Deutsche EI-Gruppe wegen Mordes an Jesiden zu 10 Jahren Haft verurteilt

Veröffentlicht in:

Ein Münchner Gericht verurteilte am Montag Jennifer Wenisch, ein ehemaliges Mitglied der Organisation Islamischer Staat (IS), zu 10 Jahren Haft. Im Irak ließen sie und ihr Mann 2015 eine jesidische Sklavin verdursten.

Der 30-jährigen Jennifer Wenisch, die speziell wegen Kriegsverbrechen und Mordes angeklagt ist, droht in einem der weltweit ersten Prozesse zur Verfolgung von Kriegsverbrechen gegen die Jesiden, eine kurdischsprachige Minderheit, die von Dschihadisten im Irak und in Syrien verfolgt und versklavt wird, eine lebenslange Haftstrafe. .

Der gebürtige Deutsche aus Lohne in Niedersachsen (Nordwesten) ist zu seinen „Brüdern“ in den Irak gereist, wie er während eines Prozesses erklärte, der im April 2019 begann.

Dort patrouillierte er mehrere Monate lang bewaffnet innerhalb der Moralpolizei in Falludscha und Mossul. Diese Macht gewährleistet in erster Linie die Einhaltung der Kleiderordnung und des Verhaltens der Dschihadisten.

Im Sommer 2015 kaufte sie zusammen mit ihrem damaligen Ehemann Taha al-Jumailly, der derzeit in Frankfurt in einem Parallelverfahren vor Gericht steht, einer Gruppe von Häftlingen ein 5-jähriges Mädchen und ihre jesidische Mutter ab, um sie als Sklaven auszubeuten. laut Staatsanwaltschaft.

Das missbrauchte Mädchen verdurstet

Nach vielen Misshandlungen wurde das kleine Mädchen vom Ehemann des Angeklagten „bestraft“, weil es auf die Matratze urinierte, und dann bei einer Temperatur von etwa 50 °C an ein Fenster vor dem Haus gefesselt.

Das Mädchen verdurstete, während ihre Mutter Nora T. gezwungen war, dem Paar weiter zu dienen.

Beschuldigt, ihre Freundin dies tun zu lassen, ohne sich einzumischen, sagte Jennifer Wenisch dem Publikum, sie habe „Angst“, sie würde „schieben oder sperren“.

Ihre Anwälte, wie der Anwalt Taha al-Jumailly, versuchten vorzuschlagen, dass das Mädchen, das später in ein Krankenhaus in Falludscha gebracht wurde, möglicherweise nicht gestorben ist.

Eine Version, die von der Mutter des Kindes, Nora T., bestritten wird, die jetzt in Deutschland versteckt lebt. Wichtige Zeugen, Überlebende, die während des Prozesses gegen Ex-Ehepartner gehört wurden.

„Sie würden mir ein Beispiel geben für alles, was unter dem IS passiert ist. Kaum vorstellbar, dass das in einem Rechtsstaat passieren kann“, verteidigte Jennifer Wenisch in einem der jüngsten Prozesse, wie die Süddeutsche Zeitung berichtete .

Jennifer Wenisch hat sich selbst betrogen, indem sie es einem FBI-Informanten erzählt hat

Er wurde im Januar 2016 in Ankara von türkischen Sicherheitsdiensten festgenommen und an Deutschland ausgeliefert.

Er wurde jedoch erst im Juni 2018 festgenommen, nachdem er festgenommen worden war, als er versuchte, mit seiner zweijährigen Tochter das Territorium zu erreichen, das noch immer von ISIS in Syrien gehalten wird.

Dabei erzählte er seinem Fahrer von seinem Leben im Irak. Letzterer war eigentlich ein FBI-Informant, der ihn in ein mit einem Mikrofon ausgestattetes Auto begleitete. Die Staatsanwaltschaft nutzte diese Aufnahmen, um ihn anzuklagen.

Dieser Prozess ist eines der ersten Verbrechen gegen die Jesiden, eine kurdischsprachige Minderheit im Nordirak.

Im Oktober 2020 wurde eine Deutsch-Tunesin, Ehefrau eines Dschihadisten, von einem deutschen Gericht zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt, weil sie während ihres Aufenthalts in Syrien maßgeblich dazu beigetragen hatte, den Status einer jungen jesidischen Sklavin zu reduzieren. .

Die winzige ethnisch-religiöse Minderheit der Jesiden wird besonders von den Dschihadisten verfolgt, die ihre Frauen zu sexuellen Sklaven gemacht, Kindersoldaten zwangsrekrutiert und Hunderte von Männern getötet haben.

Nicht-Araber und Nicht-Muslime des Irak, viele Jesiden haben in Deutschland Zuflucht gefunden, vor allem im Südwesten des Landes, wo ihre Frauen und Kinder, Opfer von wiederholten Vergewaltigungen, betreut und betreut werden.

>> Zu sehen: Im Irak die lange Arbeit der Identifizierung jesidischer Opfer

Mit AFP

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.