern hinterher, die eine echte Veränderungstendenz aufweisen“, versicherte Michael Kellner der Presse. Eine Schaufel für Angela Merkels Partei, die seit sechzehn Jahren an der Macht ist. Schon vor Vorstellung der Kampagne kritisierte der deutsche Umwelt-Generalsekretär das Fehlen klarer Schritte der CDU-CSU-Union zur Erreichung der Klimaziele.

„Wir fordern die Union CDU-CSU“

Er kritisierte auch die Steuerzusagen der Konservativen trotz massiver Investitionen zur Modernisierung des Landes, die Kürzungen bei der Sozialhilfe bedeuten würden. Auch Michael Kellner hat eine gezielte Kommunikationsanstrengung für die über 60-Jährigen versprochen, einen traditionellen Nährboden für die Partei von Angela Merkel. „Das ist eine Wahl, die die Orientierung des Landes darstellt. Wir fordern die Union CDU-CSU heraus“, mahnte er.

Auch wenn das Wahlkampfbudget fast halbiert ist und die Mitgliederbasis nur ein Viertel der Partei von Angela Merkel beträgt, will die Generalsekretärin der Grünen an ihre Chancen glauben. Er erinnerte daran, dass sich die Zahl der Mitglieder in vier Jahren auf 117.000 fast verdoppelt und die finanziellen Beiträge vervierfacht hätten.

Annalena Baerbock macht großen Rücken

Reicht das, um den Einbruch der letzten Monate durch eine Reihe persönlicher Angriffe auf die Professionalität der Nachwuchskandidaten der Grünen zu stoppen? Sie stehen nun der Sozialdemokraten (SPD) gegenüber, die laut einer aktuellen Umfrage der Insa-Agentur für „Bild“ nur noch 17 Prozent betragen, weit hinter der CDU, die bei den Wahlen im September 28 Prozent der Stimmen erhielt. 26.

Annalena Baerbock feierte im Urlaub, um sein Bestes zu geben und ließ Robert Habeck die Kampagne dieser Woche mit einer Tour durch Schleswig-Holstein beginnen Gerüchte über den Austritt eines Parteikandidaten Grün für die Kanzlerin zu seinem Vorteil. Auch Annalena Baerbock wird den Angriff an ihrer Seite am 9. August vor Beginn der Briefwahl fortsetzen, die laut Michael Kellner mehr als 50 % der Stimmen repräsentieren könnte.

Es bleibt wenig Zeit, um die Latte zu flicken, und die missliche Lage der Grünen lässt die CDU-CSU-Union nicht gleichgültig: Der Aufstieg der SPD könnte die Chancen ihres Kandidaten Olaf Scholz auf eine „feuersignalisierende“ Koalitionsregierung neu beleben (Rot-Grün-Gelb) mit Umweltaktivisten und Liberalen (FDP).Katastrophenszenario: Noch an der Spitze wird Angela Merkels Partei dann, anders als die Grünen, aus der künftigen Regierung ausgeschlossen.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.